Dy­ke*­M­arch in Hamburg: Frauen bedrohen Frauen

Hunderte Lesben haben beim Hamburger Dy­ke*­M­arch am Freitag gemeinsam friedlich demonstriert. Doch Radikalfeministinnen wollten Gewalt provozieren.

Hunderte Menschen laufen beim Dyke*March durch Hamburgs Straßen

„Alle Lesben sind schön“ – diese Einstellung vertreten nicht alle Menschen innerhalb der Community Foto: Miriam Wagner

HAMBURG taz | Es sollte ein feierlicher und solidarischer Umzug der lesbischen Community sein, doch dann gab es mal wieder Feindlichkeit gegen eine Gruppe unter ihnen: Am Freitag warteten beim Dy­ke*­M­arch in Hamburg etwa zehn Frauen mit transfeindlichen Plakaten auf den vorbeiziehenden Umzug. Sie drängten sich in den Block, der für trans und genderdiverse Menschen vorgesehen war, und wollten eine aggressive Ablehnungsreaktion seitens der Teil­neh­me­r*in­nen provozieren, erzählten die Or­ga­ni­sa­to­r*in­nen der taz.

Statt darauf einzugehen, antwortete der Block mit einem gewaltfreien Zeichen des Widerstands, sagt Cornelia Kost, Vertreterin des Hamburger Bündnisses für trans und non-binäre Menschen – sie legten sich auf den Boden, ließen andere De­mons­tran­t*in­nen an sich vorbeiziehen und machten so auf die Situation aufmerksam. Weil parlamentarische Be­ob­ach­te­r*in­nen anwesend waren und die Polizei schnell reagierte, konnte Kost zufolge eine Eskalation verhindert werden.

Organisiert wurde der Dy­ke*­M­arch vom Lesbennetzwerk Hamburg. Obwohl die Demonstrationen deutschlandweit als transinklusiv gelten, werden immer noch häufig trans Menschen ausgegrenzt. Das Lesbische Aktionszentrum Berlin (LAZ Reloaded) und Women’s Declaration International Germany (WDI) hatten bereits eine Woche zuvor bei Twitter ihre Empörung darüber ausgedrückt, dass trans und gender-diverse Menschen beim Dy­ke*­M­arch mitlaufen.

Verschiedene Maßnahmen

Cornelia Kost und auch Eva Burgdorf, Versammlungsleiterin und Vertreterin des Lesbennetzwerkes Hamburg, sehen darin eine Provokation. Das Hauptziel des Verhaltens der LAZ Reloaded und des WDI sei es, Bilder zu produzieren, auf denen trans und nonbinäre Menschen als gewalttätig dargestellt werden, sagt Kost: „Der trans Community wird Aggressivität unterstellt und diese Gruppen werfen uns oft Angriffe gegen ihre Mitglieder vor. Deshalb haben wir darauf geachtet, mit unserer Reaktion eindeutig friedlich zu sein und diese Bilder nicht zu reproduzieren.“ Die Hamburger Linken-Fraktionssprecherin Carola Ensslen, die als parlamentarische Beobachterin vor Ort war, bestätigte Kosts Schilderung auf taz-Anfrage.

Wegen der vorherigen Ankündigungen von LAZ Reloaded und WDI hat das Lesbennetzwerk zusammen mit dem Bündnisfür trans und nicht-binäre Personen verschiedene Maßnahmen beschlossen: Sie haben parlamentarische Be­ob­ach­te­r*in­nen angefragt und die Polizei über mögliche Vorfälle informiert. Sowohl am Anfang der Demo als auch währenddessen haben die Or­ga­ni­sa­to­r*in­nen betont, dass der Dy­ke*­M­arch trans­inklusiv ist.

Doch trotz aller Vorkehrungen empfanden die Teil­neh­me­r*in­nen des trans Blocks die Situation als bedrohlich. „Trans Personen erleben oft Gewalt auf offener Straße. Dementsprechend hatten alle Personen im Block massive Angst. Viele Mitglieder standen unter Schock. Wir wussten nicht, was passieren würde – nur dass körperliche Gewalt provoziert werden sollte“, sagt Kost. Sich auf den Boden zu legen statt auf die Provokation zu reagieren, sollte nicht nur eine Eskalation verhindern, sondern auch ein Zeichen setzen, sagt Kost. „Radikalfeministinnen wollen uns die Teilnahme am Dy­ke*­M­arch verweigern. Sie behaupten, trans Menschen würden gar nicht existieren“, sagt sie. „Aber wenn wir nicht existieren sollen, sind wir faktisch tot. Unsere Aktion sollte ihnen vor Augen führen, was ihre Aussagen und Forderungen eigentlich bedeuten.“

Bündnisse statt Lager

Nach dem Vorfall löste die Polizei den Or­ga­ni­sa­to­r*in­nen und Ensslen zufolge schnell und friedlich die Situation: Die Frauen mit den Plakaten wurden vom Dy­ke*­M­arch entfernt und mussten im Anschluss ihre eigene Versammlung anmelden. Die De­mons­tran­t*in­nen durften weiterziehen.

Dennoch wünscht sich Burgdorf, es wäre nicht so weit gekommen. Das Lesbennetzwerk war ihr zufolge gewillt, den Dialog zu suchen: „Es hätte im Netzwerk eine offene Diskussion über der Teilnahme von LAZ Reloaded und WDI an der Demonstration gegeben. Miteinander reden ist immer der erste Schritt der Gewaltprävention. Stattdessen wirkte ihre Anwesenheit bedrohlich.“

Die Spannungen in Hamburg spiegeln die Diskussion darüber wider, ob trans Menschen bei Veranstaltungen einbezogen werden sollen, bei denen es vordergründig um lesbische Sichtbarkeit und Öffentlichkeit geht. Es sei aber notwendig, Bündnisse zu schließen, statt in Lagern gegeneinander zu kämpfen, betont Burgdorf: „Wir in Hamburg üben Solidarität aus, insbesondere wenn wir klar wissen, wogegen wir gemeinsam kämpfen – nämlich gegen patriarchale Strukturen!“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de