Antisemitismusvorwurf gegen XR-Gründer

Auch Ökos können Juden hassen

XR-Gründer Roger Hallam hat den Holocaust relativiert. Für viele scheint überraschend, dass auch Nicht-Rechte Antisemiten sein können.

Der Extinction Rebellion Mitbegründer in Kapuzenjacke

Für XR-Gründer Roger Hallam ist der Holocaust „ein weiterer Scheiß“ in der Geschichte Foto: Andres Pantoja/dpa

Die Aufregung um den Mitbegründer der Protestbewegung Extinction Rebellion ist gewaltig. „Nur einen weiteren Scheiß in der Menschheitsgeschichte“ hat Roger Hallam den Holocaust flapsig genannt. Er hat sich damit ins Fahrwasser von AfD-Chef Alexander Gauland begeben, der Hitler „einen Vogelschiss in der deutschen Geschichte“ genannt hatte. Die Aufregung um diese Äußerung ist so richtig wie erstaunlich.

Richtig ist sie, weil Hallam damit antisemitische Ressentiments bedient, nach denen der Massenmord an den Juden kein hervorhebungswürdiges Ereignis ist. Solcherlei geschichtsrevisionistischer Unsinn mag nicht strafbar sein, aber wer ihn von sich gibt, hat die öffentlichen Konsequenzen zu tragen. Es ist deshalb konsequent, dass der Ullstein-Verlag Hallams neues Buch zurückgezogen hat.

Verwunderlich aber ist das Erstaunen darüber, dass „ausgerechnet“ ein fortschrittlicher Kämpfer für das Klima diese Äußerung getätigt hat. Dabei weiß jeder, der es wissen will, dass das judenfeindliche Ressentiment eben kein exklusives Denken von Rechtsradikalen oder Neonazis ist. Es finden sich auch Linke und Konservative, die die Mär von der Bösartigkeit der Juden verbreiten.

Es handelt sich auch nicht um ein Phänomen, das in besonderer Weise Männer betrifft, es findet sich bei Weißen ebenso wie bei Schwarzen, und es hat schon gar nichts mit dem Alter zu tun. Antirassisten können ebenso wie Rassisten zugleich antisemitische Vorurteile schüren. Judenhass überschreitet nicht nur die Grenzen der Humanität und des Anstands, er kennt auch keine ethnischen oder politischen Grenzen, was seine Träger betrifft.

Wer geschichtsrevisionistischen Unsinn von sich gibt, hat die Konsequenzen zu tragen

Es ist an der Zeit, dass diese Erkenntnis auch die begreifen, die von sich behaupten, auf der besseren, menschlicheren Seite der Gesellschaft zu stehen. Das bedeutet nicht, die AfD mit Extinction Rebellion in einen Topf zu werfen. Es heißt aber wohl, dass Judenhass überall konsequent bekämpft werden muss – auch und gerade vor der eigenen Haustür.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1957, ist Leiter von taz.eins, dem Ressort, das die Seite eins und die Schwerpunktseiten plant und produziert. Er ist seit den 1980er Jahren bei der taz und war u.a. Chef vom Dienst und Ressortleiter im Inland. Seine Themenschwerpunkte sind Zeitgeschichte und der Nahe Osten. Hillenbrand ist Autor mehrerer Bücher zur NS-Geschichte. Zuletzt erschien von ihm herausgegeben: "Das Amulett und das Mädchen", Hentrich & Hentrich 2019

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben