Angriff auf DJU-Chef Jörg Reichel: Geschlagen und getreten

Journalisten-Gewerkschafter Jörg Reichel wurde bei der „Querdenken“-Demo in Berlin angegriffen und verletzt. Seit Monaten hetzt die Szene gegen ihn.

Jörg Reichel im Gespräch mit einem Polizisten

Reichel beobachtet schon lange die „Querdenker“-Demos Foto: imago

Am Sonntag wurde am Rande der „Querdenken“-Proteste in Berlin Journalisten-Gewerkschafter Jörg Reichel angegriffen. Angreifer haben den Berlin-Brandenburger Landesgeschäftsführer der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (DJU) vom Fahrrad gezerrt, geschlagen und getreten. Zuerst hatte der Tagesspiegel berichtet. Der Gewerkschafter habe Verletzungen an Schulter und Beinen erlitten und sich in ein Krankenhaus begeben.

Laut Monique Hofmann, Bundesgeschäftsführerin der DJU, konnte Reichel das Krankenhaus Sonntagabend wieder verlassen. Nach einem Gespräch mit Reichel sagte Hofmann am Montag der taz: „Körperlich geht es ihm den Umständen entsprechend gut, aber er ist traumatisiert.“ Reichel selbst war für eine Anfrage deshalb nicht zu erreichen.

Laut Hofmann habe er den Vorgang wie folgt rekonstruiert: Gegen 16 Uhr sei der Gewerkschafter mit dem Fahrrad in der Köthener Straße in Berlin-Kreuzberg unterwegs gewesen, dabei habe sich ein Demozug hinter ihm befunden. Er habe versucht, eine Aufnahme mit dem Handy zu machen. Ein Mann und eine Frau hätten das bemerkt und versucht, ihn anzugreifen, aber Reichel habe noch rechtzeitig wegfahren können.

Bei einem zweiten Versuch sei er dann aber von einem Mann vom Rad gerissen und dann angegriffen worden. Erst die Intervention durch einen Autofahrer, Passanten und einen Fotografen hätte den Angriff beendet. Polizisten seien nicht zugegen gewesen.

Gewerkschafter als Zielscheibe

Reichel, der von einer sehr großen Gewaltbereitschaft gegenüber Jour­na­lis­t:in­nen berichtet, habe im Krankenhaus Anzeige erstattet. Laut epd ermittelt die Polizei nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und versuchten Diebstahls.

„Wir sind zutiefst bestürzt und stehen solidarisch an der Seite unseres Kollegen, der seit dem vergangenen Jahr unter großem persönlichen Einsatz die Kundgebungen der sogenannten Querdenker beobachtet und dort für die Medienschaffenden und die Pressefreiheit eintritt“, hatte Hofmann am Sonntag in einer Pressemitteilung der DJU geschrieben. Ihr Kollege sei seit Monaten von Personen aus der „Querdenken“-Szene diffamiert und bedroht worden, sein Name und Foto kursierten in einschlägigen Telegram-Kanälen.

„Jörg hat sich davon nicht einschüchtern lassen und weitergemacht. Er hat zahllose Journalistinnen und Journalisten, die von diesen Demos berichten, unterstützt und sich dafür eingesetzt, dass sie sicher arbeiten können. Für dieses Engagement als Gewerkschafter ist er nun selbst offenbar gezielt angegriffen worden.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de