Referierende: Monika Hauser, Gründerin von medica mondiale

Hauser_monika_credit_bettina_flitner-medica_mondiale

Seit über 20 Jahren engagiert sich Monika Hauser mit ihrer Frauenrechtsorganisation medica mondiale für Überlebende sexualisierter Kriegsgewalt. Für ihren Einsatz erhielt sie 2008 den Alternativen Nobelpreis.

Hauser, Jahrgang 1959, Gynäkologin und Aktivistin, gründete 1993 mit einheimischen Expertinnen das erste Therapiezentrum für im Krieg vergewaltigte Frauen in Bosnien. Gleichzeitig entstand in Köln die Frauenrechtsorganisation medica mondiale, deren geschäftsführendes Vorstandsmitglied sie ist. Mittlerweile sind Monika Hauser und ihre Mitarbeiterinnen auch in Krisengebieten wie Afghanistan, Liberia oder in der DR Kongo tätig. medica mondiale unterstützt Überlebende sexualisierter Gewalt und tritt ein für die Rechte von Frauen und Mädchen weltweit. Für ihren herausragenden Einsatz erhielt Monika Hauser zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2008 den „Right Livelihood Award“, bekannt auch als Alternativer Nobelpreis.