Weltbevölkerungsbericht der UN

Verheerende Kluft bei Geburtenzahlen

Der Bericht der Vereinten Nationen offenbart einen fatalen Kreislauf. Familienplanung und Armut bedingen einander – in beide Richtungen.

Acht bunte Kondome liegen nebeneinander

Ein leichter Zugang zu ihnen dient auch der Armutsverhütung: Kondome Foto: dpa

In Eritrea bekommen Frauen ­durchschnittlich vier Kinder. Eine Frau im Südsudan wird Mutter von mindestens fünf Kindern, in Mali sind es sechs und in Niger fast sieben Kinder pro Frau. Weltweit beträgt die Geburtenrate laut des Weltbevölkerungsberichts der ­Vereinten Nationen, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, allerdings nur 2,5. In Deutschland bekommen Frauen durchschnittlich 1,5 Kinder.

Die Kluft bei den Geburtenzahlen zwischen westlichen und insbesondere afrikanischen Staaten ist verheerend. Vor allem in den armen und ärmsten Regionen der Welt bekommen Frauen viele Kinder, meist mehr, als sie wollen. Die Folge: Dort wächst die Armut, vor allem die der Frauen und ihrer Kinder.

In armen und ärmeren Ländern sind vom Mangel an Verhütungsmitteln und an Wissen über Verhütung insbesondere Frauen betroffen. Sie kommen erst gar nicht an Kondome, Pille oder Spirale heran. Dem ­Bevölkerungsbericht zufolge betrifft das weltweit rund 214 Mil­lionen Frauen und Mädchen und in den Entwicklungsländern jede vierte Frau im gebärfähigen Alter.

Der Weltbevölkerungsbericht trägt nicht ohne Grund den Titel „Reproduktive Rechte und Ent­scheidungsfreiheit für alle“ und weist auf den Umstand hin, dass diese „politische, ökonomische und soziale“ Lücke auch die Gleichstellung von Frauen und Männern nicht nur behindert, sondern bremst. Dazu tragen zudem „kulturelle ­Normen“ bei: tradierte Rollen- und Familienbilder und eine überholte sowie falsch verstandene ­Sexualmoral.

Das Fatale: All das ist seit Jahrzehnten bekannt. Schon die Weltbevölkerungskonferenz 1994 in Kairo hatte beschlossen, weltweit die hohe Säuglingssterblichkeit und Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu verringern sowie eine allumfassende Familienplanung und HIV-Prävention in den Vordergrund zu stellen.

Bevölkerung in Afrika bis 2050 verdoppelt

„Es ist höchste Zeit, die Themen von Kairo stärker in die aktuellen Entwicklungsstrategien zu integrieren“, sagte Renate Bähr, Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung für Weltbevölkerung in Hannover. Dazu gehörten der „universelle Zugang zu Verhütungsmitteln, die Versorgung bei Schwangerschaft und Geburt sowie Aufklärung und Bildung für junge Menschen“.

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnte, dass sich die Bevölkerung in Afrika bis 2050 verdoppeln werde, wenn es keine Gegenmaßnahmen gebe. Nigeria werde dann das nach China und Indien drittgrößte Land der Welt sein, sagte der CSU-Politiker. Zudem betonte er, dass Familienplanung und Sexualaufklärung nicht länger tabuisiert werden dürfen.

Minister Müller versicherte, diese Fragen würden bei Verhandlungen mit Entwicklungsländern stets thematisiert. Der Impuls dazu müsse jedoch von den Ländern selbst ausgehen. Das allerdings ist mehr als paradox.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben