Rücktritt Ministerpräsident Kemmerich: Das Schlossgespenst von Erfurt

Kemmerich tritt als Ministerpräsident zurück. Das Drama in Thüringen drohte die ganze FDP zu zerstören. Doch weitere Cliffhanger sind garantiert.

Mann von hinten geht

„Zeig mir deinen Rücken / Am schönsten bist du / Wenn du gehen musst“ Foto: Bodo Schackow/dpa

Die Ereignisse in Thüringen erinnern an einen Fortsetzungsroman. Das Personal rotiert ständig, und jede spannungsreiche Episode endet mit einem Cliffhanger, der weiteres Drama verspricht. Die neueste Wendung: An diesem Samstag ist FDP-Ministerpräsident Thomas Kemmerich nach nur drei Tagen Amtszeit endgültig zurückgetreten.

Dieser Rücktritt war zwar zu erwarten, schließlich hatte ihn Kemmerich am Donnerstag schon angekündigt. Doch war bisher nicht klar, wie lange der FDP-Mann noch in seinem Amt verweilen würde. Zwischenzeitlich sah es so aus, als wollte sich Kemmerich als Krisenmanager just jener Krise inszenieren, die er selbst angezettelt hatte, indem er sich von der AfD zum Ministerpräsidenten wählen ließ.

Noch am Freitag hatte Kemmerich einen sofortigen Rücktritt abgelehnt. Die originelle Begründung lautete, dass „es wichtige Entscheidungen der Landesregierung gibt, für die es zumindest ein amtierendes Regierungsmitglied braucht“. Und bekanntlich hatte Thüringen überhaupt nur noch ein Regierungsmitglied – nämlich Kemmerich.

Kemmerich wollte es überaus ruhig angehen lassen – und erst einmal den Ältestenrat des Landtages beraten lassen, wie man „verfassungsmäßig“ weitermachen könnte. Zudem sollte der Ältestenrat erst am 18. Februar zusammenkommen. Kemmerich gefiel sich zunehmend besser in der staatstragenden Rolle, die er sich selbst zugedacht hatte.

Am Freitag sah es so aus, als würde noch wochenlang ein Schlossgespenst namens Kemmerich durch die leeren Regierungshallen von Erfurt geistern

Am Freitag sah es daher so aus, als würde noch wochenlang ein Schlossgespenst namens Kemmerich durch die leeren Regierungshallen von Erfurt geistern. Doch dieser Unsinn wurde nun gestoppt, denn der „Dammbruch“ von Thüringen drohte die gesamte FDP zu zerstören. In Hamburg finden demnächst Bürgerschaftswahlen statt – und wenn Kemmerich weiterhin amtiert hätte, wären die Liberalen in der Hansestadt garantiert unter fünf Prozent gelandet. Eine peinliche Partei will fast niemand wählen.

Kemmerichs Abgang hat zudem einen Vorteil für die Liberalen: Die FDP wirkt deutlich entschlossener und geschlossener als die Union. Die CDU in Thüringen hat sich noch immer nicht sortiert und weiß eigentlich nur, was sie nicht will: Neuwahlen. Denn es ist absehbar, dass die Chaostruppe auf kränkende elf Prozent schrumpfen würde, weil sie ebenfalls mit der AfD paktiert hat.

Doch genau diese Neuwahlen stehen nun an. Formal ist es zwar gar nicht so einfach, einen Urnengang herbeizuführen, aber die Atmosphäre in Thüringen ist derart vergiftet, dass ein Weiter-So schlicht undenkbar ist. In den Umfragen sieht es momentan so aus, als könnte eine rot-rot-grüne Koalition unter Ex-Ministerpräsident Ramelow mit einer stabilen Mehrheit rechnen. Aber wer weiß. In Thüringen sind weitere Cliffhanger garantiert.

Einmal zahlen
.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen. Warum es kein Wunder ist, dass wir reich geworden sind" (Westendverlag). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015) und "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Piper 2018).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben