Reservierungspflicht wegen Corona: Druck auf Deutsche Bahn wächst

Der FDP-Verkehrsexperte Jung fordert wegen der Coronakrise eine Reservierungspflicht für Fernzüge. Die Platzkarte soll kostenlos sein.

Ein ICE der Deutschen Bahn in voller Fahrt.

Bald nur mit Platzreservierung? ICE zwischen München und Berlin Foto: Martin Schutt/dpa

BERLIN taz | Der Verkehrsexperte der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Jung, fordert angesichts der Coronakrise eine Reservierungspflicht für Fernzüge der Deutschen Bahn. Für Reisende soll die Reservierung kostenlos sein. „Zustände, die wir vor Corona auf manchen Strecken gesehen haben, sollte es in der jetzigen Situation nicht geben“, sagte er der taz.

Auf Strecken wie etwa von Hamburg nach Karlsruhe seien in der Vergangenheit Züge so überfüllt gewesen, dass die Fahrt schon aus Gründen des Brandschutzes bedenklich gewesen sei. Wenn es wieder große Veranstaltungen oder Bundesligaspiele mit Zuschauern gäbe, drohen sich solche Szenarien zu wiederholen. „Damit das nicht geschieht, sollten nur noch Reisende mit einer Fahrkarte Züge betreten dürfen“, fordert er. Die Bahn sollte mit dem Ticket automatisch eine kostenlose Platzkarte ausstellen. Eine Reservierungspflicht gibt es für Reisende in Deutschland schon heute, wenn sie etwa mit dem französischen TGV oder dem europäischen Hochgeschwindigkeitszug Thalys fahren.

Die Deutsche Bahn ist in die Kritik geraten, weil sie ihr Reservierungssystem in der Coronakrise nicht neu programmiert hat. Nach wie vor werden Reisende, die sich nicht kennen, nebeneinander platziert, satt über den Zug verteilt. Dafür hat Jung kein Verständnis. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass das System noch nicht umprogrammiert worden ist“, sagte er. Notfalls müsse die Bahn mit einer Mischung aus digitalen und händischen Mitteln vorgehen. In Italien etwa seien Sitze in Zügen auch mithilfe von per Hand angebrachten Zetteln gesperrt, damit die Abstandsregeln eingehalten werden können. „Der Deutschen Bahn fehlt ein stringentes Konzept“, kritisierte er. Auch der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, fordert eine Reservierungspflicht in Fernzügen.

Die Deutsche Bahn lehnt eine Reservierungspflicht ab. Fahrgäste sollten Züge weiterhin flexibel nutzen können, hatte Bahnchef Richard Lutz vor Kurzem bei einer Telefonkonferenz bekräftigt. Bislang verweigern er und die Pressestelle der Deutschen Bahn eine klare Antwort auf die Frage, warum das Reservierungssystem nicht umprogrammiert wird.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de