Deutsche Bahn: Berlin-Hamburg alle halbe Stunde

Die Deutsche Bahn will mehr Fernzüge auf wichtigen Bahnstrecken einsetzen. Das Sitzplatzangebot wächst um 13.000 Plätze.

Ein ICE-Zug steht am Berlin-Hauptbahnhof im Gleis.

Abfahrt Berlin/Hauptbahnhof: Ab jetzt im Halbstundentakt Foto: Christoph Soeder/dpa

BERLIN/HAMBURG (dpa) | Die Deutsche Bahn will ihre Züge auf der Strecke zwischen Hamburg und Berlin ab Dezember im Halbstundentakt fahren lassen. „Ich freue mich über diesen guten Startschuss für den Deutschlandtakt“, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) laut einer Pressemitteilung. Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember werde die Anzahl der Züge zwischen Hamburg und Berlin von 46 auf bis zu 60 Züge täglich wachsen. Weitere Strecken des Deutschlandtakts seien in Planung.

Mit dem Fahrplanwechsel wächst das tägliche Sitzplatzangebot im Fernverkehr der Deutschen Bahn um 13.000 auf 213.000 Plätze, wie das Unternehmen ankündigte. „Zum 13. Dezember bringen wir mehr Angebot, Komfort und mehr Sitzplätze in neuen Zügen auf die Schiene als je zuvor“, hieß es von Fernverkehrschef Michael Peterson. Auf der Strecke Berlin-Hamburg steige das tägliche Sitzplatzangebot um 6000 Plätze auf 36.000.

Der Bund unterstützt die Bahn mit Milliarden, damit für mehr Klimaschutz mehr Menschen Zug fahren, statt ins Auto oder Flugzeug zu steigen. Bis 2026 soll die Sitzplatzkapazität im Fernverkehr um weitere 20 Prozent wachsen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben