Neue Anti-Raucher-Regeln

Lasst uns doch wenigstens unser Gift!

Dänemark und Japan erschweren das Rauchen am Arbeitsplatz. Das ist schlecht, findet unsere Autorin. Raucher wissen, was sie sich antun.

Eine Hand hält eine Zigarette

Fünf Minuten Raucherpause – selbst die gönnt man uns nicht Foto: Jens Kalaene/dpa

Es gibt in diesen Zeiten der ­gesellschaftlichen Spaltung kaum etwas, worüber mehr ­Einigkeit besteht als darüber, wie widerwärtig Rauchen ist. Rauchen macht impotent, schlechte Haut, Krebs, tötet überhaupt, auch und vor allem arglose Nichtraucherinnen, es stinkt, spült Geld in die Kassen der ausbeuterischen Tabak­industrie und verschmutzt mit seinen Kippen die Umwelt. ­Fragen Sie mal eine Gruppe Zwanzigjähriger nach Feuer. Hat keiner. So blöd ist heute keiner mehr!

Rauchen ist schlimm und jeder weiß es. Getoppt wird es in seiner Nichtswürdigkeit eigentlich nur noch vom Verzehr hormonell verseuchter Chlorhühnerbrüste aus Massentierhaltung. Selbst wir Raucherinnen wissen das. Und schämen uns, wenn wir mal wieder die Einzigen am Tisch sind, die kurz das Restaurant verlassen.

Ja, es gibt uns noch, uns ­Unbelehrbare, die diesem zudem noch aus der Mode ­gekommenen Laster an­hängen und sich freiwillig die Lungen zuteeren. Doch unsere Spezies wird bedroht, nicht nur von den zahlreichen Gesundheits­risiken, sondern auch vom sozialen Tod. Denn schließlich ächtet man uns auch für die Plünderung des Gesundheitssystems durch die teuren ­Therapien, die wir wegen unserer Lungenkarzinome brauchen.

Die Lokalregierung der ­dänischen Provinz Nord­jütland, ebenso wie das bis­herige ­„Raucherparadies“ (dpa) Japan greifen die Stimmung ­gegen Raucherinnen nun auf. In Japan etwa sollen Dozentinnen an Unis künftig nicht mehr ­eingestellt ­werden, wenn sie rauchen. Wegen schlechtem Vorbild und so. Und in ­Dänemark, auch das bislang angeblich ein Raucher­paradies (stern), gilt die Raucherpause im Job ab 2020 nicht mehr als Arbeitszeit. Auch ­Arbeitnehmerinnen im ­Homeoffice sollen dann die rund 5 Minuten pro Zigarette aus der Abrechnung ausklammern. Strafe muss sein.

Wenn uns der Krebs und der Pranger nicht fertig machen, dann sterben wir eben den ökonomischen Tod. Und keiner weint uns nach.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben