NDR-Doku „Lovemobil“: Ein überreagierender NDR

Die Doku „Lovemobil“ ist kein klassischer Dokfilm. Muss man deswegen mit Abscheu und Empörung auf die Art und Weise blicken, wie sie gearbeitet hat?

Ein Wohnwagen steht auf einem Grundstück von einzelnen Bäumen umgeben. Es liegt Schnee

Szene aus „Lovemobil“. Fragt sich, wie authentisch sie ist Foto: NDR

Wer Fehler zugibt, verdient Respekt, vor allem, wer dann noch zügig handelt. Nein, es geht mir nicht um Merkel und die Oster­bremse oder Döpfner und Reichelt nebenan, sondern um Filmemacherin Elke Lehren­krauss und ihren vom NDR geförderten Kinofilm „Lovemobil“.

Lehrenkrauss’ preisgekrönter Dokfilm über einen Wohnwagenstrich in der niedersächsischen Pampa ist weniger Doku als ein Doku-Fiktion-Hybrid. Viele Szenen sind mit Dar­stel­le­r*in­nen nachgespielt. Das wurde aber nirgends transparent gemacht. Was ein Fehler war. Das sagt die Filmemacherin inzwischen selbst.

Die Entgrenzung des Dokumentarischen ist in der Branche schon länger Thema. „Hybrid“ geht völlig in Ordnung, wenn man als Zuschauer oder Zuschauerin denn Bescheid weiß. Das war bei „Lovemobil“ nicht der Fall. Nicht mal die Redaktion des NDR oder die Filmpreisjurys erkannten die Hauptfiguren als Schauspielerinnen.

Den Deutschen Do­ku­men­tar­film­preis, mit dem ihr „Love­mobil“ 2020 ausgezeichnet wurde, hat Lehrenkrauss jetzt zurückgegeben, Preisgeld inklusive. Das kann als Schuldeingeständnis gewertet werden, springt aber zu kurz. Was ist mit dem Thema und dem kreativen Potenzial? Nein, „Lovemobil“ ist kein klassischer Dokfilm. Muss man deswegen mit Abscheu und Empörung auf die Art und Weise blicken, wie sie gearbeitet hat? Nein.

Warum ist ein Sender wie der NDR, der den Film mitproduziert, abgenommen und ausgestrahlt hat, nicht eher und vor allem von allein darauf gekommen? Es könnte sein: weil der Film so gut ist. Davon kann sich bloß niemand mehr ein Bild machen. Denn der Film wurde umgehend aus der ARD-Mediathek gekippt und für Wiederholungen im Programm gesperrt. Dafür gibt es jetzt eine Recherche in eigener Sache bei STRG_F, das vom NDR für Funk produzierte Rechercheformat. STRG_F ist großartig, stößt hier aber ein bisschen an seine Grenzen, weil es um einen Fall in eigener Sache geht. Weshalb das Ganze Enttäuschung atmet und „Betrug“ ruft. Formal ist das richtig, dieser enge Blick ignoriert aber den Sinn und Zweck von „Love­mo­bile“, nämlich auf die beschissene Situation von Frauen an der Straße aufmerksam zu machen.

Gegebenenfalls ließe sich „Lovemobile“ auch umtexten. Um auf die hybride Machart hinzuweisen: Uschi ist auch im echten Leben Uschi, „Rita“ wird gespielt. Das erinnert an den Umgang des SWR mit seiner Doku über den Corona-Ausbruch in Wuhan. Weil der Film Material einer staatlichen chinesischen TV-Firma verwendetet, war er umstritten und wurde letzten Sommer am Tag der Ausstrahlung aus dem Programm gestrichen. Die Zuschauer*innen, um die es vorgeblich doch immer geht, bleiben auf der Strecke.

Hinweis der Redaktion: Steffen Grimberg ist Vorsitzender des Fördervereins des Grimme-Instituts, wo „Lovemobil“ bis diese Woche für den Grimme-Preis nominiert war.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

2000-2012 Medienredakteur der taz, dann Redakteur bei "ZAPP" (NDR), Leiter des Grimme-Preises, 2016/17 Sprecher der ARD-Vorsitzenden Karola Wille, seit 2018 freier Autor, u.a. beim MDR Medienportal MEDIEN360G. Schreibt jede Woche die Medienkolumne "Flimmern und rauschen"

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben