Mazedonien und Griechenland

Protest gegen neuen Namen

In Athen demonstrieren Zehntausende gegen die Namensänderung von Mazedonien. Zwischenzeitlich kommt es zu Ausschreitungen.

Auf den Straßen Athens protestieren Menschen mit Griechenland-Flaggen. Sie tragen Gasmasken

Teils gewalttätig wurde für „den griechischen Charakter Mazedoniens“ demonstriert Foto: ap

ATHEN taz/dpa | Über eine halbe Million Menschen hatten die Veranstalter bei der Großkundgebung vor dem griechischen Parlament erwartet. Bis zum späten Sonntagnachmittag waren die Erwartungen nicht ganz erfüllt. Dennoch: Es war eine der größten Demonstrationen der vergangenen Jahre in Hellas. Zehntausende Menschen mit griechischen oder roten byzantinischen Flaggen waren unterwegs.

Die Menschenmenge demonstrierte für „den griechischen Charakter Mazedoniens“ und gegen den jüngsten Kompromiss bei der Namensgebung der slawischen Nachbarn, die ihren jungen Staat in „Nord-Mazedonien“ umbenannt haben. Voraussichtlich kommende Woche soll das griechische Parlament das Abkommen zur Beilegung des Namensstreits billigen, in dem der neue Name festgelegt wird.

Davon wollen die Demonstranten am Sonntag in Athen nichts wissen. Viele Menschen in Griechenland sind der Meinung, allein die nordgriechische Region Makedonien dürfe diesen Namen tragen. Hinter dem Jahrzehnte währenden Streit steckten auch Befürchtungen, dass bei einer Namensgleichheit auch Gebietsansprüche geltend gemacht würden.

„Politiker sind Verräter“ heißt es nun auf einem der Plakate in Athen, „Unser Name ist unsere Seele“ auf einem anderen. Viele Demonstranten fordern eine Volksabstimmung zum Abkommen mit Skopje. Zu den Veranstaltern der Protestaktion am Sonntag gehören sämtliche „makedonischen Kulturvereine“ sowie Initiativen von Auslandsgriechen aus aller Welt.

Mit Schlagstöcken und Tränengas

Die negativen Reaktionen auf den Kompromiss sind weiterhin gewaltig. Doch ist es unverkennbar, dass an dieser Kundgebung deutlicher weniger Menschen teilnehmen als damals, zu Beginn der neunziger Jahre. Da gingen noch Millionen auf die Straßen, um „das historische Erbe Alexander des Großen zu verteidigen“ – nicht nur in Athen, sondern vor allem in Thessaloniki, Hauptstadt der griechischen Region Makedonien.

Am Sonntag kam es auch zu Ausschreitungen. Die griechische Polizei hat Schlagstöcke und Pfefferspray eingesetzt, um eine Gruppe von Rechtsextremisten daran zu hindern, auf den Hof des Parlaments in Athen vorzudringen. Reporter vor Ort berichteten, dass Autonome zudem Steine und Feuerwerkskörper auf die Beamten geschleudert hätten. Als einige Randalierer die Beamten mit Eisenstangen attackierten, setzten die Sicherheitsleute massiv Tränengas und Schlagstöcke ein. Tausende friedliche Demonstranten – darunter viele Familien – flohen in Panik.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben