Kriminalität auf der ISS

Die Hackerin aus dem All

Spacewalks und Experimente: NASA-Astronautin Anne McClain war auf der ISS schwer beschäftigt – wohl auch mit dem Hacken fremder Konten.

NASA-Astronautin Anne McClain blickt streng in die Kamera. Sie trägt ihre Astronautinnen-Ausrüstung, unter anderem enen Helm mit Mirkophonen.

Dass Kontoauszüge nicht in den Weltraum versandt werden, ist kein Problem für Anne McClain Foto: dpa

Ihr Arbeitsplatz ist das Weltall, und doch kann sie die Erde in rund 400 Kilometern Entfernung nicht hinter sich lassen: Anne McClain, Nasa-Astronautin, soll sich im Januar und Februar 2019 von der Raumstation ISS aus in die Bankkonten ihrer Noch-Ehefrau Summer Worden gehackt haben. Die 39-Jährige wäre damit wohl die erste Hackerin aus dem All. Spezielle Datenklau-Fähigkeiten im Stil eines „Mr. Robot“ erfordert das aber nicht.

McClains Anwalt sagte dem TV-Sender KPRC, die Luftfahrttechnikerin habe nur Passwörter benutzt, die schon seit Langem für die Konten gelten, um zu sehen, ob die Familienfinanzen im Reinen seien. Worden, ehemalige Geheimdienstoffizierin der Air Force, gefiel das allerdings gar nicht. Sie zeigte McClain im Juli beim Generalinspekteur der Nasa wegen Identitätsdiebstahls an.

Die Raumfahrtbehörde möchte sich bisher nicht zu den Vorwürfen äußern. Nur so viel sagte sie der Nachrichtenseite NBC News: „Oberstleutnant Anne McClain hat eine herausragende Militärkarriere, sie ist Kampfmissionen im Irak geflogen und ist eine der Top-Astronautinnen der Nasa.“

Tatsächlich hat die passionierte Gewichtheberin in den USA einen ähnlichen Status wie Astro Alex in Deutschland: Sie ist Vorbild und Inspiration für viele Kinder. Bei ihrer Begrüßungsansprache auf der ISS präsentierte sie die Plüschfigur Little Earth – die war prompt ausverkauft; auch weil McClain jeden Tag Updates lieferte, wie es dem Kuschelball, den Elon Musk als „Super-Hightech-Messgerät für Schwerelosigkeit“ beschrieb, im All so geht.

Schon einmal hat sie Schlagzeilen gemacht: Vor wenigen Monaten sollte McClain mit einer Kollegin den ersten „all-female“ Weltraumspaziergang absolvieren. Schade nur, dass es nur einen einzigen Raumanzug für zwei Frauen gab. McClain ließ ihrer Kollegin den Vortritt, war dann später aber auf Außenbordeinsatz zur Wartung der Stromversorgung. Vielleicht hilft McClain ihr Händchen mit jungen Erdenmenschen ja im Sorgerechtsstreit um den sechsjährigen Sohn, den die beiden Frauen bisher gemeinsam großgezogen haben.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben