Kommentar Schulpflicht und Klimaschutz: Böse, böse, prima, prima

Politiker*innen diskutieren, ob schwänzen für einen guten Zweck legitim ist. Wenn es um Klimapolitik geht, sollen sie das nicht dürfen.

Ein Mädchen hält auf einer Demonstration ein Schild mit der Aufschrift: „Das Klima, aussichtloser als unser Mathe-Abi“

Die „Fridays for Future“-Demos werden noch einige Stundenpläne durcheinanderwirbeln Foto: dpa

Eigentlich schön. Deutschland streitet um eine Frage, die es wert ist: Dürfen Schüler während des Unterrichts zu den Demonstrationen für mehr Klimaschutz gehen – oder ist die Schulpflicht wichtiger? Brauchen sie Demokratieunterricht zum Anfassen, um eines Tages besser auf dem Boden des Grundgesetzes stehen zu können – schließlich geht es ja um die „Zukunft des Planeten“? Oder ist der Anreiz für viele Kids zu groß, einfach blau zu machen?

Quer durch die politischen Lager wird die Causa debattiert. Schließlich wächst gerade eine neue globale Klimabewegung mit einer unglaublich zielstrebigen Führungsfigur heran. Zu besichtigen am Freitag in Hamburg: Hier zog Greta Thunberg (16) Tausende Protestler an. In Deutschland gibt es bereits über 220 Ortsgruppen von „Fridays for Future“. Sie werden noch einige Stundenpläne durcheinanderwirbeln.

Schäbig ist, wie sich die Bundesregierung des Themas annimmt. Nämlich gar nicht. Während Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) in der FAZ an konservative Lehrer heranwanzt, wenn sie sagt, „auch unterstützenswertes Engagement gehört in die Freizeit und rechtfertigt nicht das Schulschwänzen“, macht Bundeskanzlerin Angela Merkel (ebenso) es in ihrer Videoansprache dem Rest des Wahlvolks recht: F4F sei eine „sehr gute Initiative“, die Klimaschutzziele seien nur mit Rückhalt in der Gesellschaft erreichbar.

Sollten wir uns von diesem Guter-Bulle-Böser-Bulle-Spiel einseifen lassen? Nicht von einer Regierung, deren Klimapolitik so wachsweich ist, dass die Leute verzweifelt dagegen demonstrieren. Beispiel: Kohleausstieg 2038. „Die Klimawandelverzögerer sind nicht viel besser als die Klimawandelleugner“, twitterte unlängst die linke demokratische US-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez.

Und meinte: Wer nur so tut, als würde er mit seiner Politik die Erderwärmung verhindern wollen, steht mindestens genauso im Abseits wie die Betonköpfe, die meinen, 97 Prozent der Wissenschaftler würden sich irren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ist Leiter des Ressorts Wirtschaft und Ökologie. Er hat in Bonn und Berlin Wirtschaftsgeschichte, Spanisch und Politik studiert. Ausbildung bei der Burda Journalistenschule. Von 2001 bis 2009 Redakteur in Bremen und Niedersachsen-Korrespondent der taz. Dann Financial Times Deutschland, unter anderem als Redakteur der Seite 1. Seit 2012 wieder bei der taz.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das Logo zeigt eine brennende Erde und darunter den Schriftzug taz

Die Klimakrise ist offenbar. Selbst die großen politischen Akteur.innen haben das inzwischen verstanden. Aber erwächst daraus auch eine nachhaltige Politik? taz-Chefredakteurin Barbara Junge stellt in ihrem programmatischen Text vor, bei welchen Themen die taz im Klimawahljahr besonders genau hinschauen wird.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben