Kita-Öffnungspläne in NRW: Klassenkampf von oben

Nordrhein-Westfalen will die Kitas so schnell wie möglich wieder öffnen, obwohl valide Daten für die Ansteckungsrisiken fehlen. Das ist voreilig.

Ein Kind sitzt in einer roten Hängematte

Ein Kind sitzt in der Hängematte Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Manchen kann es gar nicht schnell genug gehen mit den Lockerungen. Nordrhein-Westfalen will die Kitas wieder öffnen, um jeden Preis. Am Sonntag sagte Joachim Stamp, FDP, man müsse die Kinder so schnell wie möglich wieder in die Einrichtungen bekommen. Warum, sagte er nicht.

Es ist klar, dass es gerade für Familien eine stressige Zeit ist und dass viele Familien mehr Unterstützung bräuchten, als sie gerade erhalten. Doch ebenso ist klar, dass niemand die Frage beantworten kann, ob Lockerungen zum jetzigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung sind. Da können Lindner, Laschet und Konsorten noch so sehr tönen: Es gibt bislang eben noch keine Daten zu Langzeitfolgen, es gibt auch noch kaum Daten dazu, welche Rolle Kinder bei der Verbreitung spielen. Der aktuelle Stand ist, dass sie gleichermaßen infektiös sind: Selbst wenn davon ausgegangen wird, dass Kinder keine Langzeitfolgen zu befürchten haben, bürdet man also risikobehafteten Eltern die Entscheidung auf, ihre Gesundheit gegen die gesellschaftliche Teilhabe der eigenen Kinder abwägen zu müssen.

In der jetzigen Situation tasten wir uns schrittweise an eine veränderte Realität heran. Wer sich hinstellt und behauptet, er wisse mit Gewissheit, was richtig ist, belügt sich und alle anderen. Stamp behauptet, die Sicherheit der Erzieher:innen im Blick zu haben, aber wie kann er diese Sicherheit garantieren?

Eltern sollen zurück zur Arbeit

Es werden wohl auch andere Motive eine Rolle spielen. Zum Beispiel jenes, die Eltern wieder zurück an die Arbeit zu bekommen. Während dann die Mittelschicht im Homeoffice sitzt, wird das Pflege- und Betreuungspersonal unter erhöhter Ansteckungsgefahr arbeiten. Was soll das werden, Klassenkampf von oben?

Es ist noch keine informierte Entscheidung möglich. Es kann ehrlicherweise nur darum gehen, sich die Bedarfe anzusehen und individuelle Lösungen zu finden; das ist eine kleinteilige, mühsame und schwere Aufgabe. Ein erster Schritt wäre die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens; damit würde man vielen Menschen, Eltern wie Erzieher:innen, Druck nehmen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben