Kampf gegen Omikron-Ausbreitung: Obergrenze auch für Geimpfte

Bund und Länder wollen weitere Beschränkungen beschließen. Erste Studien legen nahe, dass der Impfschutz gegen Omikron rasch nachlässt.

Dutzende Menschen tanzen zur Musik unter Discokugeln

Vor Silvester könnten wegen Omikron auch Clubs und Diskotheken geschlossen werden Foto: Felix Kästle/dpa

BERLIN taz | Vor der Bund-Länder-Runde am Dienstag zu neuen Maßnahmen gegen Corona wächst die Sorge vor einer raschen Verbreitung der Virusvariante Omikron. Aus der Beschlussvorlage zu der Runde geht hervor, dass sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Re­gie­rungs­che­f:in­nen der Länder voraussichtlich auf Folgendes einigen werden: Für private Zusammenkünfte von ungeimpften Personen gelte weiterhin, es dürften sich lediglich die Angehörigen des eigenen Haushalts sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushalts treffen, Kinder sind ausgenommen.

Neu ist, dass sich ab dem 28. Dezember bei privaten Zusammenkünften von Geimpften und Genesenen nur noch maximal zehn Personen treffen dürfen, Kinder ausgenommen. Diese Obergrenze gelte für den Innen- und Außenbereich, so das Papier. Sobald eine ungeimpfte Person teilnimmt, gelten die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte.

Clubs und Diskotheken werden geschlossen, heißt es in der Vorlage. Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen dürfen ansonsten nur 30 bis 50 Prozent der Kapazität genutzt werden, es gilt 2G und Maskenpflicht. In Bundesländern mit hohem Infektionsgeschehen „müssen Veranstaltungen nach Möglichkeit abgesagt“ werden. Die Corona-Wirtschaftshilfen werden verlängert und eventuell an die Infektionsentwicklung angepasst, heißt es in der Beschlussvorlage.

Die Regierungschefs wollen an alle Bür­ge­r:in­nen appellieren, sich so schnell wie möglich eine Auffrischungsimpfung geben zu lassen. Ärz­t:in­nen und Apotheken sollen sich auch über Weihnachten und an den Tagen zwischen Weihnachten und Silvester an den Impfaktionen beteiligen. Auch Kinder zwischen fünf und elf Jahren sollen so rasch wie möglich geimpft werden, zum „Schutz vor einem schweren Krankheitsverlauf“, so das Papier.

Die Betreiber sogenannter kritischer Infrastrukturen, also Krankenhäuser, Polizei, Feuerwehren, sollen ihre Pandemiepläne „umgehend überprüfen“ und „anpassen“, heißt es in der Vorlage. Der Expertenrat der Bundesregierung hatte zuvor die Befürchtung geäußert, die neue Virusvariante könnte den Krankenstand in diesen Bereichen ansteigen lassen und so die Versorgung gefährden.

Söder für Wiederherstellung der „epidemischen Lage“

CSU-Chef Markus Söder erklärte, das Einfachste wäre, man würde „die epidemische Lage wiederherstellen, dann muss man nicht über jede einzelne Maßnahme nachdenken“.

SPD-Gesundheitsminister Karl Lauterbach hatte zuvor einen Lockdown vor Weihnachten ausgeschlossen. Der Expertenrat der Bundesregierung hatte gewarnt, die Omikron-Variante bringe „eine neue Dimension in das Pandemiegeschehen“. Das Omikron-Virus zeichne sich durch eine „stark gesteigerte Übertragbarkeit und ein Unterlaufen des bestehenden Immunschutzes“ aus. Dies bedeute, dass die neue Variante „auch Genesene und Geimpfte stärker in das Infektionsgeschehen“ einbeziehe.

Erste Stu­dien­ergebnisse zeigten, „dass der Impfschutz gegen die Omikron-Variante rasch nachlässt und auch immune Personen symptomatisch erkranken.“ Der Schutz vor schwerer Erkrankung bleibe durch die Impfung aber „wahrscheinlich teilweise erhalten“.

Eine Studie der Uniklinik Frankfurt am Main hatte ergeben, dass selbst eine Booster-Impfung mit dem Impfstoff von Biontech nur zu 25 Prozent gegen die neue Virusvariante schütze. Eine britische Studie zeigte dagegen eine über 70-prozentige Wirksamkeit gegen Omikron nach dem Boostern mit diesen Impfstoff. Auch der Impfstoff Moderna soll nach drei Dosen immer noch effektiv gegen die neue Variante sein.

Der Expertenrat sieht Handlungsbedarf bereits für die kommenden Tage. Insbesondere „gut geplante und gut kommunizierte Kontaktbeschränkungen“ seien vorzubereiten. Dazu gehöre die „Vermeidung größerer Zusammenkünfte“, das bevorzugte Tragen von FFP-2-Masken sowie der verstärkte Einsatz von Schnelltests bei Zusammenkünften.

Bei allen Entscheidungen müssten aber die Interessen „besonders belasteter und vulnerabler Gruppen, wie Kinder, Jugendliche und Pflegebedürftige, höchste Priorität erhalten“, so der Expertenrat. Flächendeckende Schulschließungen wollen und können die Bundesländer nicht ohne Weiteres machen, allerdings gibt es in Ländern wie Sachsen an einigen Schulen einen eingeschränkten Regelbetrieb.

Einer am Montag veröffentlichten Studie der Universität Mainz zufolge haben 40 Prozent aller erwachsenen Corona-Infizierten Long-Covid-Symptome. Als Spätfolgen gelten Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Schwindel, Depressionen, Herzprobleme.

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat am Montag grünes Licht für den Corona-Impfstoff des US-Pharmakonzerns Novavax gegeben. Die EMA empfiehlt die „bedingte Marktzulassung“ des proteinbasierten Impfstoffs. Dieser gilt Impfskeptikern als weniger gefährlich als etwa der Impfstoff von Biontech. Die Wirksamkeit gegenüber Omikron ist allerdings nicht erprobt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de