Disney+ führt Triggerhinweise ein: Nur ein müder Kompromiss

Der Streamingdienst Disney+ versieht Cartoon-Klassiker mit Warnhinweisen für rassistische Stereotype. Doch reicht das für eine angemessene Aufklärung?

Balu der Bär schwimmt im Wasser und Mowgli sitzt auf seinem dicken Bauch

Enthält rassistische Stereotpye: Zeichentrickfilm „Das Dschungelbuch“ von 1967 Foto: Mary Evans/imago

„Glücklich bis ans Ende ihrer Tage ist etwas, das nicht einfach geschieht. Es braucht Einsatz.“ Oh ja, das klingt nach vertrautem Pathos. Nach märchenhaftem Happy End. Oder auch: nach Disney. Und tatsächlich findet sich dieser Zweizeiler seit einiger Zeit auf der Website des Konzerns.

Dieser „Einsatz“ ist für Nut­ze­r:in­nen von Disney+ nun spürbar. Seit Ende Januar sind dort Filme wie „Das Dschungelbuch“, „Aristocats“, „Peter Pan“ oder „Dumbo“ nicht mehr im Kinderprogramm gelistet. Verfügbar sind sie aber für Erwachsene und versehen mit einem Warnhinweis zu Beginn der Filme: „Dieses Programm enthält negative Darstellungen und/oder Misshandlungen von Völkern oder Kulturen. Diese Stereotype waren damals falsch und sind heute falsch.“

Auf seiner Website erklärt Disney, warum die Szenen rassistisch sind. In „Dumbo“ sieht man gesichtslose schwarze Arbeiter ein Zirkuszelt aufbauen. „Wenn andere ins Bett gehen, schuften wir uns ab, bis wir sterben“, singen sie. Dennoch seien sie „Hilfsarbeiter mit glücklichen Herzen“. Eine zynische Verharmlosung von Sklavenarbeit.

Dass der Konzern solche Szenen nicht entfernt, begründet Disney damit, auf die „schädliche Wirkung“ solcher Stereotype, Vorurteile und Rassismen hinweisen und eine Diskussion anstoßen zu wollen. Disney lässt also alles beim Alten – und warnt lieber. Aber reicht das?

Auf Eltern abgewälzt

Man kann diesen Weg als müden Kompromiss werten. Als einen Kompromiss zwischen der Fraktion, die „Cancel Culture“ schreit und der, die zurecht rassistische Inhalte verurteilt. Müde ist das alles, weil es sich Disney damit zu einfach macht. Die Zielgruppe der Cartoons, also Kinder, wird mit Hinweisen sicher nicht erreicht. Die Verantwortung aufzuklären, überträgt Disney damit auf die Eltern – und ist selbst fein raus.

Wie man es besser machen kann, zeigte der Streamingdienst HBO Max. Im Juni 2020 entfernte der den Klassiker „Vom Winde verweht“ aus seinem Angebot, da dort rassistische Stereotype dargestellt werden.

Kurze Zeit später wurde der Film neu veröffentlicht, mit einem einordnenden Hinweis sowie Begleitvideo. Übrigens: Weiterhin ohne Warnhinweise bleiben Disney-Filme, die sexistische Darstellungen enthalten. Aber gut, vielleicht braucht es dafür auch einfach nochmal zehn Jahre.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben