Corona-Entwicklung in Deutschland: Bessere Zahlen sind überfällig

Zur Beurteilung der Coronalage sind differenzierte Informationen nötig. Erst jetzt werden Daten auch zu Alter und Impfung Erkrankter eingeholt.

Leere Impfdosen

Wird es endlich genauere Zahlen geben? Foto: Daniel Biskup

Es ist eine unglaubliche Ankündigung: In Zukunft soll tagesaktuell erfasst werden, wie viele Co­ro­na­pa­ti­en­t*in­nen im Krankenhaus aufgenommen werden, wie alt sie sind und ob sie geimpft sind. Was daran unglaublich ist? Dass diese Entscheidung erst eineinhalb Jahre nach Beginn dieser Pandemie gefallen ist. Dass es diesen Wert nicht gab, war bisher ein großes Problem bei der Beurteilung der Coronalage – und leider symptomatisch für die Datenlage in Deutschland.

Aus welcher Altersgruppe sind wie viele Menschen geimpft? Darüber gibt es nur extrem grobe Angaben. Wie viele davon aufgrund einer Vorerkrankung zur Risikogruppe gehören, ist völlig unklar. Welche Gruppen lassen sich aus welchen Gründen auf eine Infektion testen? Wer liegt mit einer Corona-Infektion wie lange im Krankenhaus? Und wie viele Menschen, die in der offiziellen Statistik als genesen gelten, leiden unter Langzeitfolgen der Erkrankung?

Anders als in vielen anderen Ländern werden in Deutschland dazu bisher keine systematischen Daten erhoben. Dass es zumindest zu den Krankenhauseinweisungen demnächst bessere Zahlen geben soll, ist ein erster wichtiger Schritt, um die Lage in Zukunft besser beurteilen zu können. Dazu wird bisher vor allem die Inzidenz genutzt, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen. Die wird auch in Zukunft ein wichtiger Indikator bleiben, denn hier sieht man am schnellsten, wie sich die Lage entwickelt.

Doch natürlich verändert sich mit der fortschreitenden Impfkampagne die Bedeutung dieser Zahl: Weil vollständig Geimpfte nur selten schwer erkranken, führt die gleiche Inzidenz bei einer hohen Impfquote zu weniger Intensiv- und Todesfällen. Und weil die Impfquote bisher stark vom Alter abhängig ist, wird es wichtiger, nicht auf den Gesamtwert zu schauen, sondern etwa zur Beurteilung der Situation in Schulen verstärkt auf die Inzidenz unter Kindern und Jugendlichen.

Hilfreich wäre zudem, bei allen Zahlen künftig zu wissen, ob die Betroffenen geimpft waren. Das ermöglicht nicht nur eine bessere Beurteilung der Lage. Es würde auch jeden Tag zeigen, wie wirksam die Impfungen sind – und wie groß das Risiko für Ungeimpfte bleibt. Das dürfte deutlich mehr dazu beitragen, die Impfkampagne am Laufen zu halten, als Diskussionen über eine mögliche Impfpflicht, die eher für Misstrauen sorgt.

Denn eins ist klar: Um die hohe Impfquote zu erreichen, die erforderlich ist, um eine vierte Welle zu verhindern, müssen die Impfungen nicht nur für alle noch leichter zugänglich werden. Vor allem müssen die Menschen vom Nutzen der Impfung überzeugt sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrgang 1971, ist Korrespondent für Wirtschaft und Umwelt im Parlamentsbüro der taz. Er hat in Göttingen und Berkeley Biologie, Politik und Englisch studiert, sich dabei umweltpolitisch und globalisierungskritisch engagiert und später bei der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen in Kassel volontiert.   Für seine Aufdeckung der Rechenfehler von Lungenarzt Dr. Dieter Köhler wurde er 2019 vom Medium Magazin als Journalist des Jahres in der Kategorie Wissenschaft ausgezeichnet. Zudem erhielt er 2019 den Umwelt-Medienpreis der DUH in der Kategorie Print. Derzeit beschäftigt er sich neben seinen sonstigen Themen intensiv mit der Entwicklung der Corona-Epidemie, auch auf seinem Twitter-Account @MKreutzfeldt .

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de