taz-Korrespondentinnen im Podcast: Immer dem Wasser nach

Ein Jahr haben Korrespondentinnen zu Wasserproblemen weltweit recherchiert. Hier berichten sie von Menschen, die sie getroffen und Ideen, die sie gefunden haben.

Eine Frau steht auf einem vertrockneten Boden und schüttet sich Wasser ins Gesicht.

Die Korrespondentinnen sind an Orte mit massiven Wasserproblemen gereist, wie hier in Bangladesch Foto: Fabeha Monir

BERLIN taz | Verschmutztes Abwasser, kippende Seen, wachsende Wüste und Wassermangel – wie sind diese globalen Bedrohungen vereinbar mit dem Recht auf sauberes Trinkwasser und Sanitärversorgung? Ein Jahr lang haben taz-Korrespondentinnen zu Wasserversorgung im globalen Süden recherchiert und versucht herauszufinden, wie das Menschenrecht auf sauberes Trinkwasser trotz Corona und Klimakrise umgesetzt werden kann. Außerdem sind sie den Geldströmen in der Entwicklungszusammenarbeit nachgegangen.

Der Zugang zu sauberem Wasser ist auf der Welt höchst ungleich verteilt. Ein Rechercheprojekt auf verschiedenen Kontinenten über Trinkwasser, Dürre, Überschwemmungen und Geldströme in der Entwicklungszusammenarbeit unter taz.de/wasser

In dem Podcast erzählen die Korrespondentinnen aus Kenia, Indien, Kolumbien und dem Libanon von ihren Recherchen, Erlebnissen und Erfahrungen – aber vor allem von Lösungen für den Wassermangel und wie Gesellschaften den Herausforderungen rund um Schmutzwasser begegnen. Und wir erfahren von taz-Redakteurin Eva Oer, wie deutsche Entwicklungsgelder helfen – oder versiegen.

Wo Wasser Frauensache ist

Kenia-Korrespondentin Ilona Eveleens spricht in der ersten Folge über die Situation der Maasai, ein Nomadenvolk, das von Viehzucht lebt und mit austrocknenden Seen zu kämpfen hat. Bei den Maasai ist das Wasserholen Frauensache – sie benötigen es dringend zur Hygiene, verschmutzen es aber gleichzeitig durch Seife und Waschmittel. Außerdem erzählt Ilona, wie das Recht auf sauberes Trinkwasser vom Privatsektor und Korruption untergraben wird – und ob Entwicklungsgelder mehr helfen oder schaden. Wie kann es gelingen, dass es in Kenia genügend Trinkwasser gibt?

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wo sich Reinheit und Schmutz bedingen

Indien-Korrespondentin Natalie Mayroth erklärt, wie die Metropole Mumbai mit Wasser versorgt wird, warum der Zugang zu Wasser in informellen Siedlungen ein Politikum ist und wie eine gerechtere Verteilung gelingen kann. Außerdem nimmt sie uns mit an den Ganges – der Fluch und Segen zugleich ist. In dem heiligen Fluss der Göttin Ganga können sich Hindus reinwaschen, aber sie verschmutzen ihn auch. Wie wird das Flusssystem bewahrt?

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wo Männer mit Macheten die Wasserversorgung bedrohen

Kolumbien-Korrespondentin Katharina Wojczenko nimmt uns akustisch mit in die Sierra Nevada de Santa Maria. Dort finden sich einzigartige Wälder und Wasserquellen. Doch die Bäume werden nicht nur von Bauern, sondern auch von der Landmafia gerodet. Katharinas Recherchen zeigen, dass Wasser eine Machtfrage ist: Es befeuert nicht nur Konflikte, sondern ist auch Quelle krimineller Machenschaften. Bei ihren Nachforschungen an der Trinkwasserquelle der Stadt Bogotá mit einem Umweltschützer benötigten sie Polizeischutz und begegneten Männern mit Macheten. Katharina erzählt, wie sie aus dieser Situation herauskamen und welche Anstrengungen unternommen werden müssen, um die Wälder und Quellen zu schützen.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wo Aktivismus siegt

Libanon-Korrespondentin Julia Neumann spricht mit Uganda-Korrespondentin Simone Schlindwein über ihre Recherche am Bisri-Fluss im Libanon. Ak­ti­vis­t*in­nen haben es dort geschafft, ein umstrittenes Staudamm-Projekt zu stoppen. Doch was ist überhaupt die Kritik an den Talsperren? Sollten sie nicht eigentlich der Wasserversorgung dienen und eine Lösung für den Mangel sein? Außerdem hören wir von Julia, wie eine Gemeinde im jordanischen Azraq von einer Kläranlage überzeugt werden musste und warum es wichtig ist, Communities in Entwicklungsprojekte einzubeziehen.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wohin die Gelder fließen

In den vorherigen Folgen haben die Korrespondentinnen über die drängendsten Probleme im Wassersektor im globalen Süden gesprochen – und mögliche Lösungen. Doch welche Rolle spielen deutsche Gelder und Projekte darin?

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

taz-Redakteurin Eva Oer hat investigativ recherchiert, wie die Gelder in der Entwicklungshilfe fließen. Was passiert mit den Steuergeldern, die in Wasserprojekte im Ausland fließen? Sind die Projekte tatsächlich Hilfen oder vielmehr Außenwirtschaftsförderung?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de