Eine Keramikschüssel im Boden eingelassen.

Eine typische Toilette in Indien Foto: Johann Rousselot/laif

Zum internationalen Welttoilettentag:Ein Recht auf Pinkeln

Klohäuser in Slums sind für Frauen oft gefährliche Orte. In Indien setzt sich eine Frauenbewegung für mehr Toiletten ein und bricht Tabus.

19.11.2020, 10:44 UHR

Lidia Mwikali hatte in ihrem Leben noch nie eine Toilette zu Hause. Sie musste immer öffentliche Klos benutzen. Ein Haus mit eigenem Sanitärbereich ist ihr großer Wunsch, aber sie fürchtet, dass es immer ein Traum bleiben wird.

Die 32-Jährige lebt in Mathare, einem Armenviertel der kenianischen Hauptstadt Nairobi, in dem rund eine halbe Million Menschen wohnt. Bei Sonnenschein sieht es genauso armselig aus wie im Regen. Kriminelle, aber auch die schießwütige Polizei sorgen für große Angst.

Mwikali lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen in einem gemieteten Zimmer von 6 Quadratmetern. Ihr Wohnquartier heißt B4, ein Labyrinth von Bruchbuden aus Stein oder Lehm und Holz, bedeckt mit Wellblech. Im Zimmer steht das Ehebett. Die beiden Jungs teilen sich daneben einen Schlafplatz. Es gibt noch eine Ecke zum Kochen, mehr Platz ist in dem Zimmer nicht.

Mwikalis Mann hat nur ab und zu Arbeit, seit der Coronapandemie noch seltener als sonst. Sie selbst ist ausgebildete Sekretärin. „Aber wer heuert eine Sekretärin an, die in Mathare lebt?“, merkt sie zynisch an. Die öffentliche Toilette, die sie normalerweise benutzt, ist 5 Minuten Fußweg entfernt. Es sind zwei Toiletten und zwei Duschen, wofür sie täglich umgerechnet 5 Eurocent zahlen muss, damit die ganze Familie sie benutzen kann. Das macht 1,50 Euro im Monat – viel Geld bei einem Monatseinkommen von 50 Euro, wovon 30 für Miete draufgehen.

Die privat betriebenen Toiletten und Duschen sind kostenpflichtig, dafür wird das Klo täglich gereinigt – theo­retisch. „Wie man sieht und riecht, geschieht das nicht jeden Tag. Aber es ist besser als nichts“, meint Mwikali. „Schlimmer ist es, wenn ich wirklich dringend muss, und es steht eine Warteschlange vor beiden Türen.“

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In Mathare haben zwar auch Hilfswerke und Kirchen Toiletten gebaut, aber es ist auch Big Business geworden für private Unternehmer. In einer mehrere Jahre alten Studie hat die US-Professorin Samantha Winter berechnet, dass in den verschiedenen Teilen des Slums 17 bis 232 Menschen auf eine einzige Toilette angewiesen sind. Drei Viertel der Frauen nehmen auch mal einen Eimer oder Plastiktüten, die dann irgendwo draußen ausgeleert werden.

Wenn das Klo nur tagsüber sicher ist

Mwikalis Familie benutzt, wie die anderen hier, das Klo nur tagsüber, wenn es hell ist. Seit April herrscht nächtliche Ausgangssperre wegen der Coronapandemie. „Aber selbst wenn es keine Ausgangssperre gibt, gehe ich nicht im Dunkeln dorthin. Es gibt hier kaum Licht, und das ist die Zeit, in der Kriminelle und Polizisten aktiv werden. Ich könnte sogar vergewaltigt werden. Das Risiko gehe ich nicht ein.“

Eine Frau mit Mundschutz steht vor einem Eingang.

Lidia Mwikali vor ihrer öffentlichen Toilette Foto: Ilona Eveleens

Der Weg zu ihrer Wohnung führt über große Steine, glitschigen Schlamm und enge Durchgänge. An einer Stelle mit guter Aussicht sieht man, dass der Slum in einem Tal entlang des Mathare-Flusses liegt. Mathare entstand nach dem Zweiten Weltkrieg als Wohnviertel der schwarzen Arbeiter weißer Siedler in Nairobi, die nachts nicht in der Stadt bleiben durften.

„Das Schlimmste ist, wenn einer von uns mal wieder Durchfall hat“, erzählt Mwikali. „Tagsüber gelingt es, auf die Toilette zu gehen, aber nachts müssen wir dann den Eimer benutzen.“ Dafür ist im Haushalt ein blauer Eimer mit Deckel reserviert. „Es stinkt dann trotz Deckel unerträglich im Haus. Ich stehe dann früh auf und gehe mit dem Eimer beim ersten Tageslicht zum Fluss hinunter, um ihn auszuleeren.“

Laut WHO haben etwa 70 Prozent der Kenianer:innen keinen Zugang zu akzeptablen Sanitäranlagen. Vor allem Menschen in Armenvierteln und ländlichen Gebieten benutzen Latrinen, Eimer, Plastiktüten oder gehen in den Busch. Das verursacht Krankheiten: Kenia zählt jährlich 100.000 Fälle von Typhus, mehr als 1.200 sterben daran.

Doch auch in Metropolen ist die Versorgungslage oft schlecht: In Mumbai kommen im Schnitt 75 bis 100 Personen auf eine Toilette. Rund vierzig Prozent der Bevölkerung der Megacity lebt in Slums, dessen Bewohner:innen oft nur Gemeinschaftstoiletten zur Verfügung stehen. Diese sind zwar oft kostenlos, aber in schlechtem Zustand. Das Wasser zum Spülen und Säubern der Hocktoiletten muss selbst mitgenommen werden. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützt den Toilettenbau unter anderem mit einem Projekt im südindischen Andhra Pradesh.

In ganz Kenia haben nach UN-Angaben etwa 70 Prozent der rund 50 Millionen Einwohner keinen Zugang zu akzepta­blen Sanitäreinrichtungen. Aber der Mathare-Fluss ist dafür berüchtigt, dass er vollkommen verschmutzt und verstopft ist. Es ist ein Nebenfluss des größeren Nairobi-Flusses, der ebenfalls stark verdreckt ist. Versuche, die Flüsse zu säubern, scheitern ­immer wieder am Geldmangel der Regierung, wie etwa voriges Jahr, als 14 Kinder- und ­Babyleichen im Wasser gefunden wurden. Der Fluss ist eine Müllkippe, auch für Schlacht­abfälle. Keiner wundert sich­ darüber, dass in Mathare Durchfall, Typhus und Cholera grassieren.

Warum zieht Mwikali nicht weg? „Ich bin hier geboren, meine Eltern lebten hier, es ist mein Zuhause“, sagt sie. „Wir könnten aufs Land ziehen, aber welche Arbeit ist da für uns ohne Landbesitz? Und am schlimmsten finde ich, dass der Unterricht dort schlechter ist als hier in Mathare. Ich glaube, die Schule ist für meine Kinder der Weg in ein besseres Leben. In ein Haus mit Toilette.“

Aktionen für mehr Frauentoiletten in Indien

In Indien hat sich eine Bürger:innenbewegung das Ziel gesetzt, für mehr kostenlose Frauentoiletten zu kämpfen. „Right to Pee“ (RTP, auf Deutsch: „das Recht auf Pinkeln“) ist berüchtigt für ihre Aktionen: Sei es die Ankündigung, vor das Parlament zu urinieren, oder die Inszenierung einer Trauerveranstaltung, begleitet vom Aufstellen von Kerzen vor Waschräumen am Welttoilettentag. Zu den Organisator:innen gehört die 33-jährige Sozialarbeiterin Supriya Sona, die auch für die NGO Coro arbeitet und seit neun Jahren bei RTP aktiv ist.

2014 erreichten die Frauen mit der Drohung, vor dem Parlament zu urinieren, dass sie an den Verhandlungstisch mit der Stadt kamen. Seitdem weiß Sonar: „Wir müssen sie in Verlegenheit bringen.“

Mit der Coronapandemie wurde klar, wie wichtig Händewaschen ist. Vor allem im Globalen Süden ist das oft unmöglich: weil es zu wenig oder kein sauberes Wasser gibt. Besonders Frauen müssen jeden Liter über weite Strecken nach Hause tragen und sich dicht gedrängt in Schlangen für Wasser anstellen. Der Zugang zu Wasser wird mit der Klimakrise verschärft. Immer öfter wird Wasser privatisiert oder steht im Konflikt mit Großprojekten, die Fortschritt bringen sollen.

Das war für uns Grund zu sagen: taz folgt dem Wasser. Gefördert durch das European Journalism Centre (EJC) mit Unterstützung der Bill & Melinda Gates Foundation recherchieren fünf taz-Korrespondentinnen in Lateinamerika, Westasien, Südasien und in Afrika entlang des Nils. Mehr unter taz.de/Wasser

Lange Zeit lag Indien im internationalen Vergleich weit zurück, was die Versorgung mit Toi­letten anging. In dem Land gebe es mehr Tempel als Toiletten, hieß es lange. 2012 forderte ein Minister, dass es eben mehr Toiletten als Tempel brauche, und löste damit eine Kon­tro­verse aus. 2014 machte die Regierung den verstärkten Toi­let­ten­bau dann zum Ziel der landesweiten Kampagne „Sauberes Indien“. Sie dauerte bis 2019 und gilt als größtes Sanitärprogramm der Welt. Nach Regierungsangaben wurde so der Bau von 107 Millionen Toiletten gefördert. Dass alle einen Wasseranschluss haben und die auch genutzt werden, bezweifeln Kritiker:innen ebenso wie die Regierungsbehauptung, dass es in Indien keine öffentliche Darmentleerung mehr gebe.

Die Teilhabe von Frauen fängt schon bei der Toilette an

Nach Meinung von Sonar ist es in Mumbai auch heute noch nicht so weit, dass jeder eine Toilette benutzen kann. Denn es genügt nicht, einfach ein Klohaus zu bauen. Die Menschen müssen sich umstellen.

Supria Sonar (RTP) kämpf für mehr Gleichberechtigung Foto: Natalie Mayroth

Aus hygienischen Gründen wollten einige Familien lange kein Klo unter ihrem Dach. Aber die Zeiten ändern sich. Ein Bollywoodfilm thematisierte das Tabuthema „Klo im Haus“. Er basiert darauf, dass sich eine Inderin 2017 scheiden ließ, weil ihr Mann ihr keine Toilette einrichten wollte und sie im Freien urinieren musste. Das verdeutlicht, worum es Sonar und ihren Mitstreiter:innen geht: die Teilhabe von Frauen. Denn die fängt schon bei der Toilette an.

Genau daran arbeitet Sonar mit ihrem Team und der Stadtverwaltung. Sie und ihre Mitstreiterinnen sprachen mit vielen Frauen in Ostmumbai, um zu verstehen, was sich ändern muss. In ihrem Projektgebiet M East gab es letztes Jahr für 900.000 Menschen gerade mal 500 Klos. Die Benutzung der einfachen Toi­let­tenanlagen in der Stadt ist zwar umsonst, doch man muss sein eigenes Wasser zum Spülen mitbringen. Pissoirs für Männer gebe es viel mehr als Toiletten für Frauen. „Sauberkeit ist für alle notwendig. Als Frauen brauchen wir vier Wände und Privatsphäre.“

Eingang zu einem Gebäude mit Wellblechdach.

Öffentliche Toilette in einem Slum in Ostmumbai Foto: Natalie Mayroth

Sonars Team konnte in M East den Bau von 85 weiteren Toiletten vorantreiben. Zudem wurden während des strikten Coronalockdowns in Mumbai sogar die kostenpflichtigen WCs für alle frei zugänglich gemacht. Allerdings nur bis Juni. Es bleibt viel zu tun. Manche Mumbaierinnen, sagt Sonar, geben fast so viel für die Nutzung von Toiletten aus, wie sie am Tag verdienen.

Die Scham auf dem Weg zum Klohaus

Büroleiterin Rashmi, die in einer informellen Siedlung in Mumbais Vorort Santa Cruz East lebt, musste bis zu ihrem 25. Lebensjahr die kostenlosen gelben Gemeinschaftsklos nutzen, die meist nicht sehr sauber sind. „Es war jedes Mal beschämend, mit dem Eimer Spülwasser in der Hand zum Klohaus zu laufen“, erinnert sie sich. Dann baute bei ihr im Wohnblock ein Stadtratsmitglied eine neue Anlage. Die kostet sie umgerechnet 50 Cent im Monat. Für sie als Angestellte ist das günstig.

Aber wenn Rashmi in Mumbai unterwegs ist, hat sie erneut ein Toilettenproblem. „Obwohl wir Frauen gleichgestellt sind, gibt es in der Stadt einfach zu wenige öffentliche Toiletten für uns. Manchmal ist es schwierig, eine zu finden, vor allem wenn es sauber sein soll“, sagt die 31-Jährige. Deshalb unterstützt sie die Idee von Right to Pee.

Zum diesjährigen Welttoilettentag veröffentlicht die Gruppe ein Toilettenmanifest und fordert saubere und zugängliche Toiletten mit Wasser und Strom, in deren Gestaltung gewerkschaftliche ­Organisationen und Frauen eingebunden werden.

Einmal zahlen
.
Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben