Vatikan und LGBTI-Segnung: Wir brauchen pastoralen Ungehorsam

Rom verbietet die Segnung homosexueller Paare. Dem sollten wir uns widersetzen. Menschen und der Glaube sind uns wichtiger als die Kirchenlehre.

Katholische Priester aus der Vogelperspektive während einer Messe in Rom

Pastoraler Ungehorsam: 2.000 Priester wollen homosexuellen Paaren weiterhin den Segen spenden Foto: Pacific Press Agency/imago

Rom hat gesprochen, und wir sollen Folge leisten? Nicht mit uns! Ka­tho­li­k*in­nen zeigen mutig, dass sie sich für eine menschenfreundliche und offene Kirche starkmachen.

Die Glaubenskongregation hat offiziell verlautbart, dass die katholische Kirche nicht die Vollmacht hat, gleichgeschlechtliche Paare zu segnen. Damit fügt sie Menschen Leid zu und nimmt teil an der gesellschaftlichen Diskriminierung Homosexueller. Sie macht sich dadurch schuldig. Auch die sexualisierte Gewalt, die gerade in diesen Tagen erneut in ihrer gewaltigen Grausamkeit deutlich wird, hat ihre Ursache mitunter in der verengten, von Verdrängung und Diskriminierung geprägten Sexualmoral.

Wir alle, als Teil dieser Kirche, müssen laut sein und mutig für eine Kirche einstehen, die Heimat für alle Menschen ist. An einem Ort, an dem von Nächstenliebe gepredigt wird, dürfen wir die Menschenrechte nicht an den Kirchenmauern abprallen lassen. Wir sind viele und wir widersprechen.

Der revolutionäre Wind weht nicht nur in den Jugendverbänden und Gemeinden, er ist jetzt auch bei den Geistlichen angekommen, die offen ihre Meinung sagen. 2.000 Priester und andere hauptberufliche Seel­sor­ge­r*in­nen unterzeichneten bisher den Aufruf der Priester Bernd Mönkebüscher und Burkhard Hose und bekennen sich öffentlich dazu, auch weiterhin gleichgeschlechtliche Paare zu segnen. Dieser pastorale Ungehorsam macht Mut.

Rechtlich gibt es keinen Ausweg aus der Sackgasse, in der sich die katholische Kirche befindet. Wir müssen sozialen Druck ausüben und uns über die bizarren Äußerungen aus Rom hinwegsetzen. Dabei geht es nicht nur um den Umgang mit Homosexuellen, sondern um das unbedingt notwendige Aufbrechen der Machtstrukturen.

Zu oft hat die Kirche geschwiegen. Wir wollen ein Zeichen setzen, dass uns die Menschen wichtiger sind als der Schutz der Institution. Und unser Glaube ist uns wichtiger als die Kirchenlehre. Wir alle sind Kirche und gestalten sie mit – ob es Rom gefällt oder nicht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

27 Jahre alt, ist Politologin, Bundesvorsitzende der Katholischen Landjugendbewegung und Mitglied des Synodalen Wegs

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben