US-Präsident positiv auf Corona getestet: Biden betet jetzt für Trump

Der US-Präsident hat sich nicht an die Empfehlungen seiner Epidemiolog:innen gehalten. Jetzt ist er möglicherweise zum „Superspreader“ des Virus geworden.

TRump blickt auf eine Mundschutzmaske, die er in der Hand hält

US-Präsident Trump, hier noch Maskenskeptiker, beim TV-Duell am Dienstag Foto: Julio Cortez/ap

NEW YORK taz | Die „Positiv-Nachricht“ aus dem Weißen Haus schlug ein wie eine Bombe. Nachdem Donald Trump in der Nacht zu Freitag auf Twitter mitgeteilt hatte, er und seine Frau seien positiv auf das Coronavirus getestet worden, wurden Tausende in der US-Hauptstadt Washington und an den anderen Orten, die der US-Präsident in den vorangegangenen Tagen – wie üblich maskenlos – besucht hatte, zu potenziell Infizierten.

Unter ihnen sind Trump-Mitarbeiter:innen, Journalist:innen, Geldgeber:innen, Fans und auch der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden. Der hatte am Dienstag in zehn Fuß Abstand von Trump gestanden, während dieser bei der ersten – und nun voraussichtlich letzten – Präsidentschaftsdebatte der beiden eineinhalb Stunden lang feixte, schrie und hetzte.

Am Freitagfrüh, nachdem die Trumps sich im Weißen Haus isoliert hatten, wünschte Biden seinem Widersacher gute Besserung und twitterte, dass er für ihn bete.

Bevor Trumps Infizierung bekannt wurde, hatte der US-Präsident die Empfehlungen seiner eigenen Epidemiolog:innen verletzt und ist so möglicherweise zu einem „Superspreader“ (Super-Verbreiter) des Virus geworden. Laut Angaben seines Stabschefs soll Trump „leichte Symptome“ haben.

Symptome waren bei Trumps Mitarbeiterin schon bekannt

Das Weiße Haus wusste schon am Mittwoch, dass Trumps enge Mitarbeiterin Hope Hicks die Symptome des Virus hatte. Auf dem Rückflug von einem Kampagnenmeeting isolierte sie sich in dem voll gepackten Präsidentenflugzeug. Am Donnerstagfrüh kam Hicks positives Testergebnis.

Doch Trump ging nicht in Quarantäne, sondern setzte unbeirrt seinen Wahlkampf fort. Unter anderem flog er am Donnerstag in einem Flugzeug voller Journalist:innen zu einem Treffen in einem geschlossenen Raum mit Geldgeber:innen in New Jersey.

Das Weiße Haus versuchte die Erkrankung von Hicks, die auch bei der Präsidentendebatte am Mittwoch dabei war, geheim zu halten. Erst Jennifer Jacob von Bloomberg News brachte die Nachricht an die Öffentlichkeit. Und sorgte so dafür, dass die vielen potenziell dem Virus ausgesetzten Personen Vorsichtsmaßnahmen treffen konnten, um das Virus nicht noch weiter zu verbreiten.

Es ist unklar, wer zuerst mit dem Virus infiziert war – Trump oder Hicks. Aber klar ist, dass Trump in der zurückliegenden Woche kreuz und quer durchs Land geflogen ist. Auch im Weißen Haus könnte er alle möglichen Leute angesteckt haben, darunter solche, die das Virus anschließend in den Kongress getragen haben könnten.

Alter, Gewicht, Blutdruck: Trump gehört zur Risikogruppe

Der US-Präsident gehört in vielfacher Hinsicht zur Risikogruppe von Covid-Infizierten: Er ist 74, er ist übergewichtig und er hat Bluthochdruck. Er war auch monatelang – wider besseres Wissen – ein Virusleugner. Er erklärte das Virus immer wieder zu einer Sache, die den USA nichts anhaben könnten, behauptete im Frühling, dass es zu Ostern „wie ein Wunder“ verschwinden würde.

Trump behinderte das koordinierte medizinische Vorgehen in den USA und auf internationaler Ebene gegen die Pandemie. Und machte sich konsequent über Maskenträger:innen lustig. Noch am Dienstag zog er bei der Präsidentendebatte über Biden her, der eine „riesige Maske“ trage, selbst wenn er in weitem Abstand sei. Im Weißen Haus trug kaum jemand eine Maske.

Auch bei Trumps Kampagnen-Meetings war das Maskentragen unerwünscht, darunter auch bei solchen in geschlossenen Räumen, wie dem, wo sich der republikanische Ex-Präsidentschaftskandidat Herman Cain vermutlich mit dem Virus ansteckte, an dem er am 30. Juli starb.

Am Freitag, dem Tag, als die USA die Zahl von 208.000 Corona-Toten überschritten, sagte das Weiße Haus Trumps kommende Wahlkampfmeetings ab. Es erschien unwahrscheinlich, dass die beiden Debatten mit Biden in den verbleibenden vier Wochen bis zu den Wahlen noch stattfinden würden.

Und Trumps Anhänger:innen in evangelikalen Gruppen begannen, für ihren Messias Trump zu beten. Dessen potenzieller Nachfolger, Vizepräsident Vice Pence wurde negativ getestet. Doch, vorerst zumindest, will Trump die Geschäfte weiterhin selbst führen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben