UN-Studie über Gewalt gegen Frauen

87.000 Femizide in einem Jahr

Bei Tötungsdelikten spüren die Ermittler den Täter oft im familiären Umfeld auf. Weltweit wurden im Jahr 2017 rund 87.000 Frauen getötet.

Eine Ffrau trägt ein Stirnband mit der Aufschrift "Gegen Gewalt an Frauen"

Frauen demonstrieren in Indien gegen Männergewalt Foto: dpa

WIEN dpa | Rund 50.000 Frauen sind 2017 nach einer UN-Studie von ihrem Partner oder von Familienangehörigen getötet worden. Insgesamt starben weltweit 87.000 Frauen durch ein Tötungsdelikt. Das geht aus einem Bericht des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in Wien hervor. „Viele werden von ihren aktuellen oder früheren Partnern getötet, aber auch von Vätern, Brüdern, Müttern, Schwestern und anderen Familienmitgliedern wegen ihrer Rolle und ihres Rangs“, stellt der Bericht fest.

Wenn es sich um Partner oder Ex-Partner handle, seien die Taten meist nicht spontan, sondern stünden am Ende einer langen Gewaltspirale. Unter den Motiven spielten Eifersucht und Angst vor der Trennung eine wichtige Rolle. Vergleichszahlen von 2012 legten nahe, dass die Zahl der Opfer leicht steige, hieß es.

Beim Vergleich der Kontinente fällt auf, dass sich die meisten Fälle tödlicher häuslicher Gewalt in Asien abspielen. Dort verzeichnete die UN-Behörde im Jahr 2017 rund 20.000 von Partnern oder Familienangehörigen getötete Frauen. In Afrika wurden 19.000 Fälle gezählt, auf dem amerikanischen Kontinent 8.000, in Europa 3.000 und in Ozeanien 300. Werden die jeweiligen Einwohnerzahlen der Regionen berücksichtigt, ist die Situation für die Frauen in Afrika am gefährlichsten, in Europa leben sie vergleichsweise sicher.

Eine Übersicht des Bundeskriminalamts (BKA) zeigt das Ausmaß der vollendeten und versuchten Partnerschaftsgewalt in Deutschland. 2017 wurden fast 139.000 Opfer verzeichnet. Die Delikte umfassten Stalking, sexuelle Nötigung, Vergewaltigung, Bedrohung, Zuhälterei, Zwangsprostitution, Körperverletzung, Mord und Totschlag. Laut BKA wurden 141 Frauen und 32 Männer von ihrem Partner oder der Partnerin getötet.

„Die UN-Studie zeichnet ein düsteres Bild über häusliche Gewalt gegen Frauen auf der ganzen Welt. Gewalt gegen Frauen ist weiter verbreitet, als viele denken“, sagte die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Gyde Jensen. Es sei mehr Anstrengung in der Politik, mehr Bewusstsein in der Gesellschaft und eine nachhaltigere Finanzierung für Prävention nötig.

Autoritäre Rolle des Mannes

Die Gewalt gegen Frauen wurzle oft in stereotypen Ansichten zur autoritären Rolle des Mannes, so die Autoren des Berichts weiter. Wer glaube, der Mann habe das Recht auf Sex oder das Recht, die Frau zu dominieren, neige eher zur manchmal auch tödlichen Gewalt. Bei den Tätern seien geringe Bildung, Misshandlungen in der Kindheit, Alkohol und die Erfahrung geringer Gewaltgrenzen wichtige Faktoren.

In Indien spielen die Mitgift-Morde weiter eine erschreckende Rolle. 40 bis 50 Prozent der Tötungen von Frauen hätten ein solches Motiv, so die UNDOC. Dabei bringen Ehemänner ihren Frauen – oft durch Anzünden – ums Leben, weil deren Mitgift nicht den Erwartungen des Mannes und seiner Familie entspricht.

In vielen Ländern werde Gewalt gegen Frauen oft gar nicht angezeigt, so der Bericht. Die Opfer zögerten aus Furcht, nicht die Täter, sondern sie würden für die sexuelle Gewalt verantwortlich gemacht.

Insgesamt wurden laut Bericht 2017 weltweit 464 .000 Menschen Opfer von Tötungsdelikten. Durch Mord und Totschlag seien viel mehr Menschen gestorben als in allen bewaffneten Konflikten im selben Zeitraum (89. 000). Banden wie die Mafia – also die organisierte Kriminalität – seien für 19 Prozent aller Tötungsdelikte verantwortlich. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts habe die organisierte Kriminalität so viele Menschen getötet wie alle bewaffneten Konflikte im selben Zeitraum zusammen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben