Steuerzahlungen des US-Präsidenten: Der arme Donald Trump

Ganze 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene, aber Schulden von 421 Millionen: Die „New York Times“ hat Donald Trumps Steuererklärungen gefunden.

US-Präsident Donald Trump gibt 70.000 Dollar für Haarpflege aus, zahlt aber keine Steuern? Foto: Alex Brandon /AP

NEW YORK ap | US-Präsident Donald Trump hat einem Bericht der New York Times zufolge in 10 der vergangenen 15 Jahre keine Einkommensteuer auf Bundesebene gezahlt. Das berichtete die Zeitung am Sonntag unter Berufung auf Steuererklärungen aus zwei Jahrzehnten, auf die sie Zugriff erlangte.

Dem Bericht zufolge zahlte er 2016 nur 750 US-Dollar Bundessteuern. In seinem ersten Jahr im Amt, 2017, zahlte er laut dem Bericht erneut nur 750 Dollar.

Die Enthüllungen weisen auf eine Reihe finanzieller Verluste und Einkommen Trumps aus dem Ausland, die mit seinem Amt als Präsident in Konflikt stehen könnten. In der Offenlegung seiner Finanzen ist zu sehen, dass Trump 2018 mindestens 434,9 Millionen Dollar verdient hat, die Steuerunterlagen zeigen jedoch einen Verlust von 47,4 Millionen Dollar an.

Während seiner ersten zwei Jahre als Präsident erhielt Trump demnach aus Geschäften im Ausland 73 Millionen Dollar. Dazu gehören Golfplätze in Schottland und Irland und Geschäfte auf den Philippinen, in Indien und der Türkei.

70.000 Dollar für Haarpflege

2017 zahlte Trump 145.400 Dollar Steuern in Indien und 156.824 Dollar auf den Philippinen. Investitionskredite für Unternehmen erlaubten es der New York Times zufolge, Trumps Einkommen für 2016 und 2017 zu reduzieren, nachdem er für die Abgabe seiner Steuererklärung eine Fristverlängerung bekommen hatte.

Er fand dem Bericht zufolge zahlreiche Wege, seine Steuerschuld zu mindern. Persönliche Ausgaben für Unterkunft und Flugzeuge wurden von der Steuer abgesetzt, darunter auch 70.000 Dollar für Haarpflege. Verluste bei Immobilien, die ihm allein gehören, schienen seine Gewinne der TV-Show „The Apprentice“ und von anderen Immobilien mit mehreren Besitzern ausgeglichen zu haben.

Trump hat seit 2010 Anträge auf Erstattung von Einkommensteuer in Höhe von insgesamt 72,9 Millionen Dollar beantragt und bewilligt bekommen. Die stehen laut New York Times im Mittelpunkt einer laufenden Prüfung durch die IRS. Der Zeitung zufolge könnte eine Entscheidung gegen Trump ihn 100 Millionen Dollar oder mehr kosten.

Auch in den kommenden Jahren könnte der Präsident unter zunehmenden finanziellen Druck geraten. Aus den Steuerunterlagen geht laut Bericht hervor, dass er Darlehen und Schulden in Höhe von insgesamt 421 Millionen Dollar hat, die hauptsächlich innerhalb von vier Jahren fällig werden.

Der größte Teil dieser Schulden stammt aus dem Doral Golf Resort in Florida (125 Millionen Dollar) und dem Trump's Washington Hotel (160 Millionen Dollar), zwei Immobilien, von denen die New York Times sagte, dass sie sich in finanziellen Schwierigkeiten befänden.

Alles nur „fake news“

Trump, der einzige US-Präsident der modernen Zeit, der seine Steuererklärungen nicht offengelegt hat, nannte den Bericht bei einer Pressekonferenz am Sonntag „fake news“. Er habe Steuern bezahlt, nannte jedoch keine Details. Er versprach ebenfalls, dass die Informationen über seine Steuern veröffentlicht würden, ohne einen Zeitpunkt zu nennen.

Während des Wahlkampfs 2016 hatte er ähnliche Versprechen gemacht und sie nicht eingehalten. Tatsächlich ging Trump gerichtlich gegen die Veröffentlichung vor.

Ein Anwalt der Trump Organization, Alan Garten, sagte der New York Times, „die meisten, wenn nicht alle Fakten, scheinen ungenau zu sein“. Der Präsident „hat Millionen Dollar an persönlichen Steuern an die Bundesregierung gezahlt, darunter Millionen persönlicher Steuern, seitdem er 2015 seine Kandidatur angekündigt hat“.

Der Bericht kommt zu einer kritischen Zeit: Am Dienstag findet die erste Debatte zwischen dem Republikaner Trump und seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden statt, am 3. November ist die Präsidentschaftswahl.

Im Onlinegeschäft von Joe Biden gibt es jetzt Sticker mit der Aufschrift „Ich habe mehr Einkommensteuern als Donald Trump gezahlt“ zu kaufen. Der Minderheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, forderte Follower bei Twitter auf, sich zu melden, „wenn Sie mehr an Bundeseinkommensteuern als Präsident Trump gezahlt“ hätten. Der demokratische Senator Chris Murphy teilte mit, jetzt wisse man, weshalb Trump „seine Steuererklärungen versteckt“ habe. „Weil er die ganze Zeit keine Steuern gezahlt hat.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 3. November 2020 haben die USA einen neuen Präsidenten gewählt: Der Demokrat Joe Biden, langjähriger Senator und von 2009 bis 2017 Vize unter Barack Obama, hat sich gegen Amtsinhaber Donald Trump durchgesetzt.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben