Steigende Preise, sinkende Einkommen: Im Griff der Dreifachkrise

Ostafrika hat sich noch nicht von der Coronapandemie erholt, da wirkt sich schon der Ukraine-Krieg negativ aus. Und jetzt herrscht auch noch Dürre.

Ein Mann geht hinter einem Karren mit Tierfutter her, der von Eseln gezzogen wird, staubige Wüstenlandschaft

Futtermitteltransport in einer dürre- und hungergeplagten Region in Äthiopien Foto: Michael Tewelde/WFP via ap

KAMPALA taz | Bedrückt schaut Babila Kanunga auf das Obst und Gemüse auf ihrem Marktstand in Ugandas Hauptstadt Kampala. Wo sich sonst Tomaten, Paprika und Melonen türmen, liegen jetzt nur ein paar Kartoffeln, Kürbisse und Bohnen. „Tomaten gibt es derzeit keine, und wenn, nur für hohe Preise“, erklärt die Marktverkäuferin. Auch Erbsen, Avocados, Ananas – Fehlanzeige.

Uganda ist sonst ein fruchtbares Land mit einer Überproduktion an Nahrungsmitteln, die an UN-Organisationen zur Versorgung der Millionen Flüchtlinge in der Region verkauft werden.

Doch derzeit sind wie auf diesem Markt überall in Ostafrika die Lebensmittel extrem teuer und knapp. Die Gründe: Die für Februar vorhergesagte Regenzeit setzte in Uganda mehr als acht Wochen zu spät ein. In Kenia, Somalia, Südsudan und Äthiopien regnet es noch immer nicht. Es herrscht extreme Dürre.

Ohne Regen werden bald 28 Millionen Menschen in Ostafrika Hunger leiden, warnt die Hilfsorganisation Oxfam. 13 Millionen seien bereits auf der Flucht. Sie suchen nach Grasland und Wasserquellen für ihr Vieh.

Hohe Preise für Lebensmittel und Benzin

Zudem hat der Ukraine-Krieg die Lebensmittelpreise weltweit in die Höhe schnellen lassen: vor allem für Weizen und Sonnenblumenöl. Davon kamen bisher 30 Prozent der Weltproduktion aus Russland und der Ukraine. Ein halber Liter Sonnenblumenöl kostete in Uganda bisher umgerechnet 1 Euro. Inzwischen ist es doppelt so teuer.

Hinzu kommen die hohen Kraftstoffpreise. In Uganda ist das Benzin mit umgerechnet fast 2 Euro pro Liter teuer wie noch nie. In Kenia und der Demokratischen Republik Kongo haben manche Tankstellen keinen einzigen Tropfen mehr.

Das wirkt sich auf die Preise von Produkten aus, die per Lkw von den Häfen am Indischen Ozean ins Innere des Kontinents transportiert werden müssen. So kostete ein Sack Zement bisher knapp 30.000 Schilling, jetzt liegt der Preis bei 50.000 Schilling (rund 12 Euro).

Schon im Zuge der Coronapandemie waren die Preise gestiegen, die Einkommen wegen der Lockdowns aber geschrumpft. Die Wirtschaft erholte sich langsam, doch dann begann der Krieg in der Ukraine.

Afrika importiert fast 30 Prozent seiner Lebensmittel

UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagte am Dienstag bei seinem Besuch in Moskau, die Preissteigerungen, die nun nach dem „Schock der anhaltenden Covid-19-Pandemie“ einsetzen, „bestrafen vor allem die Entwicklungsländer weltweit sehr hart.“

Ostafrikas Regierungen versuchen die Preisschocks aufzufangen. In Uganda will das Landwirtschaftsministerium die lokale Produktion von Palmöl ausbauen. Im Parlament wird über niedrigere Steuern auf Benzin diskutiert.

In Kenia hat die Regierung schon Sonderetats ausgezahlt, um die hohen Benzinpreise aufzufangen. Doch weniger Steuereinnahmen und hohe Sonderposten lassen die ohnehin massiven Schulden weiter ansteigen, die Inflation auch. Die liegt im Südsudan schon bei 25 Prozent.

In Ruandas Hauptstadt Kigali diskutierten in den letzten Tagen Agrarexperten und Landwirtschaftsminister, wie die Preissteigerungen aufgefangen werden können. „Der Kontinent ist sehr anfällig, weil wir fast 30 Prozent der Lebensmittel importieren“, sagt Martin Bwalya, Direktor für Wissensmanagement und Programmbewertung bei der Entwicklungsagentur der Afrikanischen Union (Auda-Nepad).

Die Lösung dafür liege in Afrika selbst, meint Bwalya. Der Ausbau der Afrikanischen Freihandelszone AfCFTA könnte den Handel und die Lebensmittelproduktion innerhalb des Kontinents ankurbeln. Technologische Innovationen wie dürreresistentes Saatgut sowie Bewässerungssysteme könnten den Bauern helfen, ausbleibende Regenzeiten zu überbrücken. Es sein dringend nötig, die Millionen Kleinbauern des Kontinents aus der Armutsfalle zu retten und die Produktion zu steigern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de