Sprache in Corona-Krise: Die überbenutzte „Systemrelevanz“

Zu Beginn der Krise war es wichtig: Das Etikett „systemrelevant“ für bestimmte Tätigkeiten. Aber es hat an Schärfe verloren. Wir brauchen ein neues.

Krankenpflegerin auf der Intensivstation

Systemrelevant ist hier untertrieben: Corona-Intensivstation im Universitätsklinikum Dresden Foto: Sebastian Kahnert/dpa

In diese Suppe der Systemrelevanz möchte ich heute – aus sprachlicher Sicht – mal gehörig reinspucken. Die Aufwertung bestimmter Berufe mit dem Adjektiv „systemrelevant“ ist nämlich eine Illusion.

Zugegeben: eine Illusion, die wir gerne glauben möchten. Ihr Zauber beginnt jedoch bereits jetzt zu verfliegen, wie aktuelle Titelzeilen zeigen. „Ist Amazon jetzt systemrelevant?“ (ARD, 20. 4.). „Bundesweite Aktion: ‚Gebäude­reiniger sind systemrelevant‘“ (handwerksblatt, 16. 4.). „Freischaffende Künstler sind systemrelevant“ (Tagesspiegel, 16. 4.). „Corona-Krise: Elektrohandwerke sind systemrelevant“ (handwerksblatt, 31. 3.).

Um den Anwendungsbereich des Wortes ist geradezu ein semantischer Kampf ausgebrochen, wenn man solche Titelzeilen gegenüberstellt: „Corona: Bestatter werden systemrelevant“ (Sächsische Zeitung, 4. 4.) beziehungsweise „Bestatter sind ‚nicht systemrelevant‘“ (Nordwest-Zeitung, 13. 4.). Mittlerweile fühlen sich auch Buchhändler und Fensterreiniger systemrelevant. Und es stimmt, schaut man mit der System-Brille auf eine Gesellschaft, ist in der Tat so ziemlich alles und jeder relevant.

Denn „systemrelevant“ heißt, für ein System bedeutsam zu sein. Diese Definition ist so breit, sie gilt am Ende sogar für den Sprachkritiker in der taz, denn er gibt den Menschen ja Orientierung, damit sie nicht bösen Worten zuhören und Falsches weiterverbreiten. Will sagen: Das Wort „systemrelevant“ ist binnen kürzester Zeit inflationär geworden. Es hat seinen Anwendungsbereich so ausgedehnt und kann mittlerweile alles und nichts bedeuten.

Mehr als bloß systemrelevant

Damit verfliegt jedoch die Aufwertung der eingangs benannten Berufsgruppen völlig. Es war eine schöne Illusion.

Die Systemtheorie lehrt uns: Gesellschaften sind auch nur Systeme. Und sie vergisst manchmal: Gesellschaften bestehen aus Individuen. Wer wirklich an der Aufwertung von Menschen interessiert ist, die unserer Daseinsfürsorge dienen, dem sei ein anderes Framing empfohlen. Der Fortbestand einer Gemeinschaft als System hängt in erster Linie vom Überleben der Individuen ab.

Das heißt: Überlebenssicherheit kommt vor Systemrelevanz. Einige der betroffenen Berufe sind nämlich überlebenswichtig und nicht nur systemrelevant. Will man Berufe aufwerten, die uns am Leben halten, müssen wir erst mal begreifen: Leben sticht System und nicht andersherum.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben