Polizeigewalt in Wisconsin: Sieben Schüsse in den Rücken

Ein weiterer Vorfall von Polizeigewalt in den USA: Im Bundesstaat Wisconsin schießt ein Polizist den Schwarzen Jacob Blake aus nächster Nähe nieder.

Ein Demonstrant und ein Polizist stehen sich gegenüber.

Nach tödlichen Schüssen: Konfrontation vor dem Gericht in Kenosha Foto: USA Today/reuters

NEW YORK taz | Jacob Blake ist sein Name. Bei Redaktionsschluss der taz kämpft er auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Milwaukee im US-amerikanischen Bundesstaat Wisconsin um sein Leben. Am späten Sonntagnachmittag war der 29-jährige schwarze Mann zuletzt auf den Beinen.

Ein Video zeigt Blake in einem ärmellosen weißen Hemd und kurzen schwarzen Shorts, wie er vorne um einen am Straßenrand geparkten grauen Wagen herumgeht. Einen Schritt hinter ihm folgt ein weißer Polizist mit gezückter Schusswaffe, dicht gefolgt von mehreren weiteren Polizisten. Als Blake die Fahrertür öffnet, um in das Auto zu steigen, greift der erste Polizist mit der linken Hand nach Blakes weißem Hemd. Mit der rechten Hand schießt er den jungen Mann, dessen Hemd er hält, vielfach in den Rücken. Eine junge schwarze Frau rennt auf die Szene zu und springt und schreit in Verzweiflung auf dem Asphalt. Nachdem sieben Schüsse gefallen sind, ertönt eine Hupe.

Ein Nachbar hat die Szene an der 40th Street und 28th Avenue in Kenosha, Wisconsin, gefilmt. Er war aufmerksam geworden, als er einen Streit zwischen zwei Frauen auf der Straße hörte. Nach der Darstellung des filmenden Nachbarn war Blake auf die beiden Frauen zugegangen und versuchte zu schlichten. Auf der Rückbank des geparkten Autos saßen drei kleine Kinder. Blake und die junge Frau sind die Eltern. Als Nächstes ertönen in dem Video „Fuck You!“-Rufe von jungen Leuten auf der Straße. Polizisten sperren die Szene mit gelbem Plastikband ab.

Die erneute Polizeigewalt in den USA hat Wut und Proteste ausgelöst. Laquisha Booker, die Partnerin von Blake und Mutter der drei Kinder auf der Rückbank des Autos, vor deren Augen der Vater in sich zusammengesackt ist, sagt über die Polizei: „Sie haben es überstrapaziert.“ Ein älterer Mann, den Anwohner als Black-Lives- Matter-Aktivisten bezeichnen, fühlt sich am Tatort an Lynchszenen aus der Vergangenheit und an andere tödliche Polizeieinsätze gegen unbewaffnete schwarze Männer und Frauen in diesem Sommer erinnert.

„No justice – no peace“

In der Nacht demonstrieren aufgebrachte junge Leute in Plastiklatschen und T-Shirts in der Stadt. Der Ruf ertönt: „Keine Gerechtigkeit – kein Frieden!“ Mehrere Autos und Laster gehen in Flammen auf. Und der demokratische Gouverneur von Wisconsin versichert der Familie per Tweet sein Mitgefühl. Gouverneur Tony Evers hofft, dass Blake seine Verletzungen überlebt.

Während die örtlichen Behörden eine nächtliche Ausgangssperre verhängen, wird der polizeiliche Schütze vom Dienst suspendiert. Das Justizministerium des Bundesstaates übernimmt die Ermittlungen. Vor dem Morgengrauen twittert ein anderer Jacob Blake, der Vater des von der Polizei Niedergeschossenen: „Mein Sohn lebt und ist stabil.“

Der auf Polizeigewalt gegen junge schwarze Leute spezialisierte Anwalt Ben Crump schaltet sich in die Debatte ein. In diesem Sommer hat er unter anderem auch die Vertretung der Angehörigen von Breonna Taylor und George Floyd übernommen. In einem ersten Tweet zu den Schüssen in Kenosha schreibt Crump, dass die Kinder für ihr Leben traumatisiert sein werden.

Die sieben Schüsse sind nicht die einzige Polizeigewalt gegen Schwarze an diesem Wochenende in den USA. Am Freitag hat ein Polizist in Lafa­yette, in Louisiana, auf einen jungen schwarzen Mann geschossen. Der 31-jährige Trayford Pellerin sackte vor einer Tankstelle tödlich getroffen in sich zusammen. Die Polizei war wegen einer „Störung“ gerufen worden. Nach Polizeiangaben soll er ein Messer in der Hand gehabt haben. Seine Mutter erklärt in einem Interview, dass Pellerin unter „Angstzuständen“ litt.

Zwei Nächte, bevor in Kenosha Demonstrationen gegen Polizeigewalt beginnen, zogen in Lafayette junge Leute durch die Stadt und riefen „Black Lives Matter!“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben