Plädoyer für Gedenktag für Covid-19-Tote: Den Verstorbenen ein Gesicht geben

Abseits von Wirtschaft und Schulen sprechen wir wenig über die bald 20.000 Menschen, die an oder mit Covid-19 verstorben sind. Das muss sich ändern.

Zwei Chinesen gedenken der an oder mit Covid-19 Verstorbenen

Eine Schweigeminute am 4. April in Wuhan Foto: Aly Song/reuters

Jeden Tag ein Flugzeugabsturz. Dieser Vergleich hilft, eine Vorstellungen davon zu bekommen, wie viele Menschen in Deutschland täglich im Zusammenhang mit dem Coronavirus sterben. Und es muss ein größeres Flugzeugmodell sein, denn der 7-Tage-Mittelwert liegt laut RKI mittlerweile bei 382 Toten pro Tag. Die Zahlen werden zwar regelmäßig bekanntgegeben, doch wir sprechen wenig darüber, was hinter ihnen steckt.

In der aktuellen Berichterstattung dominieren die Proteste der selbst ernannten „Querdenker“, Diskussionen darüber, wie wir Weihnachten feiern können und ob Böllern an Silvester nun Freiheit bedeutet oder einfach unsolidarisch ist. Keine Frage, wenn Woche für Woche Rechtsextreme und andere Demokratiefeinde auf die Straße gehen, müssen wir darüber sprechen. Auch dass Weihnachten und Silvester für viele Relevanz haben, ist in Ordnung. Doch das Verhältnis, worüber wir in dieser Pandemie sprechen, ist aus dem Gleichgewicht geraten.

Für viele ist 2020 ein verlorenes Jahr, doch wir können uns glücklich schätzen, wenn es nur ein Jahr und nicht ein ganzes Leben ist, das wir verlieren. Die Verstorbenen sind Großeltern, Eltern und Kinder, es sind Freund:innen, Geliebte, Bekannte oder Arbeitskolleg:innen. Den Angehörigen sind wir es schuldig, mit ihnen zu trauern. Vielleicht während Sie diesen Text lesen, spätestens aber in den kommenden Tagen, wird Deutschland 20.000 Covid-19-Tote verzeichnen. Doch in der jetzigen Debatte bleibt es eine Statistik, eine gesichtlose Masse. Als Gesellschaft sollten wir Empathie zeigen und den Verstorbenen ein Gesicht geben. Ein Weg dafür wäre ein offizieller nationaler Gedenktag.

Schon Anfang April, am traditionellen Qingming-Fest, dem nationalen Totengedenktag, wurden über eine Milliarde Chines:innen zu einer dreiminütigen Schweigeminute angehalten. In der italienischen Stadt Bergamo fand Ende Juni eine offizielle Gedenkzeremonie statt. Und in den USA hat beispielsweise NBC News die Seite „The Loss“ ins Leben gerufen. Darauf zu sehen sind Gesichter von Verstorbenen. Mit einem Klick auf die Fotos erscheint eine Geschichte oder eine Anekdote über die Person, lose Erinnerungen von Angehörigen.

Auch in Deutschland wurde in Gottesdiensten am Totensonntag an Coronatote gedacht, und eine Initiative der Künstlerin Veronika Radulovic und des Autors Christian Y. Schmidt hat deutschlandweit dazu aufgerufen, Grablichter aufzustellen. Doch es bleiben vereinzelte Aktionen. Wieso wir es, im Gegensatz zu anderen Ländern, bisher nicht geschafft haben, der Toten gemeinsam zu gedenken, ist die eine Frage. Ist es die deutsche Arroganz, aufgrund derer wir noch immer denken, wir seien nicht so schlimm betroffen wie andere und hätten die Pandemie besser im Griff? Ist es der Appell, in einer ohnehin schon angstvollen Zeit nicht noch mehr Panik schüren zu wollen?

Ein Großteil der Deutschen hat das Glück, bisher noch keine Verstorbenen persönlich zu kennen. Doch sind wir wirklich so unsolidarisch, dass wir nicht nach links und rechts gucken können und sehen, dass in diesem Land schon knapp 20.000 Menschen der Pandemie zum Opfer gefallen sind? Vermutlich ist es eine Mischung aus alldem. Doch wichtiger als Gesellschaftsanalysen ist jetzt die Frage, wie ein Gedenken in unserem Land aussehen könnte.

Eine Schweigeminute, eine Trauerrede von Bundeskanzlerin Angela Merkel, aufgestellte Kerzen und Blumen an Tausenden Orten in Deutschland lösen die Trauer der Angehörigen nicht in Luft auf. Doch sie sind ein wichtiges Zeichen des Respekts und des Mitgefühls. Und gleichzeitig ein Gebot, sich weiter an die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zu halten, um weitere Tote zu vermeiden.

Auch über 2020 hinaus könnte ein Gedenktag helfen. Denn selbst wenn die Pandemie irgendwann nicht mehr unseren Alltag beherrscht, werden wir weiter über Covid-19 sprechen. Dass wir nicht nur über wirtschaftliche Folgen diskutieren, sondern auch dafür sorgen, dass die Covid-19-Toten nicht in einer Statistik verschwinden, ist eine gesellschaftliche Aufgabe, derer wir uns jetzt annehmen sollten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben