Opfer von Rasern in Städten: Autos ausbremsen

Erneut führt ein vermutlich illegales Rennen zum Horrorcrash und Raser können sich sicher fühlen. Es wird Zeit, dass die Verkehrspolitik radikal wird.

Eine Menschenmenge steht um einen Lamborghini heraum

Ein Lamborghini gerät in eine Polizeikontrolle auf dem Berliner Tauentzien, die Fußgänger freut's Foto: Karsten Thielker

Zwei Frauen werden am Ende mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die ältere der beiden muss vor Ort zunächst wiederbelebt werden. Auch die jüngere kann erst befreit werden, nachdem ihr durch den Aufprall umgestürztes Auto von Ersthelfern wieder auf die Räder gestellt wird. Teile der Fahrzeuge fliegen bis zu 100 Meter weit durch die Gegend und verletzen zwei Passanten.

Das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf dem Berliner Kurfürstendamm am späten Montagabend. Obwohl, Unfall, das klingt ja immer ein wenig nach Schicksal, nach Unvermeidbarkeit. Als ob alle Beteiligten vielleicht nicht korrekt, aber immerhin nicht mit Absicht falsch gehandelt haben.

Hier aber war vermutlich das Gegenteil der Fall. Wieder einmal. Laut Polizei haben Zeugen berichtet, dass sich drei Autos auf dem Ku’damm ein nächtliches Rennen geliefert hätten. Eins krachte in den Kleinwagen der beiden nun schwer verletzten Frauen. Die InsassInnen des zum Rennwagen umfunktionierten BMW flüchteten zu Fuß. Die FahrerInnen der beiden anderen Autos machten sich unerkannt aus dem Staub.

Dieses Spiel mit dem Tod erfreut sich unter durchgeknallten Temposüchtigen wachsender Beliebtheit. In Dresden wurde vor einer Woche ein sechsjähriger Junge überfahren. Die Polizei ermittelt. Wegen eines illegalen Rennens. In Hannover wurden vor drei Wochen zwei Personen verletzt, weil sie in ein anderes Fahrzeug krachten, als sie vor der Polizei flüchteten. Nach einem illegalen Rennen. In Leipzig wurde Mitte Juli eine Frau verletzt, als ihr Auto gerammt wurde. Auch hier ist der Ermittlungsstand: illegales Rennen. Und das sind nur einige Meldungen aus den letzten Wochen.

Solange es übermotorisierte Autos gibt, sie in Städten fahren dürfen, so lange wird es auch Raser geben

Sie zeigen ein beunruhigendes Schema. Opfer sind zumeist Unbeteiligte. Fußgänger und Insassen kleinerer Fahrzeuge. Die Raser in ihren hochgerüsteten Mobilmonstern kommen meist unverletzt davon. Denn sie spüren ja nicht nur den Kitzel der Power beim Druck aufs Gaspedal. Sie dürfen sich Dank Airbags und superstabilen Karosserien auch noch ungefährdet, unantastbar fühlen. Ein technisch begründeter Übermut mit fatalen Folgen.

Was aber soll man dagegen tun? Reicht es schon, wenn man den Autofahren die zweite Spur nimmt, damit ihnen schlicht der Platz fehlt, um nebeneinander zu rasen? Soll man den Kurfürstendamm zur Fußgängerzone umwandeln? Oder besser noch gleich die ganze Stadt? Aus der alle Autos verbannt werden? Oder Raser nach einem Unfall wenigstens als Mörder verurteilen?

Die Selbstverständlichkeit, mit der solche Forderungen nach jedem weiteren mörderischen Horrorcrash mittlerweile vorgetragen werden, ist ein guter Anfang. Das zeigt, dass sich etwas tut in Sachen Verkehrswende. Längst nicht mehr nur in den Köpfen radikaler Ökos, sondern auch auf den Straßen – wenn auch noch in homöopathischen Dosen.

Da poppen hier ein paar hundert Meter Radweg auf, da wird dort ein kleines Stück einer wichtigen Straße vom Auto befreit. Aber all diese netten und absolut lobenswerten Ansätze sind ja keine Lösung. Sie verdeutlichen vielmehr jedes Mal aufs Neue das eigentliche Problem: das Vorhandensein von übermotorisierten Autos.

Denn solange es sie gibt, solange sie in Städten eingesetzt werden dürfen, so lange wird es auch Raser geben. Eine mutige, eine zeitgemäße, eine überaus angemessene Verkehrspolitik müsste also als erstens dafür sorgen, dass alle Fahrzeuge, die schneller als die maximal erlaubten 50 Stundenkilometer fahren können, in geschlossenen Ortschaften nichts mehr zu suchen haben.

Das ist rechtlich schwierig? Nun, wenn Raucher aus Restaurants und Dieselfahrer aus Innenstädten verbannt werden können, weil sie mit ihrem Schadstoffausstoß eine tödliche Gefahr für ihre Mitmenschen darstellen, dann sollte das mit Fahrzeugen, die schneller als die erlaubten 50 km/h fahren können, auch möglich sein.

Ach, mag man nun einwenden, die gibt es doch gar nicht. Stimmt. Aber die Herstellung von innenstadtadäquaten Fahrzeugen wäre doch mal eine echte Herausforderung für die darbende Autoindustrie. Und bis die so weit ist, würden Innenstädte plötzlich zum Paradies für PassantInnen. Da könnte es sogar mal wieder interessant sein, über den Ku’damm zu flanieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben