Norwegen sieht sich in „Stromkrise“: Oslo übernimmt Teil der Rechnung

Elektrische Energie kostet auch im Wasserkraftland Norwegen immer mehr. Das liegt an seiner engen Verbindung zur EU.

Mensch mit Schutzhelm schaut auf Konverter eines Kraftwerks

Strom aus norwegischer Wasserkraft wird nach Deutschland exportiert: Konverter der Firma Nordlink Foto: dpa

STOCKHOLM taz | Sie müssten keine Angst vor der nächsten Stromrechnung haben. Das versprach Norwegens Ministerpräsident Jonas Gahr Støre seinen Landsleuten auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz am Samstag. Dann präsentierte er ein Hilfspaket, mit dem der Staat die Strompreisspitzen für die Haushalte kappen wird. Die öffentlichen Kassen zahlen die Hälfte von dem, was einen Preis von 70 Øre (7 Eurocent) pro Kilowattstunde übersteigt.

„Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“, sagte der Regierungschef. Und eine „Stromkrise“ sei „wirklich außergewöhnlich“. Bislang waren Stromkrisen in Norwegen unbekannt, das nahezu ausschließlich seinen eigenen preisgünstigen Wasserkraftstrom verbraucht und mit einem Kilowattstundenpreis von meist unterhalb der 2 Eurocent-Marke zu den Ländern mit den niedrigsten Preisen gehörte.

Am Freitag jedoch hatte das staatliche Statistikbüro aktuelle Zahlen veröffentlicht, die die Regierung offensichtlich alarmierten. Das Amt meldete, im November sei der Strompreis im Vergleich zum gleichen Monat 2020 um 123,5 Prozent gestiegen. Die Energiepreise trieben die Inflationsrate für die vergangenen zwölf Monate auf 5,1 Prozent, so hoch war sie seit der Finanzkrise 2008 nicht mehr.

Die Hilfen sollen für 4 Monate und für einen Haushaltsstromverbrauch von monatlich bis zu 5.000 Kilowattstunden gelten.

Ist die EU schuld?

Nun ist Norwegens Wasserkraftproduktion nicht plötzlich viel teurer geworden, auch wenn ein trockener Sommer sich in sparsamer gefüllten Stauseen bemerkbar macht. Hinter dem Preisruck stecken die Strommärkte. Oder wie Trygve Slagsvold Vedum, Vorsitzender der Zentrumspartei, die zusammen mit Gahr Støres Sozialdemokraten das Land regiert, meint: „Die EU und die Stromkabel sind schuld.“

Tatsächlich hat Norwegen die Überführungskapazitäten mit neuen Unterwasserkabeln vor allem nach Deutschland und Großbritannien zuletzt kräftig ausgebaut. In der politischen Debatte war das von Anfang an umstritten. Die Elektrizitätswirtschaft mit der staatlichen Netzgesellschaft Statkraft an der Spitze war dafür. Das eröffne einen lukrativen Exportmarkt für überflüssigen Strom versprach Statkraft-Chef Christian Rynning-Tønnesen schon vor zehn Jahren: Gebe es in Norddeutschland einen Windkraftüberfluss, könne Norwegen den billig importieren, die eigene Wasserkraft sparen und die dann für gutes Geld nach Deutschland exportieren, wenn dort Bedarf bestehe.

Profitabler Export

Der Haken: Das Land öffnete sich zugleich dem EU-Strommarkt und dem dortigen Preisniveau. „Die Bevölkerung wurde hinters Licht geführt“, kommentiert die linke Tageszeitung Klassekampen nun. Und Ketil Solvik-Olsen, Vizechef der rechtspopulistischen Fortschrittspartei, klagt: „Die Deutschen heizen ihr Land mit Windkraft und vertrauen darauf, dass wir sie vorm Frieren bewahren, wenn es mal nicht bläst.“

Immerhin: Die norwegische Staatskasse profitiert. Norwegen hat noch nie so viel Geld mit dem Export von Erdgas und Elektrizität verdient wie in den vergangenen Monaten. Da sind die neuen Strompreishilfe, die auf umgerechnet eine halbe Milliarde Euro geschätzt werden, eher Peanuts.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de