Nächste US-Vizepräsidentin Kamala Harris: Jenseits des Männeruniversums

Dass Kamala Harris US-Vizepräsidentin wird, ist Grund zum Feiern. Parität ist verwirklicht, wenn politischer Streit zwischen Frauen geführt wird.

US-Vizepräsidentin elect am Rednerpult

Kamala Harris ganz in Weiß, der Farbe der Suffragetten Foto: Andrew Harnik/ap

Es ist überaus selten, dass die Frage, was eine Frau bei ihrer Siegesrede trägt, eine politische ist. Im Fall von Kamala Harris ist sie es. In das zweithöchste Amt des Staates gewählt, trat Harris in einem weißen Anzug auf – eine Verbeugung vor der Frauenrechtsbewegung. Weiß war die Farbe der Suffragetten, die mit aktivistischen Kämpfen und Hungerstreiks die Grundlagen für das aktive und passive Wahlrecht von Frauen gelegt hatten.

Hundert Jahre nachdem dieses in den USA eingeführt wurde, sind Harris’ Wahl zur Vizepräsidentin der USA, ihr befreites „We did it, Joe!“ nach dem Joggen und ihre Rede, in der sie ihre Vorbildfunktion für Generationen von Mädchen adressiert, schon jetzt historisch. Als schwarze Frau hat Harris nun die gläserne Decke durchbrochen, an der seit der ersten Kandidatur einer Frau als US-Vizepräsidentin vor 36 Jahren alle weiteren gescheitert waren. „Es ist wirklich unglaublich“, feierte die demokratische Parteilinke Alexandria Ocasio-Cortez (AOC) die Symbolkraft dieses Sieges. Man könne sich nicht vorstellen, zu werden, was man noch nie gesehen hat: „You cannot be, what you cannot see.“

Es wird dieselbe AOC sein, die Flügelkämpfe in der Partei von links mit anführen wird – gegen Kamala Harris, die in der Mitte verortet wird. Das eine schließt das andere nicht aus, im Gegenteil. Parität ist verwirklicht, wenn der politische Streit an vorderster Front zwischen Frauen geführt wird. Zudem teilen sie die Erfahrung, Frau zu sein sowie Sexismus und – im Fall von AOC und Harris – Rassismus zu erleben. Und sie bringen Themen ein, die blinde Flecken im männlichen Universum sind.

Nach dem, was von Harris bislang bekannt ist, werden diese Streite nötig sein. Es wird gefragt werden müssen, ob und inwiefern die neue Vize eine feministische, emanzipatorische und solidarische Politik macht, die Menschen aller Milieus einbezieht. Aber dass genau das möglich ist, dass eine schwarze, weibliche Vizepräsidentin von links kritisiert werden kann und der Bezugspunkt der Kritik kein misogyner, rassistischer Sexist mehr ist, ist ein Erdrutsch – und ein enorm guter Grund zu feiern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrgang 1979, ist seit 2012 bei der taz. Sie war Chefin vom Dienst in der Berlinredaktion, hat die Seite Eins gemacht und arbeitet jetzt als Genderredakteurin im Inland. 2019 erschien von ihr (mit M. Gürgen, S. am Orde, C. Jakob und N. Horaczek) "Angriff auf Europa - die Internationale des Rechtspopulismus" im Ch. Links Verlag

Am 3. November 2020 haben die USA einen neuen Präsidenten gewählt: Der Demokrat Joe Biden, langjähriger Senator und von 2009 bis 2017 Vize unter Barack Obama, hat sich gegen Amtsinhaber Donald Trump durchgesetzt.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben