Nachruf auf US-Rapper Young Dolph: König von Memphis

Der US-Südstaatenrapper Young Dolph wurde am Mittwoch bei einer Schießerei getötet. Ein Nachruf auf einen eigenwilligen Künstler.

Young Dolph trägt einen weinroten Pullover, Goldkette und Basecap, im Hintergrund eine Stadtkulisse

Wurde mit dem Studioalbum „King of Memphis“ weltberühmt: Young Dolph Foto: MediaPunch/imago

Die HipHop-Szene hat einen eigenständigen Künstler und glaubwürdigen Charakter verloren. Der Rapper Young Dolph genoss in seiner Heimatstadt Memphis seit Langem Legendenstatus und war auf dem Weg, zu einem Aushängeschild des US-Rap zu werden. Am Mittwoch wurde er in einer Bäckerei seiner Heimatstadt erschossen, er wurde nur 36 Jahre alt.

Geboren als Adolph Thornton Jr. 1985 in Chicago, zog er mit seiner Familie im Kindesalter in den Süden, wo er bei der Großmutter aufgewachsen ist. Er hatte als Kind auch gesehen, wie seine Eltern Drogen konsumiert hatten. „Kannst du dir vorstellen, wie es meiner über 70-jährigen Großmutter ergangen ist, als sie mich und meine beiden Geschwister alleine im Ghetto großgezogen hat, inmitten von Ganggewalt und Drogen?“, hat er oft in Interviews erzählt.

Auch Young Dolphs Weg in den Teufelskreis aus Drogen und Gewalt schien vorgezeichnet. Dann fand er allerdings Erfüllung beim Rappen. Sein Debütalbum „Paper Route Campaign“ wurde 2008 veröffentlicht und heimste viele gute Kritiken ein.

Schon damals pochte Young Dolph auf künstlerische Freiheit und finanzielle Unabhängigkeit und gründete bald darauf seine eigene Plattenfirma Paper Route Empire. Der spezifische Südstaaten-Rap-Flow sollte nicht verbogen werden und unabhängig von Majorlabels vermarktet werden.

Ein gewisser Elvis

International aufmerksam wurde man auf Young Dolph, als er beim Song „Cut It“ seines Rap-Kollegen O. T. Genasis gastierte. 2017 kam dann das Studioalbum „King of Memphis“, mit dem wurde er weltberühmt. Den Titel König beanspruchte vor ihm schon mal jemand aus Memphis: ein gewisser Elvis Presley. Heute ist die Stadt wieder berühmt für ihre eigenständige Musikszene. Am bekanntesten ist das einflussreiche HipHop-Kollektiv Three Six Mafia.

Young Dolphs Rap-Flow klingt unnachahmlich, ihn zeichnet einerseits Schwere in der Diktion aus, andererseits besticht er durch schrägen Humor. Anders als viele Egoshooter blieb Young Dolph selbstkritisch, was seinen Erfolg anbelangt, aber auch die Missgunst der Konkurrenz, die ihm den Erfolg nicht gönnte, beschäftigte ihn in seinen Reimen. Er war durchsetzungsfähig, ohne dafür jemals schreien zu müssen.

Oft rappte er auch so langsam, dass man nicht unterscheiden konnte, ob er gerade sprach oder doch Sprechgesang angestimmt hatte. Seine sonore Stimme verlieh den Aussagen mehr Gewicht.

Verächtliche Reaktion

Auch als er bereits etabliert war, konnte Young Dolph der Gewalt nicht entfliehen. 2017 überlebte er ein Attentat, dank eines gepanzerten Fahrzeugs. Verächtlich reagierte er mit dem Song „100 Shots“. Gewalt war nicht sein einziges Thema. Im Lied „Sunshine“, veröffentlicht im März 2020, rappt er über die Coronapandemie. „Gott, bitte wache über die Krankenschwestern und Ärzte an der Front.“

Als er am Mittwoch von vermutlich zwei Männern erschossen wurde, hatte er keinen Schutzengel. Seine Ermordung führte zu Unruhen in Memphis. Bewaffnete Gangs zogen durch die Stadt und feuerten wild durch die Gegend. Die Bevölkerung von Memphis reagierte bestürzt über die Nachricht des Mordes. Aber auch für die weltweite HipHop-Gemeinschaft ist sie ein tiefer Schock.

Memphis hat den zweiten König verloren. Sein Name war Adolph Robert Thornton Jr. alias Young Dolph.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de