Nachbarin sagt im NSU-Prozess aus: „Die hatten immer mächtig Spaß“

Beim Hausbrand in Zwickau nahm Beate Zschäpe den Tod von mehr Menschen in Kauf als angenommen. Das ergab eine Nachfrage ihrer eigenen Anwältin.

Banger Blick: Beate Zschäpes Verteidigerin Anja Sturm. Bild: reuters

MÜNCHEN taz | Offenbar gefährdete der Brand in der Zwickauer Frühlingsstraße 26 mehr Menschen als bisher bekannt ist. Das geht aus der Aussage einer Nachbarin hervor, die am Dienstag vor dem Oberlandesgericht in München aussagte. Die Rentnerin, 64, die als Zeugin im NSU-Prozess geladen war, wohnte den mutmaßlichen Rechtsterroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gegenüber.

Der Hauptangeklagten im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, wird neben der Mittäterschaft an zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen, die laut Anklage auf das Konto des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ gehen, auch schwere Brandstiftung zur Last gelegt.

Nach dem Selbstmord von Mundlos und Böhnhardt soll sie die gemeinsame Wohnung in der Frühlingsstraße angezündet haben. Wie sich am Dienstag herausstellte, nahm sie dabei offenbar den Tod von sechs Personen in Kauf, und nicht nur von dreien, wie bislang angenommen. Dies förderte ausgerechnet Zschäpes Verteidigerin Anja Sturm zutage.

Auf Sturms Nachfrage hin berichtete die Zeugin, dass sie jeden Freitag in der Nachbarwohnung Zschäpes gegen 15 Uhr zum Kaffeekränzchen verabredet war. Auch der 4. November 2011 war ein Freitag. An diesem Tag ging das Haus in der Frühlingsstraße kurz nach 15 Uhr in Flammen auf. Die Explosion, die der Brand verursachte, war so heftig, dass eine Wand in der Wohnung des Trios herausgesprengt und die Wand zur Nachbarwohnung schwer beschädigt wurde. Nach Angaben der Brandermittler war das Gebäude, das später abgerissen wurde, durch den Brand einsturzgefährdet.

Wie die Zeugin berichtete, war die damals 89-jährige Dame, die in der Nachbarwohnung des Trios lebte, ihre Tante. Gemeinsam mit ihrer Schwester habe sie sich regelmäßig um die Frau, die schwer hörte und schlecht zu Fuß war, gekümmert. Immer freitags hätten sie sich mit einer weiteren Verwandten in der Wohnung zum Kaffee getroffen. An besagtem Freitag hatten sie Glück. „Wir waren erst um halb vier verabredet“, sagte Monika M. vor Gericht. Zschäpe habe auch vom schlechten Gesundheitszustand der älteren Nachbarin gewusst, sagte die Zeugin. „Sie hat öfter mal gefragt, wie es der Oma geht“, sagte Monika M.

Beste Stimmung in der Frühlingsstraße

Darüber hinaus wusste die Nachbarin des Trios nichts Schlechtes über Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe zu berichten. „Recht lustig“ sei es in der Frühlingsstraße 26 zugegangen. Zschäpe sei „sehr freundlich und nett“ gewesen. Man habe sich gut mit ihr unterhalten können. Und: „Die hatten immer mächtig Spaß.“ Das habe sie durch die Wand in der Nachbarwohnung hören können. Auch eine Party hätte das Trio wohl mal gefeiert. „Ich ging unten am Haus vorbei, da saßen die oben auf dem Fensterbrett und haben geraucht.“

Auch mit einer Freundin habe sie Zschäpe im griechischen Restaurant im Erdgeschoss der Frühlingsstraße 26 gesehen, sagte die Rentnerin. Diese Freundin könnte Susann Eminger gewesen sein, die Frau des im NSU-Prozess mitangeklagten André Eminger. Das Paar ging nach Aussagen von Anwohnern bei den mutmaßlichen Terroristen ein und aus. Regelmäßig soll Susann Eminger die Freunde auch mit ihren zwei kleinen Söhnen besucht haben. Nachbarn stellte Beate Zschäpe die zweifache Mutter als ihre Schwester vor.

André Eminger hat das Trio laut Anklage unterstützt. Offenbar mietete er 1999 eine Wohnung für das Trio in Chemnitz an. Der gelernte Maurer, der zum Fachinformatiker umschulte, soll anschließend über zwölf Jahre einer der treuesten Unterstützer des Trios gewesen sein. Seine Gesinnung hat er sich eintätowiert.

Auf seinem Oberkörper steht: „Die Jew die“ (Stirb, Jude, stirb). Die Ermittler vemuten, dass André Eminger und seine Frau Susann zu den Dreien bis zum Ende ein „besonderes Vertrauensverhältnis“ hatten. Die Emingers wohnten ebenfalls in Zwickau, keine acht Kilometer von der Frühlingsstraße entfernt. Kurz nach dem Brand soll Zschäpe André Eminger angerufen und um Hilfe gebeten haben.

(In Kooperation mit Radio Lora München. www.lora924.de)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben