Nach Attacke auf Obdachlosen: Mutmaßliche Täter stellen sich

Sieben Männer sollen am Berliner U-Bahnhof Schönleinstraße einen Obdachlosen angezündet haben. Nun werden alle von der Polizei verhört.

Eine Frau in schwarzer Jacke geht die Treppe zum U-Bahnhof Schönleinstraße hinunter

Den U-Bahnhof Schönleinstraße nutzen gerade im Winter nicht nur Reisende, Obdachlose finden dort Schutz vor der Kälte Foto: dpa

BERLIN epd | Die Feuerattacke auf einen Obdachlosen in der Berliner U-Bahn ist offenbar aufgeklärt. Nach Angaben der Polizei befanden sich alle sieben tatverdächtigen Jugendlichen und jungen Männer am Dienstagmorgen in Polizeigewahrsam. Der stellvertretende Leiter der Pressestelle der Berliner Polizei, Thomas Neuendorf, sagte dem RBB-Hörfunksender radioeins, sechs von ihnen hätten sich selbst gemeldet. Ein siebter sei festgenommen worden.

Nach den mutmaßlichen Tätern des Angriffs war seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag öffentlich mit Bildern aus Überwachungskameras gefahndet worden. Neuendorf machte die sehr gute Qualität der Bilder für den schnellen Ermittlungserfolg verantwortlich. Nach seinen Worten sind die sieben Tatverdächtigen zwischen 15 und 21 Jahre alt. Der Haupttäter sei ein 21-jähriger Mann.

Der Polizeisprecher sagte weiter, der erste Tatverdächtige habe sich bereits am Montagabend um 19.40 Uhr auf einer Polizeiwache gemeldet, die anderen kurze Zeit später. Alle würden nun von der Mordkommission vernommen.

Ein betrunkener Obdachlose war in der Nacht von Heiligabend auf den ersten Weihnachtsfeiertag in der U-Bahnstation Schönleinstraße nur knapp einem Brandanschlag entgangen. Die Täter hatten Kleidungsstücke von ihm angezündet. Nur dem sofortigen Eingreifen mehrerer Zeugen war es zu verdanken, dass das 37-jährige Opfer nicht verletzt wurde. Die sieben mutmaßlichen Täter waren nach der Tat in eine U-Bahn geflüchtet und davongefahren. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben