Klimareise mit dem Schiff

Thunberg segelt nach Amerika

Klimaaktivistin Greta Thunberg hat einen Weg gefunden, den Ozean emissionsfrei zu überqueren – mit einer Hochseejacht. Die Fahrtzeit: rund zwei Wochen.

Greta Thunberg in einem blauen T-Shirt blickt in die Ferne

Nächster Stopp Amerika. Aber wegen des Klimas verzichtet die Schwedin dabei aufs Flugzeug Foto: ap

STOCKHOLM dpa | Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg will Mitte August mit einer emissionsfreien Hochseejacht nach Amerika segeln. Die Reisezeit von Großbritannien nach New York beträgt zwei Wochen. Der genaue Abfahrtszeitpunkt hänge vom Wetter ab, ließ sie verlauten. Begleitet wird sie von ihrem Vater und einem Filmemacher.

Thunberg hatte bereits Anfang Juni angekündigt, ein Sabbatjahr einzulegen und erst im nächsten Jahr wieder die Schulbank zu drücken. Sie will unter anderem die USA, Kanada und Mexiko besuchen und bei verschiedenen Veranstaltungen für eine bessere Klimapolitik werben.

Zu den Stationen der Schwedin gehören der Klimagipfel der Vereinten Nationen am 23. September in New York und die jährliche UN-Klimakonferenz in Chile im Dezember.

„Während des vergangenen Jahres haben Millionen junger Menschen ihre Stimme erhoben, um die führenden Persönlichkeiten der Welt für das Klima und die ökologische Notlage zu sensibilisieren“, sagte Thunberg laut einer Pressemitteilung. „In den nächsten Monaten werden die Veranstaltungen in New York und Santiago de Chile zeigen, ob sie zugehört haben.“

Klimaneutrales Schiff für ihre Reise

Wegen der hohen Menge an Emissionen, die durch Flugreisen verursacht werden, will Thunberg bei ihrer Reise auf Flugzeuge verzichten. Die Hochseejacht „Malizia II“, mit der sie über den Atlantik segelt, erzeuge keine Abgase, teilte Thunberg mit. Auch der Strom, der an Bord des 18-Meter-Bootes benötigt wird, wird mittels Solarpaneelen und Unterwasserturbinen erzeugt, wie es heißt.

Die beiden Skipper sind der deutsche Segelsportler Boris Herrmann und Pierre Casiraghi, der Sohn von Prinzessin Caroline von Monaco. Eine Sprecherin des Teams sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Reise könnte für Greta je nach Wetterverhältnissen unruhig werden. „Aber Greta ist ein mutiges Mädchen, sie wird das schaffen.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben