Klimaprotest gegen Flüssiggasterminal: Ein Ende auch mit diesem Gelände

2.000 Kli­ma­schüt­ze­r:in­nen waren dem Aufruf der Initiative Ende Gelände gefolgt. Sie haben gegen ein geplantes Flüssiggasterminal protestiert.

Mehrere Hundert überwiegend junge Menschen des Bündnisses «Ende Gelände» haben gegen ein geplantes Terminal für Flüssigerdgas (LNG) demonstriert. Sie besetzten unter anderem eine Zufahrt in einem Industriegebiet, in dem verschiedene Chemieunternehmen arbe

Aktivisten besetzen das Gleis vor einem Chemieunternehmen in Brunsbüttel Foto: Jonas Walzberg/dpa

BRUNSBÜTTEL taz | Steine fliegen über das Werktor in Richtung der Aktivist*innen. Als der Demonstrationszug von Ende Gelände am Samstagmittag den Zaun zum Grundstück des Düngemittelproduzenten Yara in Brunsbüttel erreicht, steigt ein Security-Mitarbeiter aus dem Wachturm und wirft mehrmals gezielt in Richtung der De­mons­tran­t*in­nen. Die Ak­ti­vis­t*in­nen weichen zurück, niemand wird verletzt. Sie setzen sich vor das Werktor und blockieren die einzigen Bahnschienen, die in das Industriegebiet führen, in dem auch Eon, BP, Total und andere Großkonzerne der Gas,- Öl- und Chemieindustrie angesiedelt sind – ein Erfolg.

Das Bündnis Ende Gelände hatte in diesem Jahr statt ins rheinische Kohlerevier an die Nordsee mobilisiert, um gegen ein geplantes Terminal für Liquefied Natural Gas (LNG) zu protestieren. Die Planungen für das Terminal laufen seit Jahren, die CDU-geführte Jamaika-Koalition des Landes hat das Projekt im Koalitionsvertrag verankert. Das Genehmigungsverfahren läuft noch.

Bei der Gewinnung und dem Transport von Gas wird Methan freigesetzt, ein wesentlich stärkeres Treibhausgas als CO2. Ein Großteil des zukünftig importierten Erdgases soll zudem aus Regionen kommen, die auf das in Deutschland verbotene unkonventionelle Fracking setzen, wie die USA und Argentinien. Für die Klimabewegung ist das ein Anlass, den Zusammenhang zwischen Klimakrise und globaler Ungerechtigkeit aufzuzeigen. Neokoloniale Ausbeutung und Rassismus stehen für sie im Zentrum des Protests.

„Wirtschaftswachstum im Globalen Norden bedeutet für den Süden: Raub von Land und Ressourcen, Klimazerstörung und Waffenlieferungen“, sagt die Ende-Gelände-Sprecherin Rokaya Hamid. Der deutsche Reichtum beruhe auf kolonialer Ausbeutung, die Energiepolitik der Bundesregierung schreibe dieses Verhältnis fort. Unter den 2.000 Aktivist*innen, die zum Protest nach Brunsbüttel kamen, waren auch Indigene aus Chile und dem US-Bundesstaat Texas.

Antikolonialer Protest

Das Wochenende steht damit auch für einen Internationalisierungsprozess der Klimabewegung. In den vergangenen Jahren hatten BiPoC wiederholt Kritik an der weiß dominierten Bewegung geäußert. Unter anderem durch das Framing der Klimakrise als Generationenkonflikt bei Fridays for Future sei der Blick auf das Globale zu kurz gekommen: die Entrechtung indigener Kommunen, die Zerstörung von Lebensräumen durch den europäischen Energie- und Ressourcenverbrauch sowie die Fortschreibung von Rassismus.

Ende Gelände rief die Teil­neh­me­r*in­nen im Vorfeld daher auf, sich mit weißen Privilegien auseinanderzusetzen und Dreadlocks abzuschneiden. Das migrantische Bündnis „Antikoloniale Attacke“ hatte eine eigene Blockadeaktion in Hamburg geplant, sagte sie aber kurzfristig ab. Angesichts der zu erwartenden Repression sei die Sicherheit der Teil­neh­me­r*in­nen nicht zu gewährleisten gewesen, so die Begründung. Stattdessen zog am Samstag eine Demonstration von einem Bismarckdenkmal zur Mahnwache der Geflüchtetengruppe „Lampedusa in Hamburg“, um die Kontinuität von Kolonialismus und dem migrationsfeindlichen Asylsystem aufzuzeigen. Obwohl die „antikoloniale Attacke“ klein ausfiel, bilanzierte die Sprecherin Elija Nejem: „Die Klimagerechtigkeitsbewegung wächst und ist international stark wie nie!“

Die schleswig-holsteinische Polizei zog am Sonntag indes ein positives Fazit. Größere Auseinandersetzungen seien ausgeblieben. Dabei kam es jedoch durchaus zu Zwischenfällen. Am Samstagabend blockierten 15 Ak­ti­vis­t*in­nen den Nord-Ostsee-Kanal mit Kajaks und verursachten einen zweistündigen Stau auf der hochfrequentierten Wasserstraße. „Dieser Kanal spielt eine wichtige Rolle für das geplante LNG-Terminal“, sagte der argentinische Aktivist Esteban Servat, „wir kappen hier eine wichtige neokoloniale Handelsroute.“

Die Polizei löste die Blockade auf, indem sie die Ka­jak­fah­re­r*in­nen zum Kentern brachte. Als die Wasserschutzpolizei versuchte, die Ak­ti­vis­t*in­nen aus dem Wasser zu ziehen, kam es zu gefährlichen Situationen, eine Frau geriet unter ein Polizeiboot. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen Nötigung gegen die Aktivist*innen. „Schade, dass die Polizei nicht gegen die wirklich schweren Verbrechen vorgeht“, bedauerte die US-Aktivistin Elida Castillo, die sich gegen zwei LNG-Terminals in der südtexanischen Bucht Corpus Cristi engagiert. „Wenn sie sich für die Umweltverbrechen interessieren würde, die unseren Communitys angetan werden, würden sie hier mit uns stehen, statt uns zu kriminalisieren.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de