Impfgegner-Demo: Bürgerliche Querdenker

13.700 Impfgegner haben am Samstag in Hamburg demonstriert. Es war der größte Protest seit Langem.

Ein Demoschild mit der Aufschrift: "Impfzwang nein Danke"

Die Impfgegner bedienten sich linker Slogans, scheuten aber auch nicht die Nähe zur extremen Rechten Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

HAMBURG taz | „Freiheit ist die einzige, die fehlt“ dröhnte bei der Demonstration in Hamburg aus den Lautsprecherfahrzeugen. Die Hymne „Freiheit“ von Marius Müller-Westernhagen nutzt die sogenannte Querdenker-Bewegung gern. Am Samstag waren in der Innenstadt unter dem Motto „Das Maß ist voll – Hände weg von unseren Kindern“ laut Polizeiangaben mehr als 13.700 Protestierende auf der Straße. Zwischenzeitig seien es bis zu 16.000 Teilnehmende gewesen. Oft stehen die ostdeutschen Bundesländer im Fokus der Berichterstattung zu Querdenker-Protesten. Vergangenen Samstag scheint die Bewegung aber in Hamburg die größte Protestveranstaltung der vergangenen Wochen ausgerichtet zu haben.

Die Protestierenden schienen überwiegend aus der bürgerlichen Mitte und aus alternativen Milieus zu stammen: Von gepflegtem Kurzhaarschnitt und Barbour-Jacken bis zu blonden Dreadlocks und Hess-Natur-Look war alles vertreten. Bei der Kunsthalle erklärte einer der Organisatoren gleich zu Beginn, dass sie keine „Corona-Leugner“ seien, sondern „Impfgegner“. Doch schon die Aussage auf den selbstgemachten Schildern offenbarte weitergehende Positionen. Neben „Impfpflicht nein danke“ war „Great Reset No Way“ zu lesen. Der „Große Neustart“ ist das Synonym für ein Verschwörungsnarrativ. Demzufolge wollen die wirtschaftlichen Eliten global die Pandemie nutzen, um Nationalstaaten zu vernichten, Bargeld abzuschaffen, Geschlecht und Familien aufzulösen.

Auch Heiko Schöning befeuerte zu Beginn des Protests Verschwörungserzählungen in seinem Redebeitrag. Der Mitinitiator von „Ärzte für Aufklärung“ aus Hamburg ist längst einer der Stars der Bewegung. Er bezeichnete die Pandemie als „geplante Panikmie“, sprach von mafiösen Strukturen und kriminellen Firmen, die erst Covid-19 geschaffen und nun eine weitgehende Monopolstellung bei der Impfstoffherstellung hätten. „Schwer Kriminelle“ seien das, verkündete der Arzt der Menge.

Die Protestierenden trugen zum Teil Buttons wie „Gib Gates keine Chance“. Auch ein Gelber-Stern-Aufnäher mit der Aufschrift: „Ungeimpft“ war dabei. Der Polizei fiel diese Person auf, ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Volksverhetzung wurde eingeleitet. Die Polizeikräfte kontrollierten teilweise die Einhaltung der Maskenpflicht, konnten aber nicht verhindern, dass sie vielfach unterlaufen wurde.

Im Tross hatten sich auch extrem Rechte eingereiht. Zum Gruppenfoto posierte die AfD-Bürgerschaftsfraktionsspitze Dirk Nockemann und Alexander Wolf mit weiteren Mitgliedern. Mit einer kleinen Entourage lief Hannes Ostendorf auf. Der Sänger der rechtsextremen Hooligan-Band „Kategorie C“ ließ sich vor einem Demonstrationsblock ablichten. Aus einem der Blöcke skandierten die Teilnehmenden: „Das System ist am Ende, wir sind die Wende“. Ein Slogan, der sonst bei rechtsextremen Aufmärschen genutzt wird.

An der Elbe dominieren Rechtsextreme aber nicht den Protest. Das bürgerliche Milieu mit teilweise alternativem Habitus sucht am Samstag aber erneut keine Distanz. Ein Schild offenbart die Sichtweise: „Nazis? Wo? Hier nicht!“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de