Hamburger „Ärzte für Aufklärung“: Der Verschwörung auf der Spur

Die Hamburger „Ärzte für Aufklärung“ sind willkommene Gäste bei Corona-Demos und Verschwörungsideologen. Wofür stehen sie?

Heiko Schöning, Arzt und Mitglied der Initiative "Ärzte für Aufklärung", spricht auf einer Demonstration.

Warnt vor einer Weltverschwörung: Heiko Schöning, hier bei einer Corona-Demo Ende Mai in Hamburg Foto: dpa

HAMBURG taz | Sie sind die Stars der Bewegung: In Berlin, Stuttgart und Hamburg sind die „Ärzte für Aufklärung“ (ÄfA) willkommene Redner bei den Demos gegen die Coronamaßnahmen. Nach szeneinternen Aussagen kann der Hamburger Ärzte-Zusammenschluss schon gar nicht mehr allen Einladungen zu Protesten nachkommen, aus Mangel an Kapazitäten.

Die Köpfe der Ärzte für Aufklärung sind die Initiatoren Walter Weber, Heiko Schöning und Olav Müller-Liebenau, mit dabei sind auch die Ärzte Marc Fiddike und Axel Arlt. Der Habitus des Ärztestandes gibt den Herren eine vermeintliche medizinische Kompetenz, bei den Reden pflegen sie diesen Habitus mit angeblichen Fakten und Wissenschaftsdebatten.

Die Webseite der ÄfA offenbart, dass die Ärzte aus dem Impfgegner*innen-Spektrum kommen. Unter dem Titel „Niemand hat die Absicht eine CORONA-Impfung durchzuführen“ hinterfragen sie vier Beispiele von Impfungen in Afrika und Indien. Auch ein Beitrag mit dem Titel „Wer impft zu welchem Zweck?“ legt eine Verschwörung nahe. Ein Name darf natürlich nicht fehlen: Bill Gates sei für „unerlaubte Menschenversuche mit Medikamenten“ verantwortlich. Die Quelle: das verschwörungslastige „Kopp-Online“-Portal.

Auf die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung spielt auch Schöning in seinen Reden immer wieder an. Er wisse, dass die Pandemie vor allem einem Netz von Pharmaindustrie, Impfprojekten, Großkapital und Politik nutze. Am Samstag warnte er zuletzt bei der Kundgebung „Querdenken 40“ in Hamburg vor Gates und einer großen Weltverschwörung. Schöning war auch schon bei einer Sendung von KenFM, dem Portal des Verschwörungsideologen Ken Jebsen, zu Gast.

Aus der Mitte der Gesellschaft

Bei den ersten Kundgebungen gegen die Maßnahmen warnte bereits der „Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte“ vor Verschwörungsideologie und Wissenschaftsfeindlichkeit. Auch der Verein kritisiert die Gates-Stiftung, allerdings wegen ihres Profitinteresses, und betont: „Wir halten Gates nicht für den allmächtigen Strippenzieher.“

Felix Krebs vom Hamburger Bündnis gegen Rechts schildert gegenüber der taz seine Beobachtung, dass die Drahtzieher*innen der Verschwörungsszene in Hamburg Angehörige der Mitte der Gesellschaft sind. „Also Selbstständige, Ärzt*innen, Heilpraktiker*innen, mittlere Angestellte und andere Angehörige akademischer Berufe, die sich nun mit Reichsbürger*innen, Antisemit*innen, AfD-Funktionär*innen und organisierten Neonazis treffen.“

Die Hamburger Ärztekammer möchte aufgrund der Amtsverschwiegenheit nichts zu den ÄfA sagen. Sie verweist aber auf eine Erklärung, in der die Kammer vor den Antimaskendemonstrationen warnt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben