Franziska Giffeys Erfolgsrezept: Marianne Rosenberg der Politszene

Die Spitzenkandidatin der SPD macht Wahlkampf für ganz Berlin. Logisch, dass die Coolen in Kreuzberg das nicht verstehen.

Adrett lächelnd in Pink: SPD-Spitzenkandidatin Giffey Foto: dpa

Unklar ist, ob, aus der Perspektive von Grünen und Linken, die Verstörung ob der Umfragehochs für Franziska Giffey nur gespielt ist oder wirklich empfunden wird. Die Klagen gehen in jüngerer Zeit so, wahllos zitiert aus einer Fülle von grünalternativen und linken Meinungsbekundungen: Was? – wie sieht die denn aus? Oder: Bitte? – mit diesem Nichts an politischem Aufbruch will die es schaffen? Auch: Empörend, wie sie die Notwendigkeit einer Klimakrisenpolitik einfach übersieht! Auch dies ist zu hören: Das kann doch nicht wahr sein – so rechts, so wenig klimafreundlich! Summa summarum: Wie schafft es die SPD mit ihr an der Spitze an der Spitze der Umfragen zur Abgeordnetenhaus zu liegen.

Dabei ist die Antwort einfach, so simpel, wie man auch all den bürgerlichen Medien hätte vor 20 Jahren sagen können, dass Klaus Wowereit keineswegs wegen seines Schwulseins („Und das ist auch gut so!“) im schrebergärtnisch strukturierten Berlin abgelehnt wird, sondern womöglich gerade gemocht. Wowereit war nicht in Berlin-Mitte beliebt, dafür in den Randlagen Berlins, gerade die älteren Frauen, echte Westberlinerinnen, suchten seine Nähe: Ach, prima (Schwieger-)Sohn.

Giffey, die anders als Klaus Lederer (Linke) und Bettina Jarasch (Grüne) von einer zur anderen Sekunde in ein keineswegs angelernt klingendes Berlinerisch umschalten kann, ist aktuell hochbeliebt – und wenn nicht noch ein Wunder geschieht (aus der Perspektive der Ko­ali­ti­ons­part­ne­r*in­nen der SPD im jetzigen Senat), wird sie die nächste Regierende Bürgermeisterin von Berlin. Und zwar nicht trotz, sondern wegen ihrer volkstümlichen Art.

Man muss es den verbitterten Wahlkämpfenden der Grünen einfach nochmals sagen: Kreuzberg, Friedrichshain und Schöneberg sind Teile von Berlin. Wer da lebt, hört anspruchsvolle Musik, geht, so hat es den Anschein, gern Kulturellem ohnehin nach, isst tendenziell vegan und spricht wahnsinnig wach und woke. Giffey, ganz perfekte Schülerin ihres Mentor, des im Gegensatz zu Thilo Sarrazin keineswegs in Neukölln rassistisch wahrgenommenen Heinz Buschkowsky, weiß das alles – und macht Wahlkampf im ganzen Berlin. Sagt, dass sie das Auto nicht aus den belebteren Vierteln ausschließen will und dass sie das Gespräch zur Wohnungsfrage sucht, nicht die enteignungdrohende Konfrontation. So eine liebt das gewöhnliche Berlin, klar: Da will eine ein bisschen ändern, aber das Bestehende nicht kulturkämpferisch antasten.

Dit is doch den Berlinern ejal

Dass sie aus der Perspektive von ‚coolen‘ Kreuzbergleuten kreischig aussieht und sich so auch anhört, ist ihr größter Trumpf: ein Ausweis von Volksnähe, was nicht jeder in ihrer Partei, der SPD, drauf hat, Michael Müller, der in den Bundestag wechselnde Bürgermeister, beweist dies. Ein Glücksfall für Giffey war natürlich auch, dass Bettina Jarasch von ihren Grünen schwer gedemütigt wurde, als sie dafür mit steifsten Volks­er­zie­he­r*in­nen­lip­pen darauf hingewiesen wurde, dass man sich gefälligst von Träumen aus Kindertagen zu distanzieren habe, Indianerphantasien, Sie wissen schon.

Dass Giffey nicht härter kritisiert wird, ja unmöglich ist, weil ihr der Doktortitel aberkannt wurde und die Masterarbeit akademischer Art auch nicht ganz astrein selbst erarbeitet scheint: Dit is doch den Berlinern ejal – Uni ist Uni, und das Leben ist das Leben. Giffey ist die Marianne Rosenberg der aktuellen Politszene, fröhlich, ein wenig glamourös, durchaus nicht unernsthaft; Jarasch hingegen die Liedermacherin, sagen wir: verdüsternd-problembewusst, strukturell spaßbremsig – und damit anstrengend, Typus Lehrerin mit viel zu hohem Anspruch. Sie, die Sozialdemokratin, ist eine, in die man sich verlieben kann – ihre Konkurrentin gebührt nur: Respekt. Alles viel zu richtig und streng.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Postbote, Möbelverkäufer, Versicherungskartensortierer, Verlagskaufmann in spe, Zeitungsausträger, Autor und Säzzer verschiedener linker Medien, etwa "Arbeiterkampf" und "Moderne Zeiten", Volo bei der taz in Hamburg - seit 1996 in Berlin bei der taz, zunächst in der Meinungsredaktion, dann im Inlandsressort, schließlich Entwicklung und Aufbau des Wochenendmagazin taz mag von 1997 bis 2009. Seither Kurator des taz lab, des taz-Kongresses in Berlin, sonst mit Hingabe Autor und Interview besonders für die taz am Wochenende. Kurator des taz lab und des taz Talk. Interessen: Vergangenheitspolitik seit 1945, Popularkulturen aller Arten, besonders der Eurovision Song Contest, politische Analyse zu LGBTI*-Fragen sowie zu Fragen der Mittelschichtskritik. Er ist auch noch HSV-, inzwischen besonders RB Leipzig-Fan. Und er ist verheiratet seit 2011 mit dem Historiker Rainer Nicolaysen aus Hamburg.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de