Erste Sondierung von SPD, Grüne und FDP: Ampel-Sondierung bei Tageslicht

Am Donnerstag trafen sich erstmals SPD, Grüne und FDP zu Sondierungen. Montag geht's weiter. Grüne versprechen: Es wird keine Nachtsitzungen geben.

Robert Habcek und Katrin Göring-Eckardt (im Hintergrund)

„Schönes Wochenende“: Grünen-Co-Chef Robert Habeck verabschiedet sich Foto: Michael Kappeler/dpa

BERLIN taz | Die Grüne-Chefin Annalena Baerbock eilt um Viertel nach fünf vor dem City Cube, einem unwirtlichen Messebau in Berlin-Charlottenburg, zu einem schwarzen Van. Robert Habeck verabschiedet sich mit „Schönes Wochenende“ bei den JournalistInnen. Die Grünen sind früher fertig. Dass sie schon gehen, ist nicht das jähe Ende der Ampel. Volker Wissing, FDP-Verhandler, informiert noch das Präsidium der FDP. Das dauert etwas.

Die erste rot-gelb-grüne Sondierung hat rund sieben Stunden gedauert – bis 17 Uhr. Um 18 Uhr treten die drei Generalsekretäre in dunklen Anzügen vor die Presse. Lars Klingbeil (SPD), Michael Kellner (Grüne) und Volker Wissing (FDP). Nicht die Parteichefs und -chefinnen. Es ist das erste Treffen, Entscheidendes nicht zu vermelden. Aber Pläne, wie es weitergeht. Und Stimmungen. Die waren, in Abstufungen, gut.

SPD-Mann Klingbeil hat „gespürt, dass wir Gemeinsames schaffen können“. Und auch viel Vertrauen. Es seien alle Themen auf dem Tisch gewesen. FDP-Mann Volker Wissing hatte am Morgen noch gesagt, weil man nicht wisse, „ob die Ampel-Gespräche zum Erfolg führen“, wäre auch „Jamaika im Spiel“. Am Abend klingt er etwas anders, zugeneigter zu den Ampel-Verhandlungen. Das Gespräch sei „sehr gut verlaufen“, so der FDP-Mann. Der Weg sei schwierig. Aber er sehe durchaus den Willen, die vorhandenen „Hürden zu überwinden“.

Der Grüne Michael Kellner bedankte sich erst mal bei der FDP, dass sie mit verhandelt. Die FDP würde ja das Lager wechseln. Er lobt die Gespräche als „sehr gut“ Die drei Generalsekretäre sind betont höflich zueinander. Lösungen, so der Grüne optimistisch, lassen sich finden.

Der Zeitplan für nächste Woche steht

Am Montagfrüh geht es weiter in der Dreierkonstellation, man trifft sich zu „vertieften Sondierungen“. Zunächst zu einer langen Montagsrunde ab 9 Uhr, am Dienstag für eine kürzere bis mittags, und dann noch einmal am Freitag. Vizekanzler Scholz, SPD, wird nächste Woche in den USA sein. Das setzt den Rahmen.

Die Neuigkeit ist ohnehin der Rückzug in Raten von CDU-Chef Armin Laschet. Nochmal steht die Partei im Fokus, die 16 Jahre regierte und jetzt in die Opposition gehen wird. Jedenfalls, wenn die Ampel-Gespräche funktionieren. SPD und Grüne wollen das unbedingt. Und FDP-Mann Wissing baut in seine Sätze nicht mehr so viele „aber“ ein wie noch vor ein paar Tagen. Wissing sieht durch Laschets Rücktritt keine geschmälerten Chancen für Jamaika. Es gehe der FDP nicht um Personen, sondern um Inhalte. Aber es ist ja klar, dass Jamaika erst mal in den Hintergrund getreten ist.

Jetzt soll konzentriert weiter sondiert werden. Wissing betont mehrmals, dass man strukturiert verhandeln werde. Es werde „kein lockeres Drauflosreden geben“ wie 2017, als die FDP die Jamaika Verhandlungen am Ende in die Luft jagte. Ein Ende der Sondierungen hat man noch nicht fixiert. Lars Klingbeil hofft schon mal auf „baldige Koalitionsverhandlungen“. Michael Kellner verspricht, es werde keine Nachtsitzungen geben. Viele gute Vorsätze. Es soll alles anders werden als 2017 mit Union, FDP und Grünen 2017. Vor allem erfolgreicher.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de