Ermittlungen gegen Peng! Kollektiv: Mal 'ne coole Deutschlandkarte

Einschüchtern von Linken wird zum Event gemacht. Das zeigen Repressionen gegen die Künstler_innenkollektive Peng! und Zoff – wegen einer Online-Karte.

Eingang zum U-Bahnhof Mohrenstraße wurde mit einem Plakat überklebt mit der Aufschrift George Floyd

Ohne Protest keine Aufmerksamkeit: Rassistische „Mohrenstraße“ in Berlin wird „George-Floyd-Straße“ Foto: Andreas Friedrichs/imago

Erinnert sich noch wer an den Sommer 2020, als nach dem Mord am US-Amerikaner George Floyd global die Black-Lives-Matter-Proteste erneut aufflammten? Ich hoffe es sehr, denn damals zeigten sich auf sozialen Medien immerhin sehr viele nicht-Schwarze Personen betroffen und sogar engagiert.

Auch außerhalb der USA gingen Zehntausende auf die Straßen. Neben Demonstrationen kam es auch zu radikaleren Formen des Protests, in Minneapolis zündete jemand ein Polizeirevier an, und andernorts stolperten Kolonialdenkmäler ins Wasser. Wahrscheinlich ist es eben diesen Protestformen geschuldet, dass für rassistische Polizeigewalt plötzlich endlich eine breite Aufmerksamkeit da war.

Doch auch in Deutschland blieb die Protestwelle nicht nur beim Posten schwarzer Kacheln auf Instagram. Besonders nennenswert ist die interaktive Karte auf tearthisdown.com, eine künstlerische Intervention der Initiative Schwarze Menschen, dem Peng! Kollektiv, dem Zoff Kollektiv und Swoosh Lieu. Zu sehen gibt es auf der Website eine Deutschlandkarte, auf der koloniale Namen im öffentlichen Raum gekennzeichnet sind. Straßennamen zum Beispiel. Ein Blick auf diese Karte verdeutlicht: Deutschland hat eine Kolonialgeschichte, und sie ist vor lauter Glorifizierung schwer zu übersehen.

Gefährlichere Deutschlandkarten gäbe es

Für die Staatsanwaltschaft ist die Thematisierung dieser Verbrechen offensichtlich schlimmer als die Verbrechen selbst. So fanden am 15. Juli Razzien in Privatwohnungen und Büroräumen des Peng! Kollektivs und Zoff Kollektiv statt, als hätten sie einen Terroranschlag geplant. Was für eine Gefahr soll schon von einer Deutschlandkarte ausgehen? Schließlich handelt es sich nicht etwa um eine Auflistung von Geflüchtetenunterkünften, wie sie vor einigen Jahren von einer rechten Partei veröffentlicht wurde, oder um eine Liste mit personenbezogenen Daten linker Personen, in denen sie zum Schuss freigegeben werden.

Manche Deutschlandkarten sind antidemokratische Brandsätze, diese aber nicht. Die Staatsanwaltschaft sieht in dem Begleittext zur Aktion trotzdem eine Aufforderung zu Straftaten. Die unverhältnismäßige Repression ist zwar absurd, jedoch nicht überraschend in dem Land der Nazi-Positivität.

Das zeigte auch die Verhaftung der Antifaschistin Lina oder die Räumung der Liebig34 in den vergangenen Monaten: Die Einschüchterung von Linken wird zum Event gemacht. Dass es diesmal Aktionskünstler_innen trifft, stellt eine Zäsur da: Denn dass das Projekt von der Kunstfreiheit gedeckt ist, dürfte klar sein. Doch als Anlass, einen Einblick in linke Netzwerke zu erlangen und ein Exempel zu statuieren, reicht es allemal. Und es zeigt, dass antirassistischer Protest hier so bedrohlich zu sein scheint, dass er kriminalisiert wird. Ob der Fall weitere, explizit deutsche BLM-Proteste anschiebt und vielleicht antirassistische und weiße linke Aktivist_innen enger zusammenschweißt? Inschallah.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Hengameh Yaghoobifarah studierte Medienkulturwissenschaft und Skandinavistik an der Uni Freiburg und in Linköping. Heute arbeitet Yaghoobifarah als Autor_in, Redakteur_in und Referent_in zu Queerness, Feminismus, Antirassismus, Popkultur und Medienästhetik.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de