Einschränkungen für Ungeimpfte: Her mit der Impf-Lotterie!

Die Debatte um Einschränkungen für Ungeimpfte geht in die falsche Richtung. Bevor man zur Peitsche greift, sollte man es mit Zuckerbrot versuchen.

Illustration zeigt drei Figuren die versuchen nach einem Geschenk an einer Angel greifen

Die Politik sollte Anreize setzen um Ungeimpfte zu überzeugen Foto: Wenmei Zhou/getty images

Die Debatte um Einschränkungen für Impfunwillige geht derzeit in die falsche Richtung. Zwar ist es sicher wissenschaftlich und auch politisch sinnvoll, langfristig auch auf ein bisschen Druck zu setzen, um das leider rapide sinkende Impftempo wieder anzuheben. Allerdings sorgt diese Diskussion zum jetzigen Zeitpunkt, in dem es bundesweit immer noch über 30 Millionen ungeimpfte Menschen gibt, eher für verhärtete Fronten als Impffortschritt.

Warum dreht man die Debatte nicht einfach um und setzt zunächst auf mehr niedrigschwellige Angebote und – vor allem – Anreize? Ideen dafür gibt es doch genug: Warum etwa gibt es noch keine Impflotterie, wie es sie etwa in einigen Staaten der USA schon länger gibt – mit wöchentlichen Millionengewinnen, die unter allen Geimpften verlost werden?

Zwar ploppte der Vorschlag hier und da auf, aber ernsthaft aufgegriffen wurde er bislang nicht. Bevor man es mit härteren Maßnahmen versucht, wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sie vorschlägt, sollte man alle Möglichkeiten für niedrigschwellige Angebote ausreizen. Die Bundesregierung könnte es sich locker leisten, mehrere fette Millionengewinne und Sofortrenten unter allen Geimpften zu verlosen – gerne auch mit viel medialem Tamtam. Wenn schon eine Gratis-Bratwurst zur Impfung in Thüringen für Schlangen vor dem Impfzentrum sorgt, lassen sich sicher deutlich mehr Leute durch die Aussicht auf Millionengewinne locken.

Und vermutlich würde es sich sogar rechnen: der volkswirtschaftliche Schaden durch mehr Covid-19-Erkrankungen und Krankenhausaufnahmen bei einer hoch ausschlagenden vierten Welle dürfte auf lange Sicht größer sein, als ein paar Milliönchen für eine unkomplizierte Lotterie. Ganz zu schweigen von der verschonten Gesundheit der zusätzlich Geimpften.

Gleichzeitig bleibt es natürlich absurd, dass Anreize für die Impfung überhaupt erforderlich sind. Mit hoher Wahrscheinlichkeit gesund zu bleiben müsste eigentlich Anreiz genug sein. Aber angesichts des sinkenden Impftempos müsste doch jede pragmatische Idee und jeder Anreiz willkommen sein. Und wenn alle diese Register gezogen sind, nebst niedrigschwelliger Angebote wie Impfungen in Wohnsiedlungen oder vor Einkaufszentren, könnte man noch immer über Verschärfungen für Impfunwillige diskutieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inland und taz Berlin. Themenschwerpunkte: soziale Bewegungen, AfD, extreme Rechte

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de