Pläne für Auffrischungsimpfungen: Spahn-Ministerium trotzt der WHO

Die WHO will mit Dritt-Impfungen warten, denn in armen Ländern fehlt Impfstoff. Das deutsche Gesundheitsministerium möchte loslegen.

Teenager sitzt mit Maske auf einem Stuhl

Impfzentrum in Kambodscha, dort ist der Impfstoff weiterhin knapp Foto: Cindy Liu/reuters

BERLIN taz/dpa | Nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch einen weltweiten Stopp für Auffrischungsimpfungen gefordert hatte, verteidigt das Bundesgesundheitsministerium nun seine Pläne zur baldigen Nachimpfung von Risikogruppen. „Unser Ziel ist, beides zu erreichen: Wir wollen die vulnerablen Gruppen in Deutschland mit einer vorsorglichen dritten Impfung versorgen und gleichzeitig die Impfung möglichst aller Menschen auf der Welt unterstützen“, hieß es von einer Sprecherin gegenüber der taz.

Im Rahmen der Gesundheitsministerkonferenz hatten Bund und Länder am Montag beschlossen, bereits ab September Auffrischungsimpfungen für bestimmte Gruppen anzubieten.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus hatte solche Pläne am Mittwoch scharf kritisiert. „Länder mit hohen Einkommen haben 100 Impfdosen pro 100 Einwohner verabreicht“, sagte Tedros. „Gleichzeitig konnten Länder mit niedrigen Einkommen nur 1,5 Dosen pro 100 Menschen verabreichen, weil ihnen Impfstoff fehlt. Wir brauchen dringend eine Kehrtwende, so dass die Mehrheit der Impfstoffe in Länder mit niedrigen statt hohen Einkommen geht.“ Bereits begonnene Auffrischungsimpfungen sollten daher ausgesetzt und Pläne dafür bis mindestens Ende September auf Eis gelegt werden, bis wenigstens zehn Prozent der Menschen in allen Ländern der Welt geimpft seien.

Das Gesundheitsministerium will trotzdem an den Auffrischungsimpfungen ab September festhalten. Aus dem Gesundheitsmnistium hieß es auf Anfrage der taz, dass Deutschland bis Ende des Jahres mindestens 30 Millionen Impfstoffdosen an Länder spende, in denen bislang kaum geimpft werden könne. Man habe bereits in dieser Woche begonnen, erste Impfdosen an die Covax-Initiative zu verschenken. Die Covax-Initiative wurde im April 2020 von der WHO, der Europäischen Kommission und Frankreich gegründet, um eine weltweit faire Verteilung der Covid-19-Impfstoffe zu gewährleisten.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Deutschland verzichtet auf bestellte Impfdosen

Aus Deutschland sollen laut Gesundheitsministerium in diesem 24 Millionen Impfdosen an Covax gehen und weitere 6 Millionen bilateral verschenkt werden. Darüber hinaus verzichte Deutschland im August zugunsten von anderen EU-Staaten, die noch Bedarf haben, auf die bereits vertraglich zugesicherten Impfstoffdosen des Herstellers Johnson&Johnson.

Nach den Plänen der Ge­sund­heits­mi­nis­te­r:in­nen sollen sich vor allem Immungeschwächte Patient*innen, Hochbetagte und Pfle­ge­heim­be­woh­ne­r*in­nen frühestens sechs Monate nach der Grundimmunisierung mit einem der zugelassenen mRNA-Impfstoffe nachimpfen lassen können. In Wohneinrichtungen sollen wieder mobile Impfteams zum Einsatz kommen. Außerdem werde Menschen, die als ersten Impfschutz einen der Vektorimpfstoffe (AstraZeneca oder Johnson&Johnson) erhalten haben, eine Nachimpfung angeboten.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat bislang noch keine Empfehlung zu den Nachimpfungen ausgesprochen. Es gebe zwar Hinweise, dass die Immunreaktion gerade bei Älteren weniger stark sei und mit der Zeit nachlasse, sagte Stiko-Chef Thomas Mertens der taz im Interview. Auch bei immungeschächten Menschen und denen, die mit der Johnson&Johnson-Vakzine geimpft wurden, gebe es entsprechende Anzeichen. Die Frage, ob gerade die besonders gefährdeten älteren Menschen damit trotz Impfung schwer an Covid19 erkranken könnten, sei aber „derzeit wissenschaftlich nicht beantwortet“.

Zu den Plänen der Bundesregierung sagte Mertens: „Es muss klar gesagt werden, dass jetzt alle älteren Leute zur Nachimpfung kommen sollen, weil man denkt, das schadet nicht und weil man auf keinen Fall will, dass wieder Menschen im Altenheim sterben“. Das sei dann keine evidenzbasierte Empfehlung, sondern eine politische Vorsorgemaßnahme.

In Israel können sich schon seit einigen Tagen Menschen ab 60 Jahren nachimpfen lassen. Auch Großbritannien plant ein entsprechendes Programm.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de