Die These: Ohne Narzissmus geht es nicht

Im Wahlkampfauftakt war vor allem eines beeindruckend: die Größe der Egos. In jedem Spitzenpolitiker steckt eben ein wenig Trump.

Söder dunkel im Profil, wie er vor einem Mikrofon steht

Söder, aber auch Laschet, Baerbock, Habeck und Scholz – sie alle sind sehr von sich überzeugt Foto: ap

Mit der Verkündung der KanzlerkandidatInnen von Union und Grünen hat der Wahlkampf rasant begonnen. Um Inhalte geht es dabei kaum, bislang ist vor allem eines wirklich beeindruckend: die Größe der Egos aller Beteiligten.

Armin Laschet fehlt in weiten Teilen die Unterstützung seiner eigenen Partei, vor allem an der Basis, trotzdem will er für die Union Kanzler werden. Markus Söder kann nicht auf sich sitzen lassen, Zweiter zu sein, er stichelt, wo er kann, und kündigt in der Süddeutschen schon mal an: „Heute ist nicht alle Tage, ich komme wieder, keine Frage.“

SPD-Kandidat Olaf Scholz hält sich sowieso für den Größten, obwohl nicht mal seine eigene Partei ihn als Chef haben wollte. Annalena Barbock wiederum will trotz fehlender Regierungserfahrung direkt ins Kanzleramt. Und Robert Habeck erzählt, wie schmerzhaft und kränkend es für ihn ist, dass er nun nicht Kanzler werden kann, sondern „nur“ Minister.

Wie sehr müssen sie alle von sich überzeugt sein? Für wie unverzichtbar halten sie sich?

„Eitelkeit ist eine Politikereigenschaft“

„Man braucht in der Politik ein gewisses Maß an Narzissmus“, sagt der Psychoanalytiker Hans-Jürgen Wirth, Autor des Buches „Narzissmus und Macht. Zur Psychoanalyse seelischer Störungen in der Politik“. Es gebe einen gesunden Narzissmus; auch in anderen Berufen wie der Schauspielerei sei eine gewisse Selbstverliebtheit unabdingbar. Narzissmus könne aber auch eine echte Störung sein, wie das etwa bei Trump zu besichtigen war. „Die Übergänge sind fließend.“

Die Fotografin Herlinde Koelbl hat für ihre Langzeitstudie „Spuren der Macht“ SpitzenpolitikerInnen wie Gerhard Schröder und Joschka Fischer über Jahre begleitet, fotografiert und interviewt. Im Vorwort schreibt auch sie: „Einig waren sich alle, Eitelkeit ist eine Politikereigenschaft, und sie haben etwas mehr davon als andere Menschen.“

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Bei Trump war der Narzissmus plump, pathologisch, vermutlich sogar bösartig. Gott sei Dank sind die Führungsleute hierzulande nicht so. Aber in jedem und jeder SpitzenpolitikerIn muss eben doch ein klein wenig Trump stecken, sonst kann man zwischen all den anderen Riesen-Egos nicht bestehen.

Die Frage ist: Muss man das als PolitikerIn von Beginn an mitbringen, wenn man nach ganz oben will? Oder wird man erst so im politischen Geschäft, ist der Narzissmus eine Déformation professionnelle? Wenn jeden Tag zig Kameras auf einen gerichtet sind, trägt das sicher nicht zur Bescheidenheit bei.

In einem taz-Interview vor über einem Jahr sprachen Baerbock und Habeck offen über ihr jeweiliges Geltungsbedürfnis. Habeck erzählte von einer Wahlkampfveranstaltung in Dresden, er durfte die wichtigere Rede am Ende halten. „Bäm, dann explodiert der Park.“ Annalena habe erduldet, dass er ihr die Show stahl. „Umgekehrt erdulde ich, wenn sie auf dem Parteitag in Bielefeld die bessere Rede hält.“ Auch Baerbock nahm auf die Wahlkampfveranstaltung Bezug: „Im Park in Dresden kann es eben doch nur einen geben. Das auszuhalten ist nicht einfach.“

Huch, da sind ja noch acht Milliarden andere Menschen

Als Nicht-PolitikerIn rieb man sich bei diesen Sätzen die Augen: So groß ist bei aller Zweisamkeit die Konkurrenz? So schwer ist es für die beiden, mal nicht die Nummer eins zu sein?

Die meisten erleben das ja so: Als Kind meinen sie, der Nabel der Welt zu sein, alles beziehen sie auf sich. Irgendwann stellen sie dann fest: Huch, da sind ja noch acht Milliarden andere Menschen, denen geht es genauso. Eine einschneidende Erkenntnis, von da an ist man ganz anders in der Welt verortet, als eine oder einer unter sehr, sehr vielen.

Unter SpitzenpolitikerInnen ist diese Einsicht offenbar nicht verbreitet. Klar, man muss von sich selbst überzeugt sein, will man andere von sich überzeugen. Gerade jetzt im Wahlkampf bleibt ihnen auch nichts anderes übrig als sich aufzublasen, als seien sie unbesiegbar. Doch von der Selbstgewissheit zur Selbstüberhöhung ist es nur ein kleiner Schritt. Wenn Annalena Baerbock das Fehlen von Regierungserfahrung nun forsch als Erneuerung verkauft, ist das dann ein selbstbewusster Move? Chuzpe, die imponiert? Oder nicht doch vermessen? Wo verläuft die Grenze zwischen gesunder Selbstliebe und übersteigertem Narzissmus?

Für Psychoanalytiker Wirth gibt es durchaus Unterschiede beim derzeitigen politischen Spitzenpersonal. Robert Habeck etwa nimmt er in Schutz. Dass er öffentlich einräume, gekränkt zu sein, deute nicht auf einen gestörten Narzissten hin, der Unsicherheit kompensiere. „Das Reden über die eigene Verletzlichkeit ist eher ein Zeichen, dass er stabil genug ist, damit umzugehen.“ Söders Verhalten beschreibt er dagegen als „bösartig“. Dass er mit seinen Attacken auf Laschet der Union schade, sei ihm offenbar egal. „Ihm kommt es nur auf die persönliche Macht an, nicht auf die Sache.“ Der Narzissmus sei bei Söder „sehr, sehr ausgeprägt“.

Die Eitelkeit sah schon Max Weber als Problem. In seinem berühmten Text „Politik als Beruf“ schreibt er: „Einen ganz trivialen, allzu menschlichen Feind hat der Politiker täglich und stündlich in sich zu überwinden: die ganz gemeine Eitelkeit, die Todfeindin aller sachlichen Hingabe und aller Distanz, in diesem Fall: der Distanz sich selbst gegenüber.“

Sehnsucht nach Vorbildern

Nun könnte man einwenden: Ist doch egal, wenn SpitzenpolitikerInnen narzisstisch sind, Hauptsache, sie machen einen guten Job. Das haut aber nicht hin. Denn es gibt ja doch eine Sehnsucht danach, dass die führenden PolitikerInnen auch menschliche Vorbilder sind. Sie sollen nicht nur kluge politische Köpfe sein, sondern tolle Menschen. „SpitzenpolitikerInnen repräsentieren Werte, sie sind nicht nur Funktionsträger, man möchte sich mit ihnen identifizieren können“, sagt Wirth.

Und da PolitikerInnen auf die Stimmen der WählerInnen angewiesen sind, versuchen sie normalerweise, dem gerecht zu werden, sie wollen sympathisch rüberkommen, sie geben sich bescheiden. Umso desillusionierender ist es, wenn die Riesen-Egos dann so stark durchblitzen wie zuletzt.

Eine Ausnahme ist übrigens Angela Merkel. Sie ist sicher äußerst machtbewusst und war im Laufe ihrer Karriere manchmal knallhart. Aber sie erweckte nie den Eindruck, dass sie ihre persönlichen Interessen vor die Sache stellt, dass sie sich gar an sich selbst berauscht. Falls doch, dann zeigte sie es zumindest nicht. Das wäre auch ihren möglichen NachfolgerInnen zu empfehlen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben