Corona und die fünfte Jahreszeit: Warum Karneval nie ausfallen darf

Der Gesundheitsminister will das närrische Treiben wegen Corona ausfallen lassen. 11 Gründe, warum wir vor dem 11.11. dringend einen Impfstoff brauchen.

Auf dem Boden einer Kneipe liegen Perücken und andere Hinterlassenschaften der Karnevalsfeier

Was von der Party übrig blieb: aus der Fotoarbeit „Spurensicherung nach Karneval“ Foto: Jörn Neumann

1. Weil nichts schöner ist, als mit fremden Menschen und vor Rührung feuchten Augen in der Kneipe zu den selben Liedern zu schunkeln. Ob Banker, Lehrer oder Bauarbeiter – vor den Höhnern sind alle gleich.

2. Weil es nach Karneval die besten Kontaktanzeigen gibt: „Hab’ dich (Pilotin) am Sonntagnachmittag auf dem Heumarkt gesehen. Ich (Tiger) hatte zwei Freunde (Mainzelmännchen & Hotdog) dabei. Melde dich.“

3. Weil Gruppenkostüme das Gemeinschaftsgefühl stärken. Ob Jahreszeiten, Promis mit Hund oder Britney-Spears-Outfits: Wochenlange Vorbereitung und jahrelange Erinnerung sind garantiert.

4. Weil Karneval die beste Therapie gegen Winterdepression ist.

5. Weil es ohne Karneval keine Fastenzeit gibt. Und die haben einige bitter nötig.

6. Weil es die einzige Zeit im Jahr ist, in der sich LehrerInnen unbeschwert, weil stark kostümiert, besaufen können, ohne Angst vor SchülerInnen haben zu müssen.

Auf dem Boden einer Kneipe liegen Spielkarten und andere Hinterlassenschaften der Karnevalsfeier

Was von der Party übrig blieb: aus der Fotoarbeit „Spurensicherung nach Karneval“ Foto: Jörn Neumann

7. Weil man nur an Karneval ohne schlechtes Gewissen schon um 10.30 Uhr den ersten Sekt kippen kann. Man feiert tagsüber und ist um 22 Uhr schon komplett bettreif. „Kumm lommer heimjon, bring mich noh Huus. Lommer endlich heimjon, un maach die Leechter us.“

8. Weil sonst diejenigen gewonnen haben, die sagen, man könne nicht von 0 auf 100 Spaß haben.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

9. Weil es ohne Karneval im Dezember kaum Geburten in Köln, Düsseldorf, Mainz oder Aachen gäbe.

10. Weil Kinder nie glücklicher sind, als zur Karnevalszeit. Mit nach unten gerichteten geöffneten Regenschirmen Kamelle von Karnevalswägen auffangen und sich danach hemmungslos die Bäuche mit Zucker vollhauen.

11. „Drink doch ene met, Stell disch net esu ann, Du steihst he die janze Zick eröm. Häste och kei Jeld, Dat es janz ejal, Drink doch met un kümmer disch net drüm.“

Paul Wrusch & seine Kölner Karnevalscrew

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben