Corona-Krise im Einzelhandel: Kauft online, jetzt!

Die Krise trifft den Einzelhandel hart. Nicht nur kleine Läden, sondern auch große. Onlinekäufe würden helfen.

Ein Mann geht an einem geschlossenen Geschäft vorbei

Tote Hose im Einzelhandel Foto: Marijan Murat/dpa

Es sind düstere Zeiten für viele Unternehmen. Besonders finster sieht es derzeit aber für den Einzelhandel aus. Mit jedem Tag, an dem die Geschäfte im Non-Food-Bereich wegen der Pandemie ihre Ladentüren nicht öffnen dürfen, gehen bundesweit über eine Milliarde Euro verloren.

Die Einnahmen sind komplett weggebrochen – bei anhaltenden Kosten. Denn trotz Kurzarbeitsregeln und teilweise toleriertem Zahlungsaufschub bei der Ladenmiete müssen viele Rechnungen trotzdem weiter bezahlt werden. Besonders hart trifft es die Modebranche. In den Filialen hängt die Frühjahrskollektion, die nun nicht weiterverkauft wird. Dieses Geschäft lässt sich im Sommer kaum nachholen.

Doch auch die großen Konsumtempel trifft es: Mehr als 80 Millionen Euro gehen Galeria Karstadt Kaufhof in der Woche verloren. Bis Ende April wird sich der Erlösausfall auf mehr als eine halbe Milliarde Euro summiert haben. Selbst Geschäfte, die vor der Pandemie wirtschaftlich gesund waren, können Ausfälle im Ausmaß dieser Krise nur schwer überleben. Staatshilfe bleibt unerlässlich.

Doch auch wir Konsument*innen können dazu beitragen, dass der Schaden im Einzelhandel zumindest ein Stück weit gemildert wird. Kauft online, jetzt! Und zwar bei allen, die reale Läden betreiben. Dazu gehören neben der kleinen Modeboutique auch die großen Ketten: Kaufhof, Karstadt, – aber auch Saturn, Mediamarkt und selbst die Filialen von H&M oder Adidas sind wichtige kommerzielle Pfeiler der Innenstädte. Nicht dazu zählen hingegen Amazon, Zalando oder der Otto-Versand. Online-Shops haben schon vorher nicht zur Vielfalt der Innenstädte beigetragen und werden es auch nach der Krise nicht tun.

Wie war das? Hieß es nicht, Deutschlands Innenstädte würden eben wegen dieser Ketten zu kommerziellen Monokulturen verkommen? Ja, das galt vor der Krise. Doch diese Kritik ist überholt. Gehen die Großen ein, werden es auch die Kleinen schwer haben. Das Innenstadtsterben – es wäre dann Realität.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

war von 2012 bis 2019 China-Korrespondent der taz in Peking. Nun ist er in der taz-Zentrale für Weltwirtschaft zuständig. 2011 ist sein erstes Buch erschienen: „Der Gewinner der Krise – was der Westen von China lernen kann“, 2014 sein zweites: "Macht und Moderne. Chinas großer Reformer Deng Xiao-ping. Eine Biographie" - beide erschienen im Rotbuch Verlag.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben