Corona-Impfungen: Kinder bisher kaum geschützt

Obwohl es genug Impfstoff gibt, sind erst 10 Prozent der 5- bis 11-Jährigen gegen Corona geimpft. Bald könnten die Zahlen aber deutlich steigen.

Ein Kind sitzt auf einem Stuhl und wird von einer Frau mit einer Spritze geimpft

Bisher eher die Ausnahme als die Regel: Kinderimpfung in Freiburg Foto: J. Große/Adora Press

BERLIN taz | Die Impfkampagne bei Kindern ist in Deutschland nur langsam angelaufen: Seit Mitte Dezember können offiziell 5- bis 11-Jährige hierzulande gegen Corona geimpft werden, doch bis Donnerstag dieser Woche sind erst rund 500.000 Kinder dieser Altersgruppe geimpft worden; das entspricht einer Quote von knapp 10 Prozent. Möglich gewesen wäre weitaus mehr: Der Bund hatte vom Hersteller Biontech im Dezember 2,4 Millionen Kinder-Impfdosen erhalten.

Warum davon bisher nicht einmal ein Viertel tatsächlich genutzt wurde, ist nicht ganz klar. Das Gesundheitsministerium erklärt auf Anfrage, bisher seien rund 2 Millionen Dosen weitergeleitet worden. Die Arztpraxen haben aber nach Auskunft der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nur 800.000 Dosen erhalten, die schon Anfang Dezember bestellt werden mussten und einmalig ab Mitte des Monats ausgeliefert wurden. Wie viele Kinder-Dosen an Impfzentren gingen und wie viele noch in den Apotheken lagern, über die sie verteilt werden, ist unbekannt.

Unklar ist auch, welche Rolle die Nachfrage spielt. Während Eltern in manchen Regionen berichten, dass Kinder-Impftermine auch mit großem Aufwand nicht zu erhalten sind, bleibt anderswo bei Kinder-Impfaktionen Impfstoff übrig. Nach Auskunft des Verbands der Kinder- und Jugendärzte beteiligen sich rund 60 bis 70 Prozent der Praxen am Impfen. Ein Hinderungsgrund ist demnach, dass immer zehn Impfungen auf einmal durchgeführt werden müssen. Auch die fehlende Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für eine allgemeine Kinder-Impfung gegen Corona dürfte für manche Ärzte eine Rolle spielen.

Klar ist dagegen, dass die Zahlen von der nächsten Woche an stark steigen dürften. Denn im Januar erhält der Bund insgesamt weitere 3,8 Millionen Dosen Kinder-Impfstoff, und ab sofort werden diese – wie bisher schon der Erwachsenen-Impfstoff – jede Woche an die Praxen und Impfzentren geliefert. Allein in der kommenden Woche sollen 600.000 Kinder-Dosen in Arztpraxen und weitere 400.000 in Impfzentren gehen, teilte die KBV mit; nach Angaben des Bundesgesundheits­ministeriums werden alle Bestellungen komplett beliefert.

Größerer Nutzen, geringeres Risiko

Zugleich wird der Nutzen der Kinder-Impfung immer deutlicher. Angesichts der Ausbreitung der stark ansteckenden Omikron-Variante ist damit zu rechnen, dass sich ein großer Teil der Kinder infizieren wird. Und auch wenn Omikron-Erkrankungen milder verlaufen, könne es durch die große Zahl der Infizierten dann zu Engpässen kommen, warnt der Expertenrat der Bundesregierung in seiner jüngsten Stellungnahme – und zwar „gerade im Bereich der Kinderkliniken“. Weil die Impfung auch bei Omikron gut vor schweren Verläufen schützt, empfiehlt der Expertenrat, die Impfkampagne zu intensivieren – und zwar ausdrücklich „in allen Altersgruppen“.

Gleichzeitig zeigen neue Daten aus den USA, dass gefährliche Nebenwirkungen bei den 5- bis 11-Jährigen extrem selten sind. „Das Risiko der Impfung ist ca. 100-fach geringer als das der Infektion“, schreibt der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, auf Twitter.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de