Brandanschläge in Berlin-Neukölln

Flammen gegen Engagierte

Erneut werden in Neukölln Autos angezündet, mutmaßlich von Neonazis. Eines der Fahrzeuge brennt direkt neben dem Wohnhaus des Opfers.

Dieses Foto vom Tatort veröffentlichte Ferat Kocak am Donnerstag auf seinem Facebook-Profil. Foto: Screenshot Facebook

Als Ferat Kocak in der Nacht zu Donnerstag gegen drei Uhr aus dem Schlaf hochschreckt, weiß er gleich, dass etwas nicht stimmt: „Es war viel zu hell für diese Uhrzeit, so ein rötliches, flackerndes Licht“, sagt der Neuköllner Linken-Politiker. Als er zum Fenster rennt, sieht er sofort, was los ist: Sein neben dem Haus geparktes Auto brennt lichterloh, das Feuer ist bereits auf den Carport übergegangen, die Flammen schießen an der Wand des Einfamilienhauses in die Höhe. „Ich habe meine Eltern geweckt, wir sind nach draußen gerannt und ich habe versucht, die Flammen mit einem Feuerlöscher vom Haus fernzuhalten“, sagt Kocak. Die Feuerwehr habe den Brand schließlich gelöscht, die Polizei habe ihm gleich vor Ort gesagt, dass es schlimm hätte ausgehen können: Nicht nur hätten die Flammen auf das Haus übergreifen können, auch befinde sich in der Wand direkt neben dem Feuer eine Gasleitung.

Es ist nicht der einzige Brandanschlag in dieser Nacht in Neukölln: Etwa 20 Minuten früher hatten Anwohner bereits in der Karl-Elsasser-Straße Alarm geschlagen, denn auch dort brannte ein Pkw lichterloh. Sein Besitzer: Der Rudower Buchhändler Heinz J. Ostermann, Inhaber der Buchhandlung Leporello. Auf diese gab es bereits während der letzten Welle rechter Anschläge in Neukölln im Dezember 2016 einen Anschlag, einen Monat später traf es Ostermanns Auto. Nun ist auch sein neues, aus Spenden finanziertes Fahrzeug komplett zerstört, genau so wie das von Ferat Kocak.

Der polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Dass Neonazis für die Taten verantwortlich sind, scheint mehr als wahrscheinlich. Ostermann geriet in ihren Fokus, nachdem seine Buchhandlung der Initiative Neuköllner Buchläden gegen Rechtspopulismus beigetreten war. Kocak ist nicht nur Mitglied im Bezirksvorstand der Linken, sondern auch im Bündnis Neukölln, dass sich seit Jahren gegen Rechte im Bezirk einsetzt. Einschüchtern lassen will er sich auf keinen Fall. „Meine Angst ist heute sehr schnell in Wut umgeschlagen“, sagt er am Donnerstag, „ich finde: Jetzt erst recht.“

Neuköllns Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) verurteilte die Taten am Donnerstag. Die Neuköllner Linkspartei übte in einer Mitteilung auch Kritik an der Polizei: Es sei ein Skandal, dass diese nach wie vor keine Ermittlungsergebnisse vorweisen könne und sich Neonazis offenbar weiterhin sicher genug fühlten, immer neue Anschläge zu begehen.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben