Berlins Bildungssenatorin im Interview: „Ich will Chaos vermeiden“

Schulen sind keine Hotspots, sagt Senatorin Sandra Scheeres (SPD). Ihr 4-Stufen-Plan könne die Schulen im Regelbetrieb halten – wenn alle mitzögen.

Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD)

„Es passiert gerade wahnsinnig viel“: Senatorin Sandra Scheeres in ihrem Büro Foto: Doro Zinn

taz: Frau Scheeres, sind Sie froh, dass jetzt Herbstferien sind?

Sandra Scheeres: Beruflich oder privat? Bei vielen Menschen platzen gerade die Urlaubsträume, weil Berlin mehr als 50 Coronainfizierte pro 100.000 Einwohner hat...

deswegen gilt in den meisten Bundesländern ein Beherbergungsverbot für BerlinerInnen.

Das beschäftigt gerade viele Eltern mit Schulkindern, viele Schulen und auch uns ins der Verwaltung. Alle haben in den vergangenen Wochen ja tatsächlich sehr viel gearbeitet.

Die Zeit von den Sommerferien bis jetzt war eine erste Etappe für die Schulen, unter Pandemiebedingungen Regelunterricht zu machen.

50, ist studierte Diplompädagogin. Von 2006 bis 2016 war sie Mitglied des Abgeordnetenhauses, seit 2006 ist sie Senatorin, zuerst für Bildung, Jugend und Wissenschaft, seit 2011 für Bildung, Jugend und Familie.

Das stimmt, und gleichzeitig wussten wir, dass wir uns intensiv auf den Herbst und Winter vorbereiten müssen: Viele Virologen haben vorhergesagt, dass die Infektionszahlen ab Herbst steigen würden. Deswegen haben wir den Stufenplan erarbeitet, den wir vergangene Woche vorgestellt haben. Jede Schule wird dort ab Donnerstag nach den Herbstferien genau begutachtet, ob alles klar ist, oder ob in der Einrichtung strengere Hygieneregeln gelten sollten. Hierbei arbeiten wir mit einem vierstufigen System, von Grün über Gelb und Orange bis Rot. Das oberste Ziel ist, dass Schulen weiter offen bleiben. Natürlich auch die Kitas.

Bisher lief das ganz gut. Sogar so gut, dass manche Eltern es als „Wunder“ bezeichnen, dass es kaum Infizierte und entsprechende Klassen- oder gar Schulschließungen gab.

Zu Beginn der Pandemie hatten alle das Gefühl, man könne sich überall extrem schnell anstecken. Und auch nach den Sommerferien waren viele Eltern, Lehrkräfte und Erzieher verständlicherweise ziemlich aufgeregt. Viele hatten Angst, dass alle Schulen plötzlich zu Infektionsherden würden, dass sich Kinder massiv gegenseitig anstecken. Aber so ist es nicht gekommen.

Die Eltern meinen mit dem Begriff Wunder ja auch, dass sie es sich nicht erklären können, warum überall die Fallzahlen steigen und nur die Schulen – bisher – stabil bleiben.

„Das oberste Ziel ist, dass Schulen weiter offen bleiben. Natürlich auch die Kitas.“

Ich verstehe, dass viele erleichtert waren. Aber ein Wunder ist es nicht. Es gibt natürlich Gründe, warum die Zahlen dort nicht stärker gestiegen sind.

Wie ist es denn zu erklären?

Nach dem aktuellen Wissenschaftsstand ist klar, dass nicht die Kleinen und ganz Kleinen für die Übertragung des Virus relevant sind, sondern eher die jungen Erwachsenen. Erfreulicherweise haben wir derzeit aber auch nur sehr wenige Fälle an den beruflichen Schulen. Es gibt keine Hinweise, dass Schulen Hotspots sind. Die Fälle, die es gibt, werden von außen in die Schule hineingetragen; wir haben keine Hinweise auf Ansteckungen in der Schule. Dazu kommt: Uns ist es gelungen, den Umgang mit Corona richtig gut zu regeln. Die Schulen sind sehr organisiert.

Anfang Juni fiel die Entscheidung, die Schulen im Regelbetrieb zu öffnen. Viele haben das damals als Wahnsinn bezeichnet, der nicht umzusetzen sei. Wie groß war das Risiko, das Sie damals eingegangen sind?

Alle Entscheidungen, die Coronaauflagen zu lockern, waren mit Risiken verbunden – klar. Aber wir haben uns intensiv mit sehr vielen Expertinnen und Experten beraten und uns auf Bundes- und Länderebene abgestimmt. Als wir Bildungsminister damals diese Entscheidung trafen, war ich 100-prozentig davon überzeugt, dass das richtig ist. Es gab schon einige Studien; wir haben auch die ersten Screenings gemacht. Deren Ergebnisse deuteten schon darauf hin, dass Schulen in der Regel keine Infektionsherde sind. Und alle Wissenschaftler haben betont, dass die Schließung der Schulen dramatische Folgen für die Kinder hatte. Nur ein Beispiel: Kinderärzte haben von Fällen berichtet, wonach Kinder während des Lockdowns zehn Kilogramm Gewicht zugelegt haben.

Der Plan: Grün (Stufe 1) bedeutet niedriges Infektionsgeschehen im Bezirk und keine oder wenige Fälle in der Schule. Unterricht im Regelbetrieb. Gelb (Stufe 2) heißt mittleres Infektionsgeschehen im Bezirk, keine oder einzelne Fälle in der Schule. Regelbetrieb. Im Lehrerzimmer: Maskenpflicht. Orange (Stufe 3) heißt mittleres Infektionsgeschehen im Bezirk und an der Schule. AGs und Religionsunterricht finden nicht als Präsenz statt. Rot (Stufe 4, „Alternativszenario“) bei „hohem Infektionsgeschehen im Bezirk“ und Fällen in der Schule. Homeschooling plus Präsenzunterricht. Maskenpflicht im Unterricht. AGs und Religionsunterricht finden nicht mehr als Präsenz statt; Nachmittagsbetreuung (Hort) im Notbetrieb.

Die Statistik: Stand Donners­tag vor den Herbstferien gab es 246 positiv getestete SchülerInnen an den allgemein bildenden öffentlichen Schulen (insgesamt 330.000 SchülerInnen). (akl)

Aber es gab auch Wissenschaftler, die davor gewarnt haben. Sogar der Charité-Chefvirologe Christian Drosten hält Kinder für durchaus relevant bei der Übertragung des Virus.

Ich war mit vielen Forschern der Charité im Gespräch, auch mit Herrn Professor Drosten. Er hat bei den Anhörungen im Senat immer gesagt, dass längere Schulschließungen keine Option sind. Es müsse eben bestimmte Regeln geben, wenn die Schulen öffnen.

Lüften war eine wichtige neue Vorgabe nach den Sommerferien. Hat sich das ausgezahlt?

Es spricht vieles dafür, aber wir achten ja auf viele Dinge. Ich glaube auch, dass es wichtig war, eine Mund-Nasen-Bedeckung auf Gängen vorzuschreiben, die Schüler in festen Gruppen zu unterrichten und auf regelmäßiges Händewaschen zu achten.

Der Corona-Stufen-Plan, den Sie vergangene Woche vorgestellt haben, soll den Regelunterricht auch bei steigenden Infektionszahlen nach den Herbstferien sicher stellen. Schaffen wir es damit durch den Winter?

Der Plan sieht die Verschärfung von Vorsichtsmaßnahmen vor, etwa dass es ab einer bestimmten Lage an einer Schule eine Maskenpflicht auch im Unterricht gibt. Wichtig ist, dass wir nicht pauschal vorgehen. Wir wollen nicht alle Schulen etwa in einem Bezirk oder gar der ganzen Stadt gleich behandeln, sondern müssen jede Schule individuell betrachten. Danach werden sich die Maßnahmen richten. Die vierte und letzte Stufe, die wir vorsehen, ist eine Mischung aus Präsenzunterricht und schulisch angeleitetem Lernen zu Hause.

„Kinderärzte haben von Fällen berichtet, wonach Kinder während des Lockdowns zehn Kilogramm Gewicht zugelegt haben.“

Aber das ist doch schwierig zu vermitteln: Die Fallzahlen, wie etwa aktuell in Neukölln, steigen stark an, aber in den Schulen läuft trotzdem alles so weiter wie bisher.

Wieso sollte denn eine Schule schließen, wenn es dort keinen oder nur einen oder zwei Fälle gibt – selbst wenn es im Bezirk anders aussieht? Manchmal steigen die Zahlen eines Bezirks auch nur hoch, weil es beispielsweise in einem Seniorenheim einen Ausbruch gab. Wir müssen jeden einzelnen Fall betrachten. Auch die Fälle an einer Schule sind sehr unterschiedlich. Oft müssen nur ein paar Kinder als direkte Kontaktpersonen in Quarantäne, dann muss nicht eine ganze Klasse geschlossen werden. Das haben wir ja auch gelernt.

Das ist doch kaum nachvollziehbar: Bisweilen werden ganze Jahrgänge oder noch mehr Kinder nach Hause geschickt, manchmal nur die Tischnachbarn.

Es kommt auf das Setting an. Bei ein oder zwei positiven Fällen ist es unverhältnismäßig, eine ganze Schule mit Hunderten von Kindern zu schließen. Wir haben den Schulen eine Handreichung gegeben mit Fallbeispielen, die erläutern, welche Kinder bei einem positiven Test in Kategorie Eins fallen...

… also jene Kinder, die in Quarantäne müssen...

…um da eine Klarheit zu haben, damit die Schule nicht einfach 80 Kinder auf eine Liste setzt.. Das Gesundheitsamt muss die Angaben sortieren und abarbeiten – und die haben gerade sehr viel zu tun.

Einige Schulen würden in einem Coronafall lieber von sich aus und präventiv auf Digitalunterricht umschalten, weil sie genug Erfahrung und Ausstattung haben. Das dürfen sie aber nicht. Warum?

Wir sind im Regelbetrieb. Und es ist wichtig, dass wir einheitlich vorgehen. Wenn wir nicht einheitlich vorgehen, droht Chaos. Das will ich vermeiden. Es ist toll, wenn eine Schule digital gut aufgestellt ist. Aber digitaler Unterricht ersetzt nicht Präsenzunterricht, es geht auch um soziales Lernen. Wenn man das Gesundheitsamt nicht erreicht, verstehe ich, dass man für einen Tag auf Lernen zu Hause umschaltet. Aber es geht nicht, dass man angesichts von ein, zwei Coronafällen die ganze Schule schließt. Abgesehen davon muss das Gesundheitsamt diese Entscheidung treffen, nicht die Schulleitung.

Haben Sie eine Vermutung, wie schnell das Alternativszenario Ihres Stufenplans nach den Herbstferien eintritt?

Nein. Das wird, wie gesagt, nicht in der Fläche entschieden, sondern an der einzelnen Schule.

Der Vorsitzende des Landeselternausschuss hat gesagt, die Schulen seien für den digitalen Unterricht kein bisschen besser vorbereitet als im Frühjahr.

Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich kann Ihnen versichern, dass Schulen sehr umfangreiche Konzepte erarbeitet haben. Ich weiß von Schulen, die sich digitale Geräte angeschafft haben auch für die Kinder, die nicht von den 9.500 von uns bereits verteilten Tablets profitieren konnten. Es gibt Schulen, die Schulclouds längst aufgebaut oder ihre Lehrplattform weiterentwickelt haben. Die Fortbildungen für die Lehrkräfte gehen weiter. Die Ausschreibungen für die rund 80.000 Tablets und Dienstlaptops für Schülerinnen und Schüler sowie für die Lehrkräfte, die wir aus Bundesmitteln finanzieren können, sind auf dem Weg. Und es kommen datensichere Dienstemailadressen, nicht nur für die Lehrkräfte, sondern für das gesamte pädagogische Personal. Es passiert wahnsinnig viel. Aber wir müssen noch schneller voranschreiten. Und keine Frage, wir haben hier noch viel zu tun.

Schüler mit Tablet im Unterricht

Press Enter: Geld für Schüler-Tablets ist jetzt da Foto: picture alliance/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Es passiert viel – aber auch viel auf Eigeninitiative der Schulen? Müsste da mehr von oben kommen?

Sorry, aber deshalb haben wir doch die Autonomie der Schulen im Schulgesetz. Von uns kommt viel. Aber wir wollen die Eigeninitiative der Schule nicht beschränken.

Das bezog sich eher darauf, dass es an vielen Schulen oft davon abhängt, ob man ein, zwei fitte Eltern hat, die sich um die IT kümmern können.

Grundsätzlich freue ich mich über Elternengagement. Wir haben inzwischen externe IT-Fachkräfte an allen Schulen. Und trotzdem haben wir den Lehrkräften, die vorher dafür zuständig waren, die Ermäßigungsstunden gelassen, damit sie sich weiter konzeptionell um die Digitalisierung kümmern können.

Die IT-Administratoren sind nicht Vollzeit an den Schulen – genau das bräuchten wir aber, sagen die Schulleitungen.

Sehen Sie, da ist es doch super, dass es jetzt vom Bund noch mal 500 Millionen zusätzlich für IT-Administratoren gibt. Da wir diese Fachleute schon haben, können wir jetzt draufsatteln.

Nochmal zu den Millionen für die Dienstlaptops: Ist das sinnvoll? Oder sollte man das lieber in die Infrastruktur für die Schüler, in mehr Tablets, stecken?

Das kommt sehr auf die Situation der einzelnen Schule an. Es gab nicht wenige Lehrer, die gesagt haben, wir können keinen Kontakt zu den Schülern herstellen, weil wir keine Endgeräte haben. Ich habe deshalb dann auch festgelegt, dass Geräte mit Kameras bestellt werden, damit keiner mehr sagen kann, er könne keine Videokonferenz durchführen.

Für Videokonferenzen braucht man nicht nur eine Kamera, sondern auch schnelles Internet. Das ist an den Schulen eher die Ausnahme als die Regel.

Das ist sicher unterschiedlich vor Ort. Deshalb habe ich für den letzten Doppelhaushalt 85 Millionen Euro für den Breitbandausbau verhandelt. Bis Ende des Jahres sollen alle berufsbildenden Schulen angeschlossen sein. Das ITDZ [IT-Dienstleistungszentrum des Landes Berlin, d. Red.] bereitet die Ausschreibungen für die allgemeinbildenden Schulen vor.

Die Bezirke sorgen für die Infrastruktur beim Gebäude, das Geld und das Personal kommt vom Land. Das beschleunigt die Prozesse nicht gerade, oder?

Wir müssen da an einen Tisch, ganz klar. Meine Staatssekretärin hat gerade mit den Schulstadträten eine Runde zur Abrufung der Mittel aus dem Digitalpakt durchgeführt. Wir genehmigen wirklich jeden Antrag, der reinkommt. Wir haben auch ganz klar gesagt, dass es keinen Sinn macht zu warten mit der Einrichtung von Wlan, bis die Schule in zwei Jahren saniert ist. Da kann man das Kabel auch erstmal von außen auflegen und erst mit der Sanierung kommt es dann unter den Putz.

Waren die Schulen zu zögerlich?

Nein, gar nicht. Die haben ordentlich Anträge gestellt beim Bezirk. Mitte hat schon 50 Prozent der Gelder bewilligt. Manche Bezirke sind zurückhaltender, die wollen die Anträge sammeln und in Paketen Gelder beantragen. Da sagen wir: Dafür ist keine Zeit, reicht das ein, und bestellt die Dinger! Insgesamt sehen wir, es läuft an.

Es läuft tatsächlich: Wir haben erstaunlich wenig Rücktrittsforderungen an Ihre Adresse gehört in letzter Zeit…

(lacht) Ach na ja, ich kenne das ja schon: Nach den Sommerferien gibt es meist eine große Aufregung, jetzt ist es wieder ruhig…

Dennoch: Kaum ein Senatsmitglied wurde so oft zum Rücktritt aufgefordert wie Sie in Ihrer langen Amtszeit. War das ein Grund zu sagen, meine Zeit als Bildungssenatorin ist endlich, ich höre 2021 zur nächsten Abgeordnetenhauswahl auf?

Nein, gar nicht. Wenn man kein dickes Fell hat, sollte man nicht Bildungssenatorin werden. Schauen Sie sich an, wie lange ich im Amt bin. Seit dem Krieg gab es erst einen Senator, der das geschafft hat. Das ist ja auch ein sehr arbeitsintensiver Posten. Im Bildungsbereich will einfach jeder mitreden.

Wie bei der Fußballnationalmannschaft, da kommentiert auch jeder von seiner Warte aus …

So ungefähr. Ich glaube, ich habe gezeigt, dass ich mich nicht einschüchtern lasse und die Dinge durchziehe.

Diese mangelnde öffentliche Anerkennung kratzt Sie kein bisschen?

Ich bekomme doch Anerkennung. Wenn ich vor Ort bin, sagen Schulleiter schon mal zu mir: „Frau Scheeres, seit Sie im Amt sind, hat sich einiges geändert“. Etwa der Verfügungsfonds, über den die Schulleitungen selbst verfügen können. Oder die Inklusion, wo wir viel bewirken konnten. Die Besoldung für die Grundschullehrkräfte, die wir in Berlin genauso bezahlen wie die Lehrkräfte an weiterführenden Schulen – da gab es sogar mal Lob von der Gewerkschaft! Aber wenn etwas gut läuft, redet oft niemand groß drüber: Dass wir das mit 20.000 Flüchtlingskindern, die seit 2015 gekommen sind, in den Willkommensklassen gut hinbekommen haben, zum Beispiel.

Macht das freier, wenn man nicht noch mal zur Wahl steht?

Ich habe mich nicht unfrei gefühlt. Außerdem habe ich ja noch ein Jahr vor mir, und wir haben noch sehr viel vor.

Was denn?

Wir ernten jetzt, was wir aufgebaut haben. Bei den Kitas, zum Beispiel. Die Maßnahmen zur Fachkräftegewinnung sind so erfolgreich, dass wir in den kommenden Jahren einen Fachkräfte-Überschuss haben werden. Damit können wir den Personalschlüssel bei den Unter-Dreijährigen bis 2025 auf den Idealwert von 1:3 verbessern. Das ist doch etwas! Das Familienfördergesetz, das werden wir noch ins Parlament bringen. Und in den nächsten Jahren werden viele neue Schulgebäude eröffnen, auch mit schnellem Internet.

Was machen Sie nächstes Jahr, wenn Sie den Stab übergeben haben?

Ich setze mich bestimmt nicht zur Ruhe. Ich bin ein politischer Mensch und werde das bleiben. Mal sehen, was sich so tut. Aber den Abschnitt als Bildungssenatorin schließe ich in etwas mehr als einem Jahr ab. Und ich werde mit einem guten Gefühl gehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

■ Das neuartige Coronavirus trägt die offizielle Bezeichnung SARS-CoV-2. Es ruft die Krankheit mit dem offiziellen Namen Covid-19 hervor. Der Virus ist von Mensch zu Mensch übertragbar.

Ab Januar 2020 hatte sich das Virus von der Stadt Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei her ausgebreitet – inzwischen weltweit.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus am 11. März 2020 zur Pandemie erklärt, also zu einer weltweiten Epidemie.

Alle Artikel der taz zum Thema finden sich im Schwerpunkt Coronavirus.

Eine Pandemie ist eine weltweite Epidemie, also regional nicht begrenzt. Bei einer Pandemie überträgt sich ein neuartiger Virus von Mensch zu Mensch.

■ Da es keine Grundimmunität gibt, keine spezifischen Medikamente und keine Impfung, führt das zu einer hohen Zahl an teils schweren Erkrankungen und Toten. Dies kann unter anderem zu einer Überlastung des Gesundheitssystems führen, wie es beispielsweise in Italien bereits regional zu beobachten war. Deshalb ist das Ziel, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, damit nicht zu viele Menschen gleichzeitig schwer erkranken.

Auf eine weitreichende Beschränkungen sozialer Kontakte hatten sich am 22. März 2020 die Bundeskanzlerin und Regierungschefs der Länder geeinigt. Damit sollte der Anstieg der Fallzahlen verlangsamt und eine Überlastung des Gesundheitssystems möglichst verhindert werden. In den vergangenen Monaten beschlossen Kanzlerin und Länderchefs dann schrittweise Lockerungen. Die Kontaktbeschränkungen bleiben grundsätzlich bestehen. Details regeln weiterhin die Länder. (Hier eine Übersicht der Bundesregiergung zu Regelungen in den Ländern). Im Fall regionaler schneller Anstiege der Infektionszahlen sollen die Behörden vor Ort sofort mit neuen Beschränkungen reagieren.

■ Einen Abstand von mindestens 1,5 Metern soll man weiterhin draußen zu allen anderen Menschen außer der Begleitung einhalten.

■ Ein Mund-Nasen-Schutz muss in ganz Deutschland beim Einkaufen und im Öffentlichen Personennahverkehr getragen werden.

■ Seit Anfang Mai gilt: Angehörige zweier Haushalte dürfen sich grundsätzlich treffen – beispielsweise also zwei Familien oder zwei Wohngemeinschaften. In einzelnen Bundesländern gibt es darüberhinaus Spezialregelungen.

Schulen und Vorschulen sollen unter Auflagen wieder für alle Kinder öffnen.

■ In Kliniken und Pflegeeinrichtungen wurden die Regeln gelockert: PatientInnen oder BewohnerInnen können wieder durch eine bestimmte Person besucht werden.

Alle Geschäfte in Deutschland dürfen unter Auflagen wieder öffnen – ohne Quadratmeterbegrenzung der Verkaufsfläche.

Im Sport ist das Training unter freiem Himmel wieder erlaubt. Freizeitsportler müssen sich aber an bestimmte Auflagen halten. So muss eine Distanz von mindestens 1,5 Metern gewährleistet sein.

Die Fußball-Bundesliga hat die Saison seit Mitte Mai mit Geisterspielen fortgesetzt – zumindest die erste und zweite Liga der Männer. Die Fußballbundesliga der Frauen bleibt hingegen zunächst ausgesetzt. Ab wann Spiele wieder vor Publikum stattfinden, ist noch nicht klar.

Großveranstaltungen bleiben bis zum 31. August verboten.

Bei Restaurants sollen die Bundesländer eine schrittweise Öffnungen selbst regeln. Auch für Kinos, Theater, Hotels oder Kosmetikstudios haben die Ländern die Lockerungen eigenständig zu verantworten.

■ Spielplätze sind unter Auflagen wieder geöffnet – darauf einigten sich Kanzlerin und Länderchefs bereits am 30. April.

Gottesdienste und Gebetsversammlungen sind wieder zugelassen – unter besonderen Anforderungen des Infektionsschutzes. Taufen, Beschneidungen und Trauungen sowie Trauergottesdienste sollen im kleinen Kreis möglich sein.

Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Zoos und botanische Gärten können unter Auflagen wieder öffnen.

Aktuelle Fallzahlen zum Coronavirus in Deutschland veröffentlicht das Robert-Koch-Institut (RKI).

Eine ausführliche Darstellung der COVID-19-Fälle in Deutschland bis auf Landkreisebene hat das RKI in einem Corona-Dashboard zusammengestellt. Auch gibt es tägliche Situationsberichte heraus.

Internationale Zahlen hat unter anderem die Weltgesundheitsorganisation WHO in einer interaktiven Grafik aufbereitet.

■ Ebenso weltweite Fallzahlen stellt die Johns Hopkins University auf einer interaktiven Karte dar.

■ Die Unterschiede bei den Fallzahlen von RKI, WHO und Johns Hopkins University bedeuten nicht, dass die Zahlen falsch sind. Differenzen ergeben sich vielmehr aus Melde-Verzögerungen und unterschiedlichen Quellen: Dem RKI werden die Fallzahlen von den Gesundheitsämtern über das jeweilige Bundesland übermittelt. Es meldet die Zahlen nach einer Prüfung dann weiter an die WHO – so kommt es zu Verzögerungen. Die Daten der Johns Hopkins University kommen nach eigenen Angaben aus verschiedenen öffentlich zugänglichen Quellen und können daher von jenen Zahlen von RKI und WHO abweichen.

Eine Erkrankung an Covid-19 nach einer Infektion mit dem Coronavirus äußert sich laut Bundesgesundheitsministerium durch grippeähnliche Symptome, wie trockenem Husten, Fieber, Schnupfen und Abgeschlagenheit. Auch über Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit, Durchfall sowie Schüttelfrost sei berichtet worden.

Die Inkubationszeit beträgt nach aktuellen Erkenntnissen wohl bis zu 14 Tage: Das heißt, dass es nach einer Ansteckung bis zu zwei Wochen dauern kann, bis Symptome auftreten.

■ Wichtig: Infizierte können den Virus schon übertragen, wenn sie selbst noch keine Symptome bemerken.

Der Coronavirus wird vor allem mit einer Tröpcheninfektion übertragen. Laut Robert-Koch-Institut sind theoretisch auch eine Schmierinfektion (über kontaminierte Oberflächen) und eine Ansteckung über die Bindehaut der Augen möglich. Nach bisherigen Erkenntnissen verlaufen mehr als 80 Prozent der Erkrankungen vergleichsweise mild. Wer meint, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, sollte unbedingt

zu Hause bleiben und zum Telefon greifen. Dann entweder

■ beim Hausarzt anrufen

oder beim

■ Ärztlichen Bereitschaftsdienst: ☎ 116 117.

Telefonisch gibt es zudem noch weitere Stellen für Informationen:

■ Die Unabhängige Patientenberatung ist zu erreichen unter: ☎ 0800 – 011 77 22

Ein Bürgertelefon hat das Bundesgesundheitsministerium eingerichtet unter: ☎ 030 – 346 465 100

Für Gehörlose und Hörgeschädigte ist ein Beratungsservice des Gesundheitsministeriums per Fax zu erreichen: ☎ 030 – 340 60 66 07, sowie per Mail unter info.deaf@bmg.bund(dot)de und info.gehoerlos@bmg.bund(dot)de

Ein Gebärdentelefon mit Videotelefonie findet sich unter: www.gebaerdentelefon.de/bmg/

Die aktuellen Risikogebiete für Ansteckungen hat das Robert-Koch-Institut bis zum 10. April 2020 veröffentlicht. Mittlerweile hat sich Covid-19 weltweit ausgebreitet. Ein Übertragungsrisiko bestehe daher „sowohl in Deutschland als in einer unübersehbaren Anzahl von Regionen weltweit“, schreibt das RKI.

Für Reisende gibt es weitere Informationen zu Covid-19 und Reisewarnungen beim Auswärtigen Amt.

■ Zum Infektionsschutz gibt es auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) umfassende Anleitungen zum richtigen Händewaschen, zu den angemessenen Regeln beim Niesen sowie auch Merkblätter zu allgemeinen Hygiene- und Verhaltensregeln.

■ Niesen oder Husten soll man möglichst in die eigene Armbeuge und versuchen, sich seltener ins Gesicht zu fassen.

Händwaschen sollte man regelmäßig und zwar mindestens 20 Sekunden mit Wasser und Seife.

■ Reduzieren sollte man den Kontakt zu anderen Menschen derzeit so stark wie möglich, empfiehlt die BGzA. Wenn man doch in der Öffentlichkeit unterwegs ist, soll man möglichst einen Abstand von zwei Metern zu anderen Menschen einhalten.

■ Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) gilt bundesweit einheitlich und bisher richten sich die Maßnahmen der Behörden nach diesem Gesetz, schreibt unser rechtspolitischer Korrespondent Christian Rath in seinem Überblick zur Rechtslage.

■ Die Katastrophenschutzgesetze der Länder sind anwendbar, sofern sich die Lage zur Katastrophe zuspitzen sollte.

■ Die Bundeswehr kann im Rahmen der Amtshilfe heute schon tätig werden, etwa im Sanitätsbereich oder zur logistischen Unterstützung. Im Extremfall kann sie auch im Inland eingesetzt werden, um (gemeinsam mit der Polizei) die öffentliche Ordnung zu bewahren oder wiederherzustellen, etwa wenn geplündert wird oder Krankenhäuser belagert werden.

■ In den „Notstandsgesetzen“ ist das geregelt, zu denen die Artikeln 35, 87a und 91 des Grundgesetzes zählen. Die „Notstandsgesetze“ wurden 1968 gegen den Widerstand der Außerparlamentarischen Opposition (APO) beschlossen.

■ Gerüchte, Falschmeldungen und Verschwörungstheorien über das Coronavirus kursieren derzeit viele.

■ Aufklärung über viele Corona-Falschmeldungen bietet unter anderem der Verein Mimikama.at.

■ Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO hat in englischer Sprache eine eigene Seite zur Aufklärung von Mythen über den Coronavirus veröffentlicht.

■ Zu den häufigsten Fragen hat das Robert-Koch-Institut ein FAQ zu Corona veröffentlicht.

■ Weitere Fachinformationen finden sich ebenso auch auf einer Überblicksseite des Robert-Koch-Instituts.

■ Verhaltens- und Hygienetipps und ebenso in einem FAQ die häufigsten Fragen beantwortet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf ihrer Corona-Übersicht auf infektionsschutz.de.

■ Umfassend informieren kann man sich auch beim Bundesgesundheitsministerium.

■ Eine weltweite Übersicht bietet die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Bundesweite Telefonnummern im Überblick:

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: ☎ 116 117

Unabhängige Patientenberatung: ☎ 0800 011 77 22

■ Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums: 030 346 465 100

Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte: Fax: 030 / 340 60 66 – 07 sowie per Mail: info.deaf@bmg.bund(dot)de / info.gehoerlos@bmg.bund(dot)de

Gebärdentelefon (Videotelefonie): www.gebaerdentelefon.de/bmg

■ Bei Sorgen ist die Telefonseelsorge rund um die Uhr erreichbar unter: 116 123 sowie 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222.

■ Infos über Corona auf Türkisch hat die taz in ihrem Text „Koronavirüs Almanya'da“ zusammengestellt.

■ In weiteren Sprachen sammelt die taz Info-Texte under taz.de/coronainfo

■ Hygiene-Infos in weiteren Sprachen bietet die BZgA in Hygiene-Merkblättern unter anderem auf Türkisch “Viral enfeksiyonlar – hijyen korur!“ (PDF) sowie auf Englisch “Viral infections – hygiene works!“ (PDF)

Leichte Sprache: Informationen zum Coronavirus in Leichter Sprache stellt das Bundesgesundheitsministerium zur Verfügung.

Gebärdensprache: Das Bundesgesundheitsministerium beantwortet Fragen mittels Videotelefonie und ist dafür über ihr Gebärdentelefon zu erreichen. Dazu gibt es hier noch mehr Infos. Das Gebärdentelefon ist von Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 12 Uhr erreichbar. Ebenso möglich sind Fragen per Fax: 030 / 340 60 66 – 07 oder per E-Mail: info.deaf@bmg.bund(dot)de oder info.gehoerlos@bmg.bund(dot)de.

■ Weitere Sprachen: Kurze Info-Flyer der Johanniter auf Englisch (PDF), Dari (PDF), Arabisch (PDF), Farsi (PDF), Türkisch (PDF), Russisch (PDF), Italienisch (PDF) und Französisch (PDF) hat der Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge bereitgestellt.

International: Informationen zum Coronavirus in verschiedenen Sprachen stellt zudem die Weltgesundheitsorganisation WHO bereit.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de