Berlinale „The Operative“

Der Mossad wars

Yuval Adlers Thriller über eine vom Mossad angeworbene Agentin erfüllt jedes antiisraelische Klischee. Bemerkenswerter Murks.

Eine Frau mit starrem Blick, ein Mann im Hintergrund

Rachel (Diane Kruger) steht im Zentrum des Films „The Operative“ von Yuval Adler Foto: Kolja Brandt/Berlinale 2019

Dem israelischen Geheimdienst Mossad haftet ein gerade zu legendärer Ruf an. Von Freund und Feind verachtet wie bewundert, werden ihm geradezu übermenschliche Kräfte nachgesagt. Das ist nicht nur im Nahen Osten so, wo er wegen seiner Schlagkraft besonders gefürchtet ist.

Weltweit glauben Verschwörungstheoretiker aller Couleur daran, dass von der Botschaftsbesetzung in Iran 1979 bis zu den Terroranschlägen auf die USA im September 2001 nur eine Kraft dahinter stecken kann. Genau, Sie wissen's schon.

In Yuval Adlers Spielfim „The Operative“ (Die Agentin) geht die Story nun so: In Deutschland wird eine junge Frau, Rachel (Diane Kruger) vom Mossad angeworben. Sie wird als Englischlehrererin nach Teheran geschickt und auf einen iranischen Geschäftsmann angesetzt. Über ihre Verbindung will der Mossad dem iranischen Atomprogramm schaden.

So weit, so gut. Doch gleich zu Beginn dieses in glattester Mainstream-Ästhetik gedrehten Films passieren im biederen Anwerbeland Deutschland krasseste Handlungen. Damit Rachel – sie kann nur „einen Halbjuden“ als Vater im Stammbaum vorweisen – glaubhaft in der „Organisation“ (dem Mossad also) rüberkäme, muss sie laut den Versen im Drehbuch an einem satanischen Attentat in Deutschland teilhaben.

11. 2., 10.30 Uhr, Haus der Berliner Festspiele

11. 2., 12 Uhr Friedrichstadt-Palast

11. 2., 22.30 Uhr Kino International

Klar, der Mossad geht über Leichen

Wie das der Mossad nun so macht, liquidiert er hier in Gestalt von Rachel und einem israelischen Agenten in Köln einen deutschen Waffendealer und dessen Leibwächter. Eine zufällig hinzugekommene Passantin wird ebenfalls kaltblütig per Kopfschuss ermordet. Klar doch, der Mossad geht über Leichen und hinterlässt keine Zeugen.

Und weiter geht es mit dieser Räuberpistole. Rachel, mit einer Biografie von größerer Labilität ausgestattet als ihre israelische Agentenführer in Leipzig (Vorsicht liebe Sachsen, die Israelis sind unter Euch!) vermutet hatten, verliebt sich gleich ein klein wenig in den Iran, aber vor allen Dingen in Farhad (Cas Anvar), jenen Unternehmer, auf den sie in Teheran angesetzt ist.

Logo, ohne US-Sanktionen wäre das nicht passiert, so die Botschaften dieses „Meisterwerks“

Oder besser gesagt: Rachel soll Farhad verführen, aber tatsächlich verführt Farhad Rachel, oder die beiden sich gegenseitig. Jedenfalls kann die Agentin seinem Charme nicht widerstehen. Und logisch, gerät damit in Konflikt mir ihren israelischen Auftraggebern.

Man ahnt es, wir befinden uns ja im Genre des Agentenfilms. Rachel läuft aus dem Ruder, Gefühle machen bekanntlich blind. Die Frau bewegt sich mehr und mehr in Richtung einer Doppelagentin. Nicht ohne selber zuvor in Teheran kaltblütig zu morden. Ausgerechnet den zuvor so warmherzig dargestellten Portier aus der Unterschicht. Dem verpasst sie, ganz die weiße Herrenmenschin, heimtückisch einen Stich in den Nacken.

Regisseur Yuval Adler lässt in diesem B-Movie tatsächlich wenig aus. Seine Rachel wird auch noch Bomben ins Land schmuggeln, die die israelischen Agenten im Talibanstil an belebten Orten platzieren und hochgehen lassen. Und logo, ohne US-Sanktionen wäre das alles nicht passiert, so die stupenden Dialog-Botschaften dieses Meisterwerks.

Dann wäre Rachel auch nicht von mit Israelis zusammenarbeitenden kurdischen Schmugglern vergewaltigt worden. Und so weiter und so fort. Alles klar, alles wahr. Bemerkenswert ist weniger, dass Adler einen in jeder Hinsicht schlechten Film gedreht hat. Bemerkenswert ist, dass man es mit so einem Murks 2019 auf ein renommiertes Festival schafft.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben