Bahn ändert Reservierungssystem: Mehr Abstand im Zug

Die Bahn stellt ihr Reservierungssystem coronabedingt um. Künftig sollen keine Fremden mehr nebeneinandersitzen – zumindest meistens.

Zwei Sitzreihen des ICE durchs Fenster gesehen

Eine Buchung ist nicht mehr möglich, wenn ein Zug stark ausgelastet ist Foto: Uwe Zucchi/dpa

BERLIN taz | Lange hat es gedauert – doch neun Monate nach Ausbruch der Corona-Epidemie hat die Deutsche Bahn ihr Reservierungssystem am Freitag so umgestellt, dass in der Regel keine Fremden mehr nebeneinander platziert werden. Damit setzt das staats­eigene Unternehmen einen Beschluss der Ministerpräsiden­t*innenkonferenz und der Bundesregierung um. Wie die Bahn mitteilte, können künftig nur noch 60 Prozent der Sitzplätze reserviert werden. Bei Doppelsitzen ist das in der Regel der Fensterplatz, an 4er-Tischen zwei schräg gegenüberliegende Plätze, ebenso in 6er-Abteilen.

Ganz ausgeschlossen ist es aber trotzdem noch nicht, dass Fremde im Zug ohne Sicherheitsabstand nebeneinander sitzen. Zum einen gibt es in jedem Wagen in der Regel auch vier Sitzreihen, in denen beide Plätze reserviert werden können. Gedacht ist dies laut Bahn für gemeinsam Reisende. In der Praxis können diese Plätze derzeit aber auch einzeln von unterschiedlichen Reisenden gebucht werden. Ob das noch geändert wird, blieb auf Anfrage zunächst offen.

Zudem gibt es weiterhin die Möglichkeit, ohne eine Reservierung zu reisen. Diese Fahrgäste können normalerweise einen beliebigen freien Sitzplatz nutzen. Im Rahmen der neuen Coronaregeln gilt jetzt aber, dass sie sich dabei nicht neben andere Fahrgäste setzen sollen, sagte eine Bahn-Sprecherin der taz.

Solange es noch irgendwo freie Doppelsitze gebe, sollten diese genutzt werden; darauf würden auch die Zug­be­gleiter*innen achten. Was geschieht, wenn der Zug dafür zu voll ist, blieb offen.

Allerdings will die Bahn volle Züge nach Möglichkeit ohnehin verhindern. Zum einen sollen über die Feiertage mehr Züge eingesetzt werden; zum anderen ist eine Buchung nicht mehr möglich, wenn ein Zug stark ausgelastet ist.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben